socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Franziska Wilke: Der positive Blick auf das Kind. Bildungsprozesse von Kindern

Cover Franziska Wilke: Der positive Blick auf das Kind. Bildungsprozesse von Kindern -beobachtet im ersten Early Excellence Centre in Berlin. Dohrmann Verlag (Berlin) 2005. ISBN 978-3-938620-01-4. 19,50 EUR.

DVD.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Hintergrund des Films

Bei dem Film handelt es sich um Aufnahmen aus dem Kinder- und Familienzentrum Schillerstraße in Berlin, das sich in Kooperation mit dem Pen-Green-Centre in Corby auf den Weg gemacht hat, sich nach und nach Ideen des Early-Excellence-Centre-Programms der englischen Regierung von 1997 zu Eigen zu machen. Zentrale Programmziele sind eine gegenüber der "normalen" Kindertagesstättenarbeit erweiterte Eltern- und Familienarbeit, bei der die Eltern die Experten ihrer Kinder sind, und die Förderung kindlicher Bildungsprozesse auf der Grundlage von Beobachtungen.

Finanziert wird das Modellprojekt von der Dürr-Stiftung und begleitet vom Pestalozzi-Fröbel-Haus in Berlin.

Aufbau und Inhalt des Films

Der Film zeigt einen Ausschnitt aus der Arbeit des Kinder- und Familienzentrums Schillerstraße. Im Zentrum der pädagogischen Arbeit steht das Kind in seiner ganzheitlichen Entwicklung. Grundlegend hierfür sind die Beobachtung und Dokumentation kindlicher Bildungsprozesse. Wilke geht dabei von sechs Bildungsbereichen aus:

  • Sprache, Kommunikation und Schriftkultur
  • Körper und Bewegung
  • Mathematisch-naturwissenschaftliche Grunderfahrungen
  • Bildnerisches Gestalten
  • Musik
  • Soziale Beziehungen

Die ersten drei Bildungsbereiche werden im Film erläutert, indem Kinder bei entsprechenden Tätigkeiten gezeigt werden.

Am Beispiel von drei Kindern, die das Kinder- und Familienzentrum besuchen, werden Grundprinzipien der Arbeit veranschaulicht:

  • die Elternarbeit,
  • die Beobachtung der Kinder,
  • das Erkennen von Handlungsschemata der Kinder und daran anknüpfende Angebote, die die Selbstbildungsprozesse der Kinder unterstützen und weiterführen sollen.

Diskussion

Der Film zeigt in eindrucksvoller Weise zweierlei: wie Kinder sich handelnd die Welt aneignen und wie die Beobachtung solcher Aneignungsprozesse für die pädagogische Arbeit fruchtbar gemacht werden können. Dabei werden Kinder, Erzieherinnen und Eltern im Kindergartenalltag gezeigt, ohne dass die Kamera zu stören scheint. Die Komposition des Films ist wohlüberlegt und macht Zusammenhänge deutlich.

Für wen ist der Film gut? Er zeigt einen Ausschnitt der Arbeit in Early Excellence Centres. Er gibt dabei allerdings wenig Auskunft darüber, was ein Early Excellence Centre ist. Man erfährt, wie Kinder professionell beobachtet werden können und wie die Beobachtungsergebnisse in der weiteren pädagogischen Arbeit sowohl bei der Entwicklung weiterer Angebote für die Kinder als auch als Grundlage für Elterngespräche genutzt werden können. Insofern eignet sich der Film gut als Einstieg in die Themen "Beobachtung" oder "Bildung" in der Aus- und Weiterbildung von ErzieherInnen. Eine Stärke des Films ist dabei, dass er in den Alltag der Arbeit mit Kindern eintaucht und anders als Fach- und Lehrbuchtexte veranschaulichen kann, wie wichtig genaue Beobachtung für die pädagogische Arbeit sein kann.

Der Film nennt sich "Der positive Blick auf das Kind". Im Film wird in wohltuender Weise durchgängig von den Interessen und Kompetenzen der Kinder ausgegangen, die für die pädagogische Weiterarbeit genutzt werden. Thematisiert wird dies jedoch nicht. Die Frage, wie mit Störungen und Defiziten umgegangen wird, kommt nicht vor. Ich bin mir aber sicher, dass sie sich vielen ZuschauerInnen - nicht zuletzt aufgrund des Titels - stellt

Fazit

Ein Film, der in beeindruckender Weise Selbstbildungsprozesse von Kindern zeigt, aber auch einige Fragen offen lässt. Trotzdem: Wunderbar, dass es zu diesem Thema Filmmaterial gibt!


Rezensentin
Dr. Anke Meyer
Fachschule für Sozialpädagogik, Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen
E-Mail Mailformular


Alle 55 Rezensionen von Anke Meyer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Anke Meyer. Rezension vom 28.03.2006 zu: Franziska Wilke: Der positive Blick auf das Kind. Bildungsprozesse von Kindern -beobachtet im ersten Early Excellence Centre in Berlin. Dohrmann Verlag (Berlin) 2005. ISBN 978-3-938620-01-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/3539.php, Datum des Zugriffs 16.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung