socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Amelie Funcke, Maria Havermann-Feye: Training mit Theater. Wie Sie Theaterelemente erfolgreich [..]

Cover Amelie Funcke, Maria Havermann-Feye: Training mit Theater. Wie Sie Theaterelemente erfolgreich ins Training bringen. managerSeminare Verlags GmbH (Bonn) 2005. 320 Seiten. ISBN 978-3-936075-17-5. 49,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Einführung

Amelie Funcke und Maria Havermann-Feye präsentieren mit ihrer umfangreichen Veröffentlichung Anregungen und Erfahrungen, wie man Theater ins Training bzw. ins Unternehmen bringt, wie man Kenntnisse nutzt, um neue Kunden zu gewinnen, wie man ungeübte Menschen für das  (Theater-)  Spiel begeistert und ebenso, wie man Themen zielführend in Szene setzt und auswertet. Ein umfangreicher Fundus bietet zudem Anregungen, das Spiel kreativ und materialreich auszugestalten.

Autorinnen

Amelie Funcke war lange Zeit im Theaterbereich engagiert, realisierte Bühnenprojekte, entwickelte theaterpädagogische Fortbildungen und hatte vier Jahre einen Lehrauftrag für Theater. Sie trat selbst jahrelang als Clown auf. Heute begleitet sie Unternehmensprozesse als Moderatorin, Beraterin und Trainerin. Sie ist, gemeinsam mit Axel Rachow, Autorin des "Rezeptbuch für lebendiges Training". Maria Havermann-Feye hat als führungserfahrene Kauffrau mit Ausbildungen zur Theaterpädagogin, IHK-Trainerin sowie Kommunikations- und Körpersprachetrainerin einen beruflichen Schwerpunkt im Bereich Personalentwicklung herausgebildet. Sie ist mit eigener Beratungsfirma als Coach und Trainerin tätig und arbeitet zudem als Dozentin am TPZ Köln (Theaterpädagogisches Zentrum).

Aufbau und Inhalt

Das Buch von Funcke und Havermann-Feye ist in acht Akte mit jeweils drei bis fünf Szenen aufgeteilt, ausdrücklich versehen mit der Einladung, dass das Stück (= das Buch) nicht allein linear zu lesen sei, sondern das die Handlung frei zusammengestellt werden kann: Jeder möge sich den Teil anschauen und herausnehmen, der anspricht und interessiert.

  • So öffnet sich der Vorhang (Akt I): Ausgehend von der Erkenntnis, das Theaterprofis sich nicht in die Unternehmen trauen und umgekehrt die Profis aus dem Trainingsbereich sich nicht recht an die Methoden des Theaters wagen, wird Theater als kraftvolles, überaus lebendiges und sinnenreiches Instrument empfohlen für Trainings und Unternehmungsveranstaltungen.
  • Akt II kommt ganz praktisch daher ("Wie Sie Theater ins Training bringen") und beginnt mit einer anregenden Übertragung von Bühnenweisheiten auf die Anwendung von Theatermethoden im Training: Eine Einladung zum wechselseitigen Lernen! Der Schwerpunkt des Kapitels liegt sodann auf einer prägnanten Darstellung unterschiedlicher Theaterformen von Business-Kino© über Maskenspiel zum Themenzentrierten Theater (TZT©).
  • Unter der Überschrift "Was ist denn das für ein Theater?" werden in Akt III Merkmale, Einsatzmöglichkeiten und der Nutzen von Unternehmenstheater entfaltet, verbunden mit einer sehr praxisnahen Argumentationshilfe pro Unternehmenstheater.
  • In Akt IV wird - einmal mehr auffallend detail- und kenntnisreich - in vier Unterszenen entwickelt, wie Kunden für Unternehmenstheater gefunden und überzeugt werden können sowie welche mitunter sehr aufwändigen Vorarbeiten für ein hinreichendes Angebot erforderlich sind.
  • "Bühne frei" heißt es in Akt V. Hier wird der Frage nachgegangen, wie - auch ahnungslose - Gruppen auf das Theaterspiel eingestimmt und vorbereitet werden können. Auch hier verbleiben Funke und Havermann-Feye nicht bei abstrakten Erläuterungen, sondern geben den LeserInnen zahlreiche konkrete Übungen und Hinweise ("Tipps") an die Hand. Hierbei widmen sie sich besonders dem Aspekt der Widerstände. Diese Schwerpunktsetzung ist allemal sinnvoll, wenn i.d.R. theaterunerfahrene Menschen in Trainings erstmals mit Theatermethoden konfrontiert werden.
  • Wie können mit Hilfe kreativer Techniken Szenen und Stücke entwickelt werden? Welche förderlichen Rahmenbedingungen sind zu schaffen, dass eine Szene in Szene gesetzt werden kann? Und wie wird das Ganze sinnvollerweise ausgewertet? Akt VI verbindet unterschiedliche Verfahren kreativer Lösungssuche mit praktischen Anregungen zur Ausgestaltung einer Szene, wie z.B. der Einsatz von Musik, Licht, Bühnebild usw.
  • In Akt VII schließlich wird der Fundus betrachtet: Eine umfangreiche, kommentierte Literaturliste, Angaben zur Bezugsquellen für Materialien aller Art sowie eine detaillierte Auflistung von Anbietern im Bereich Unternehmenstheater füllen auch diesen Akt detailliert, konkret und umfassend.
  • Der Vorhang fällt in Akt VIII, was bedeutet, dass den LeserInnen einige wenige Zitate an die Hand gegeben werden zum Abgang.

Den LeserInnen steht mit dem Buch von Amelie Funcke und Maria Havermann-Feye eine systematisch aufbereitete, kenntnisreiche und zugleich gut lesbare Fundgrube von Methoden zur Verfügung. Die beiden Autorinnen sind durch und durch Profis ihres Faches, was nicht zuletzt seinen Niederschlag darin findet, dass sie bei aller Komplexität des Themas eine einfache, gut verständliche Sprache beibehalten haben.

Zielgruppen

Das Buch richtet sich an zwei Zielgruppen: Theaterprofis, die sich dem Bereich der Unternehmen nähern wollen und Profis im Trainings- und Weiterbildungsbereich, die mit den Methoden des Theaters lebendige Praxis schaffen wollen. Beide erhalten einen gut lesbaren, klar gegliederten und anregenden Überblick mit einer Fülle von Methoden, konkreten  Hinweise und Hilfen für die Initiierung, Durchführung und Auswertung für Training mit Theater und Unternehmungstheater.  

Diskussion

In der Verlagsbeilage wird das Buch von Amelie Funcke und Maria Havermann-Feye angekündigt als Fachbuch, das unverbrauchtes Methoden-Know-how für Bildungsanbieter vermittelt und dem Ziel dient, lebendige Personalentwicklung aus der Welt des Theaters zu gestalten. Dem Anspruch, ein Methodenbuch zu sein, wird die umfangreiche Veröffentlichung allemal gerecht. Das Buch weckt Neugierde und Lust auf kreative, abwechslungsreiche und wirkungsvolle Lernprozesse mit Theaterverfahren bzw. -methoden. Es ist ansprechend zu lesen, übersichtlich und kurzweilig gestaltet. Für LeserInnen, die an Methoden interessiert sind, ein durchaus nützliches Buch.

Die beiden Autorinnen haben mit ihrer Veröffentlichung allemal Neuland betreten. An manchen Stellen sind sie aus meiner Sicht jedoch über das Ziel hinaus geschossen. Wenn am Ende des Buches tatsächlich z.B. eine mehrseitige Aufstellung erfolgt, welche Requisiten zu welcher Rolle gehören - dem Arztes bzw. der Ärztin wird u.a. das Stethoskop zugeordnet, der Rolle von Außerirdischen Lackfolie in gold oder silber (!) - dann mag man den Autorinnen zugute halten, dass sie es schlichtweg gut gemeint haben. Leider entsteht hierdurch auch der Eindruck, dass sie zu viel des Gutes wollten. Noch viel mehr aber  lässt eine solche Zusammenstellung ahnen und befürchten, dass Unternehmenstheater die Qualität von Ohnesorg-Theater und Boulevardtheater erhält. Dann möge man aber bitte nicht mehr von einem kraftvollen Instrument sprechen.

Fazit

Ein von mit sehr geschätzter Satz des Zeitgenossen von Bertolt Brecht, seinerseits ebenfalls Theatermacher, Erwin Piscator lautet: "Aus Mangel an Phantasie erleben die meisten Menschen nicht einmal ihr eigenes Leben, geschweige denn ihre Welt. Sonst müsste die Lektüre eines einzigen Zeitungsblattes genügen, um die Menschheit in Aufruhr zu bringen. Es sind also stärkere Mittel nötig. Eins davon ist Theater." Amelie Funcke und Maria Havermann-Feye beschreiben Theater in ihrem Buch ebenfalls als kraftvolles Instrument. In der Detailfülle ihrer Zusammenstellung geht aus meiner Sicht jedoch ein großer Teil dieser Kraft verloren. Ihr Buch bietet im besten Sinne umfangreiches Handwerkszeug und Orientierung. Genau hierin liegt auch seine Schwäche. Über die unbestritten kenntnisreiche Darstellung der praktischen Möglichkeiten bleibt ein übergeordneter, konzeptioneller und auch theoretischer Rahmen merkwürdig blass. Und die Detailfülle verstellt mitunter den Blick auf das Ganze.


Rezension von
Andreas Baumgärtner
Freiberuflicher Supervisor (DGSv) und Coach (DGfC)
Praxis für Supervision, Coaching und Weiterbildung
Homepage www.andreas-baumgaertner.org


Alle 6 Rezensionen von Andreas Baumgärtner anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Andreas Baumgärtner. Rezension vom 28.11.2006 zu: Amelie Funcke, Maria Havermann-Feye: Training mit Theater. Wie Sie Theaterelemente erfolgreich ins Training bringen. managerSeminare Verlags GmbH (Bonn) 2005. ISBN 978-3-936075-17-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/4025.php, Datum des Zugriffs 07.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung