socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Flora von Spreti, Philip Martius u.a. (Hrsg.): Kunsttherapie bei psychischen Störungen

Cover Flora von Spreti, Philip Martius, Hans Förstl (Hrsg.): Kunsttherapie bei psychischen Störungen. Urban & Fischer in Elsevier (München, Jena) 2005. 432 Seiten. ISBN 978-3-437-23790-4. 49,95 EUR, CH: 77,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Geleitwort

Der Mensch ist ein Wesen, für das "die gesprochenen, gemalten, in Stein gehauenen oder gesungenen Träume" den notwendigen Lebensatem darstellen, so zitiert Professor H. Lauter in seinem Geleitwort den Kulturphilosophen George Steiner. In der Kunsttherapie werden diese Fähigkeiten wahrgenommen und freigesetzt, vor allem bei Menschen, die sich in einer Situation des Mangels, der Enge oder Unfreiheit befinden, damit sie ihre kreative Energie wieder zurückgewinnen. Sie müssen sich dann auch nicht länger als Objekt einer diagnostischen Etikettierung erleben und nicht als Träger von Krankheitssymptomen, sondern als Person, als Subjekt, als Mensch mit Können und Fähigkeiten.

Aufbau

Medizinisch-psychiatrisches Basiswissen und kunsttherapeutische Arbeitsanleitungen kommen

in diesem Buch zusammen und werden gleichzeitig praxisnah aufbereitet. Die Doppelautorenschaft von erfahrenen Kunsttherapeuten und Psychiatern/ Psychotherapeuten sowie die einheitliche Struktur der Kapitel sorgen für eine fundierte Wissensvermittlung.

Autoren

Die Autoren sind renommierte Vertreter kunsttherapeutischer, medizinischer, psychiatrischer und psychotherapeutischer Wissensgebiete, die größtenteils an der Psychiatrischen Klinik der Technischen Universität München arbeiten.

Die Themen der einzelnen Kapitel

Am Anfang des Buches steht die Frage: Wie, wo und mit welchen Mitteln kann Kunsttherapie eingesetzt werden? Die einzelnen Kapitel behandeln folgende Themen:

  • Zur therapeutischen Wirkung schöpferischer Prozesse aus historischer Sicht
  • "InSzene Kunsttherapie" - die Palette ihrer besonderen Möglichkeiten - kunsttherapeutische Theoriebildung
  • Kunsttherapie und Forschung - wie Hund und Katz?
  • Kunsttherapie bei speziellen Erkrankungen, z.B. Dementielle Erkrankungen, Schizophrene Psychosen, Affektive Psychosen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline-Störung
    Traumastörungen, Essstörungen, Suchterkrankungen, Angst- und Zwangsstörungen, Somatoforme Störungen und Schmerzstörungen
  • Kunsttherapie bei speziellen Patientengruppen, z.B. bei Kindern und Jugendlichen,
    als Gruppentherapie für Kinder psychisch kranker Eltern und in der Forensik.
    Ärztliche Begleitung psychisch kranker Künstler
  • Kunsttherapie in speziellen Behandlungssituationen, z.B. Akutstation, Tagesklinik, Ambulante Gruppe, Offenes Atelier, Theaterspiel
  • Ausbildung und Praxis, z.B. Ausbildungsgänge, Supervision
  • Anhang mit einer kleinen Kunde der Psychopharmakotherapie und mit Adressen der Ausbildungsinstitute
  • Index

Es werden die vielfältigen psychiatrischen Anwendungsbereiche in einer allgemein verständlichen Weise dargestellt und mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis ergänzt. Künstlerisches Schaffen kann einem Patienten helfen, existentielle Krisensituationen besser zu bewältigen, z.B. indem er sich über die Kunst mitteilen kann, wenn es ihm verbal nicht möglich ist. Dabei ist es wichtig, dass ein Kunsttherapeut die Fähigkeit und das Wissen besitzt, um ganz individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse und die aktuelle Situation des einzelnen Patienten eingehen zu können. Voraussetzung dafür ist ein Grundwissen über die klinischen Erscheinungsbilder verschiedener seelischer Erkrankungen. Darüber hinaus sind Offenheit gegenüber anderen psychiatrischen Perspektiven und ein enger Austausch mit Kollegen aus anderen Berufsgruppen, z.B. Pflege und Sozialarbeit unverzichtbar. Auch hierzu gibt das Buch eine Reihe von Denkanstößen.

Am Ende eines jeden Kapitels findet der Leser eine Liste mit weiterführender Literatur bzw. mit Quellen.

Zielgruppen

Kunsttherapie-Studenten, angehende Kunsttherapeuten, Ärzte, Psychologen und Psychotherapeuten, Mitarbeiter aus der Pflege, Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Heilpädagogik und interessierte Laien.

Fazit

Es gibt zwar schon eine Fülle von Fachbüchern zum Thema Kunsttherapie. Jedoch fehlte bisher ein Buch, in dem das praktische Wissen um die Anwendung der Kunsttherapie im klinischen Bereich fachübergreifend vermittelt wird, und das so ausführlich die verschiedenen Vorgehensweisen bei unterschiedlichen psychischen Erkrankungen beschreibt.
Die Übersichtlichkeit der Gliederung, die leicht verständliche Sprache sowie das ansprechende Layout mit den vielen bunten Abbildungen sind zusätzliche Gründe, dieses Buch immer wieder gerne in die Hand zu nehmen und mit ihm zu arbeiten.


Rezension von
Gisela Stoll
Fachkrankenschwester für Psychiatrie, Validationsanwenderin (VTI)
E-Mail Mailformular


Alle 14 Rezensionen von Gisela Stoll anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Gisela Stoll. Rezension vom 01.08.2006 zu: Flora von Spreti, Philip Martius, Hans Förstl (Hrsg.): Kunsttherapie bei psychischen Störungen. Urban & Fischer in Elsevier (München, Jena) 2005. ISBN 978-3-437-23790-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/3282.php, Datum des Zugriffs 19.09.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung