socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Klaus Dörner, Ursula Plog u.a.: Irren ist menschlich (Psychiatrielehrbuch)

Cover Klaus Dörner, Ursula Plog, Christine Teller, Frank Wendt: Irren ist menschlich. Lehrbuch der Psychiatrie und Psychotherapie. Psychiatrie Verlag GmbH (Bonn) 2007. 3., korrigierte Auflage. 640 Seiten. ISBN 978-3-88414-440-4. 24,90 EUR.

Neubearbeitung von 2002.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Von der ersten zur vierten Auflage

Da ich das Buch "Irren ist menschlich" für eines der besten Lehrbücher der Psychiatrie halte, habe ich schon mit Spannung die überfällige Neuausgabe erwartet. Die im Vorwort beschriebene und im Text wirklich Gestalt gewinnende Grundhaltung "Psychiatrie besteht aus Begegnung zwischen Menschen" macht dieses Buch für die unterschiedlichen in der Psychiatrie tätigen Berufsgruppen – für Anfänger ebenso wie für Fortgeschrittene - so besonders wertvoll.

Die erste Auflage von "Irren ist menschlich" erschien 1978 und beeinflusste die damalige Aufbruchstimmung der Psychiatriereform-Bewegung nachhaltig, sie lenkte die Aufmerksamkeit der psychiatrisch Tätigen auf die zuvor wissenschaftlich wie praktisch vernachlässigte Subjektivität des Menschen und regte eine selbstkritische Eigenwahrnehmung aller am Hilfeprozess Beteiligten an. Die nunmehr 3. Überarbeitung des Buches eignet sich sowohl als grundlegendes Lehrbuch, greift aber zugleich aktuelle Themen der gemeindepsychiatrischen Entwicklung auf, thematisiert erstmals auch die forensische Psychiatrie und erweitert u.a. die in vorigen Auflagen zu kurz gekommenen Kapitel zur Gerontopsychiatrie, obwohl man bei letzterem Thema anmerken muss, dass hier sicher immer noch kein fachlicher Schwerpunkt des Buches liegt. Auch die in vorigen Auflagen veraltet dargestellten Ausführungen zur Medikamentenabhängigkeit wurden aktualisiert.

Aufbau und Inhalte

Nach einer einführenden Gebrauchsanweisung und einem Kapitel über die Helfer in der Psychiatrie folgen 11 Kapitel über bestimmte Patientengruppen, die z.T. nach diagnostischen Gesichtspunkten, z.T nach Lebensphasen und z.T. nach anderen Gesichtspunkten – wie Selbstmordgefährdung oder Fremdgefährdung – gegliedert sind. Im weiteren Verlauf werden die Einrichtungen der gemeindenahen Psychiatrie und historische und rechtliche Aspekte thematisiert, den Abschluss bilden Ausführungen zu soziotherapeutischen, körpertherapeutischen und psychotherapeutischen Behandlungsmethoden. Das Kapitel "Soziotherapeutische Techniken" greift aber aus Sicht der Sozialen Arbeit etwas kurz und lässt einige Aspekte der personenzentrierten Hilfen und neuere Ansätze der psychiatrischen Hilfeplanung und des Case Managements außen vor.

Zielgruppen

Das Buch richtet sich an alle in der Psychiatrie vertretenen Helfer.

Der Spagat zwischen den unterschiedlichen Perspektiven verschiedener Professionen durch eine berufsübergreifende verständliche Teamsprache gelingt in der Neuauflage noch besser als bisher, obwohl immer noch an einigen wenigen – wohl von den Autoren weniger prioritär behandelten - Stellen stichwortartige Zusammenstellungen und stark zusammengefasste Darstellungen für Nicht-Mediziner teilweise unverständlich bleiben dürften.

Fazit

Zusammengefasst halte ich das Buch für ein sehr empfehlenswertes Lehrbuch, das den Leser anregt, sich in die Perspektive psychisch kranker Menschen hineinzuversetzen, den eigenen Standort auszuloten, sich selbst als Person wahrzunehmen und zugleich ein umfangreiches Wissen über psychische Krankheiten, therapeutische Methoden, das Hilfesystem und seine gesellschaftliche Rahmenbedingungen zu erwerben.

Anmerkung der Redaktion: Die Rezension basiert auf der 1. Auflage der Neubearbeitung von 2002


Rezensentin
Prof. Dr. Annemarie Jost
Professorin für Sozialpsychiatrie an der Fakultät 4 der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg
Homepage www.b-tu.de/fg-sozialpsychiatrie/
E-Mail Mailformular


Alle 113 Rezensionen von Annemarie Jost anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Annemarie Jost. Rezension vom 02.07.2002 zu: Klaus Dörner, Ursula Plog, Christine Teller, Frank Wendt: Irren ist menschlich. Lehrbuch der Psychiatrie und Psychotherapie. Psychiatrie Verlag GmbH (Bonn) 2007. 3., korrigierte Auflage. ISBN 978-3-88414-440-4. Neubearbeitung von 2002. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/402.php, Datum des Zugriffs 14.11.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung