Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet Logo

Manfred von Bebenburg: [..] Wie Beratung gelingen kann

Rezensiert von Dipl. Soz.-Arb. Annegret Sirringhaus-Bünder, 07.02.2007

Cover Manfred von Bebenburg: [..] Wie Beratung gelingen kann ISBN 978-3-930830-68-8

Manfred von Bebenburg: Wege aus einem Labyrinth oder: Wie Beratung gelingen kann. Ein Werkbuch für den psychosozialen Bereich. AG SPAK Bücher (Neu Ulm) 2005. 477 Seiten. ISBN 978-3-930830-68-8. 39,00 EUR. CH: 60,00 sFr.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand
Kaufen beim Verlag

Das Thema

Das Buch beschreibt Kontexte und Methoden beraterischer Praxis entlang der Metapher vom Labyrinth. Vorgestellt werden Gesprächstechniken und Methoden aus kommunikationstheoretischen und systemischen Konzepten, dem Neurolinguistischen Programmieren NLP),  lösungsorientierter Beratung und der Hypnotherapie.

Der Autor

Manfred von Bebenburg studierte Soziologie, leitete eine Rehabilitationseinrichtung als organisatorischer Leiter, gründete einen Trägerverein zum Aufbau sozialer Psychiatrie und ein Institut für sozialpsychiatrische Fort- und Ausbildung. Er ist systemischer Familientherapeut, freier Mitarbeiter einer Familienberatungsstelle, Fortbildungsdozent und als Supervisor tätig.

 Aufbau und Inhalt

Das aufwändig gestaltete Buch mit vielen Bildern, Zeichnungen, Tabellen und Diagrammen ist durchgängig entlang der Metapher einer Reise durch das Labyrinth gegliedert. Es beginnt mit einer sog. „Anreise“, führt dann zu fünf „Reisen“ mit insgesamt 62 „Wanderungen“ und einer „Abreise“.

Das Buch ist als persönliches Lern- und Arbeitsbuch aufgebaut, in dem der/die Leser/in eingeladen wird, sich lesend und übend durch verschiedene „Landschaften“ zu bewegen.  Anstelle eines Literaturverzeichnisses befindet sich am Ende des Buches vor einem Epilog eine Übersicht über genutzte Quellen der Erfahrung, Konzepte und etwas Literatur, mit der Überschrift „Quellen und Wanderausrüstung“. Am Ende eines jeden Kapitels bzw. einer jeden Wanderung gibt es eine sog. Wegskizze oder einen Merkzettel, auf dem die wichtigsten Punkte wiederholt werden, meistens „garniert“ mit einem flotten Zitat, in der Mehrzahl von Bernhard Trenkle.

  • In der „ersten Orientierung“ und der sog. „Anreise“ erfährt der/die Leser/in zunächst Geographisches und Philosophisches über Labyrinthe. Daran schließt sich „Am Haupteingang“ Grundsätzliches über Beratung,  Kommunikation als rückgekoppelter Prozess und Prozesssteuerung an. Hierzu stellt der Autor ein Phasenmodell für die Beratung von Klienten vor, die mit einem eigenen Anliegen in die Beratung kommen und ein 3-Schritte-Programm für die Arbeit mit Klienten, die ein anderes Anliegen haben, als ihre Berater oder an die der Berater ein Anliegen hat (Zwangskontexte).
  • Auf den Wanderungen der 1. Reise (“Durch ebenerdige Gänge - die Preozessebene“) erfährt man Methodisches zur Orientierung: die Herstellung eines Lageplans als Instrument zur Analyse der Auftragslage, Beziehungsformen und Konfliktdynamiken. Es geht um die Schließung eines Arbeitskontraktes und erste Hilfe bei Verirrungen. Das Phasenmodell der Beratung und das 3-Schritte-Programm wiederholen sich und werden ausgebaut.
  • Auf der 2. Reise („Du, ich und wir auf labyrinthischen Pfaden - die Beziehungsebene“) geht es um die Ethik der Beratung im Sinne einer Verbindung von Moral, Ethik und Wissen. Klienten und Berater werden als zweierlei Experten verstanden, die Bedeutung von Ressourcen herausgestellt und gezeigt, wie auch Defizite als Ressourcen umgedeutet werden können. Das Wiedergewinnen oder die Erweiterung von Wahlmöglichkeiten wird als generelles Ziel der Beratung beschrieben. Sprachstil und Manipulation mit Worten (entlang dem Konzept des Metamodells / NLP) werden thematisiert.
  • Auf der 3. Reise („Im Irrgarten des Lebensalltags - Die Inhaltsebene“) kann sich der/die Leser/in den  Inhalten der Beratung zuwenden. Es werden Methoden aus dem Konzept der Lösungsorientierten Beratung (z.B. Frageformen), aus systemischen Konzepten (z.B. Konstrukte über Probleme und Lösungen) und dem NLP (z.B. Meta-Modell oder Time-line) angeboten. Konkrete Beispielformulierungen gibt es für das problemrekonstruierende, das lösungsorientierte Interview und Interviews, die bezogen sind auf die Funktion von Symptomen oder das Respektieren von Problemen.
    Verwickelte Problemlagen mit stabilen und labilen Gleichgewichten zwischen Ist- Zustand (dem aktuellen seelischen Gleichgewicht, der Angstvermeidung oder Bequemlichkeit) und Soll-Zustand (inneren Wertvorstellungen, Zielen, Lebensentwürfen) werden angesprochen, ebenso die Lösung von Teufelskreisen, Entscheidungs- und Angstproblemen, der Umgang mit Schuldgefühlen oder Suizidalität.
  • Die 4. Reise („Auf Wedeltreppen und über Brücken in luftiger Höhe - Wandlungen und Konstrukte“) führt in erster Linie in Bereiche systemischen Arbeitens. Es geht um systemisches Denken, Hören und Reden, systemisches Interviewen (zirkuläres Fragen), Muster- und Musterunterbrechungen, Formen von konflikthaften Beziehungen und Konfliktmoderation, systemische Einzelberatung, Wirklichkeitskonstruktionen und deren Folgen, Kausalität und Zirkularität, Interpunktionen von Ereignisfolgen, Wahrnehmung und Deutung, usw., usw.
  • Auf der 5. Reise („Zauberlandschaften und Nebelgebiete: Im Labyrinth der Sprache“) wird das Milton-Modell als Umkehrung des Meta-Modells (NLP) vorgestellt. Die Arbeit mit Metaphern schließt sich an. Krankheit und Wahn werden unter dem Aspekt der Dekonstruktion und der Utilisierung von Krankheitskonzepten und Wahnsystemen aufgegriffen, der Umgang mit Alltagssprache auch unter dem Aspekt der Manipulation betrachtet.

Mit einem „Blick auf benachbarte Landschaften“ - Institutionen, Teams und einem Epilog (… und vielleicht „auf Wiederlesen“?) schließt der Band.

Zielgruppen

Praktiker/-innen, speziell an konkreten praktischen Anregungen Interessierte in den verschiedensten Beratungs- Betreuungs- oder Begleitungs-Kontexten,  daneben diejenigen, die kurz und knapp wissen wollen, was man bei typischen Schwierigkeiten in der Beratung tun kann.

Fazit

Um dem Autor und seinem Werk gerecht zu werden, betrachte ich es aus unterschiedlichen Perspektiven:

Wer einen Leitfaden für Beratung mit vielen praktischen Tipps bis hin zu Formulierungsvorschlägen für Fragen oder Mitteilungen an Klienten sucht und wer gerne an die Hand genommen wird, um Dinge Schritt für Schritt zu lernen und außerdem noch gerne in vorgegebenen Metaphern schwelgt - der wird sich mit diesem Buch wohl fühlen. Für Vieles, was in einer Beratung schwierig werden kann, werden Lösungen angeboten. Auch ethische Fragen werden nicht ausgeklammert. 

Wer die Praxis der Beratung nicht nur als Handwerk lernen möchte, sondern wissen möchte, woher welche Idee (Methode) stammt, welchem Konzept oder welcher Theorie sie zuzuordnen ist - wo also Manfred von Bebenburg seine vorgestellten Methoden entnommen hat, findet in diesem Band dazu nur äußerst dürftige und unvollständige Quellen. Man kann das Buch also in diesem Sinne nicht als Lehrbuch verstehen oder empfehlen.

Als Lehrende für systemische Beratung und Therapie und für NLP macht mich dieses Buch etwas ratlos. Ich anerkenne die Motivation des Autors, seine vielfältigen praktischen Beratungserfahrungen weiterzugeben. Dabei ist es meines Erachtens auch legitim, sich aus unterschiedlichen Konzepten zu bedienen. (Das machen  schließlich alle!) Aber nicht präzise zu benennen, wer die jeweils beschriebene Methode entwickelt hat und in welches praktische und theoretische Konzept sie gehört, das halte ich für respektlos gegenüber denjenigen, die sie vorgedacht und entwickelt haben. Außerdem erweckt seine undifferenzierte Aneinanderreihung von Methoden vor allem in der sog. 4. und 5. Reise ohne einen ordnenden Hintergrund den Eindruck eines mehr oder weniger zufälligen Gemischtwarenladens - um einmal eine Metapher aus einer anderen Kategorie zu gebrauchen. Aus diesem Grund würde ich dieses Buch speziell Studierenden oder TeilnehmerInnen in Beratungs- oder Therapie-Weiterbildungen nicht empfehlen.

Rezension von
Dipl. Soz.-Arb. Annegret Sirringhaus-Bünder
Dpl. Sozialarbeiterin, Supervisorin (DGSF), Lehrende für systemische Beratung und –Therapie (DGSF), MarteMeo-Licensed Supervisor, freie Praxis für Fort- und Weiterbildung, Supervision und Coaching, Einzel-, Paar-, und Familienberatung in Brühl /Rhld.
Website
Mailformular

Es gibt 14 Rezensionen von Annegret Sirringhaus-Bünder.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Annegret Sirringhaus-Bünder. Rezension vom 07.02.2007 zu: Manfred von Bebenburg: Wege aus einem Labyrinth oder: Wie Beratung gelingen kann. Ein Werkbuch für den psychosozialen Bereich. AG SPAK Bücher (Neu Ulm) 2005. ISBN 978-3-930830-68-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/3928.php, Datum des Zugriffs 16.07.2024.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht