socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Seddik Bibouche (Hrsg.): Interkulturelle Integration in der Kinder- und Jugendarbeit

Cover Seddik Bibouche (Hrsg.): Interkulturelle Integration in der Kinder- und Jugendarbeit. Orientierungen für die Praxis. Juventa Verlag (Weinheim) 2006. ISBN 978-3-7799-2124-0.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Die Dimensionen der interkulturellen Integration in den Praxisfeldern der Kinder- und Jugendarbeit sind vielfältig, weil die vielfach vermittelnde Arbeit in kulturellen Überschneidungssituationen stattfindet und Integration nicht als einfaches Muster der Anpassung an die vorherrschende "deutsche Kultur" funktioniert. Eine Hauptschwierigkeit rührt daher, dass sowohl der Begriff der Integration als auch der der Interkultur trotz zahlreicher Klärungsversuche in der wissenschaftlichen wie auch öffentlichen Debatte bis heute umstrittene Herausforderungen darstellen. Die Herausforderungen betreffen nicht nur den sozialpädagogischen Alltag. Sie bestimmen auch die theoretische Suche nach präzisen handlungsfähigen Begriffen, wie dies dem Herausgeber bewusst ist. Das Buch möchte in Theorie und Praxis eine "Pfadfinderkompetenz" leisten, um gelingende interkulturelle Integrationsprozesse von mehrdimensionalem Charakter anzuleiten (S. 9).

Aufbau und Inhalt

Der Band gliedert sich m. E. in zwei sehr gut ausgewogene und durchmischte Hauptteile. Neben theoretischer Analyse verschiedener Dimensionen von Integration und Interkulturalität im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Entwicklungen und Herausforderungen werden ausgewählte Handlungsfelder und konkrete Projekte dargestellt und diskutiert.

  • Mansell befasst sich mit Integration und Individuation von Zuwanderern und definiert die verschiedenen Ebenen der Integration. Desintegrations- und Integrationsdynamiken werden in Auseinandersetzung mit den individuellen und gesellschaftlichen Ebenen definiert und diskutiert. Seine These, Integration als Teil der Persönlichkeitsentwicklung zu verstehen und auf Freiwilligkeit zu gründen, ist eine begründete und wohltuende Gegenmeinung zum Gros öffentlicher Äußerungen.
  • Yildiz behandelt in seinem Aufsatz die Interkulturalität als Ressource für das urbane Zusammenleben und kritisiert die defizitorientierte einseitige Sichtweise, in der regelmäßig die Probleme in den Städten als von migrantischem Dasein verursachte erscheinen. Interkulturalität ist eine ernstzunehmende Ressource unserer Städte und bereits gelebte Alltagsnormalität. Insbesondere kann an seiner empirisch begründeten Kritik am herrschenden Diskurs der Ghetto- bzw. Parallelgesellschaft dazugelernt werden.
  • Steffenund Feldtkeller behandeln in ihrem Aufsatz zu Sozialraum, Stadtplanung und Integration die Bedeutung einer partizipativen interkulturellen Stadtplanung, die um die Bedeutung von in städtischen Mikrowelten stattfindenden Integrationsprozessen weiß. An Hand von selbst durchgeführten und begleiteten Projekten können sie Kriterien für erfolgreiche integrative Arbeit entwickeln.
  • Jeuk befasst sich mit dem seit einiger Zeit in den Integrationsdebatten vorherrschenden Thema der Sprache und Sprachen in der Einwanderungsgesellschaft. Seine These, dass mehrsprachige Identität nicht das Problem der Kinder und Jugendlichen, sondern vielmehr der einsprachig fixierten Mehrheitsgesellschaft sei, kann auch durch Arbeiten des Rezensenten bestätigt werden. In der Tat müssen vor allem Kindergärten und Schulen in einer mehrsprachigen Einwanderungsgesellschaft ankommen.
  • Bibouche interessiert sich für die Übersetzungsmöglichkeiten theoretischer Konzepte in die Praxis der offenen Kinder- und Jugendarbeit und begreift Interkulturalität als Ressource.
  • Gelebte interkulturelle Integrationsarbeit wird in den nachfolgenden Praxisberichten durch Spertham Beispielder interkulturellen Entwicklung einer Tübinger Hauptschule, durch Giest-Warsewaam Beispiel des Projekts "Mentoren für Jugendliche", durch Hainam Beispiel eines Jugendhausprojektes, durch Bormannam Beispiel der Netzwerkarbeit in einem Quartier, durch Niethammeram Beispiel der Integrationskraft des Sports und Künzeram Beispiel eines interkulturellen Kinderzirkusses dargesetellt und diskutiert.
  • Der informative Reader mit Materialien, Tipps und Kontakten als Abschluss des Bandes sei sowohl Wissenschaftlern als auch Praktikern empfohlen.

Fazit

Ein gelungener, kritischer Sammelband, der neben fundierter Theorie aufgrund seines starken Bezugs zur Praxis zu loben ist. Den zahlreichen Anregungen und Anschlussmöglichkeiten für die alltägliche interkulturelle Arbeitsgestaltung ist nur ihre umfassende Umsetzung und Erprobung zu wünschen.


Rezension von
Prof. Dr. Gazi Caglar
Professor an der Fakultät für Soziale Arbeit und Gesundheit der HAWK Hildesheim / Holzminden / Göttingen
Homepage www.fh-hildesheim.de/FBE/FBS/PCaglar.htm
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Nr.4105


Alle 13 Rezensionen von Gazi Caglar anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Gazi Caglar. Rezension vom 25.07.2006 zu: Seddik Bibouche (Hrsg.): Interkulturelle Integration in der Kinder- und Jugendarbeit. Orientierungen für die Praxis. Juventa Verlag (Weinheim) 2006. ISBN 978-3-7799-2124-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/3764.php, Datum des Zugriffs 15.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung