socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Katrin Otto, Barbara Wimmer: Unterstützte Kommunikation. Ein Ratgeber für Eltern, Angehörige sowie Therapeuten und Pädagogen

Cover Katrin Otto, Barbara Wimmer: Unterstützte Kommunikation. Ein Ratgeber für Eltern, Angehörige sowie Therapeuten und Pädagogen. Schulz-Kirchner Verlag (Idstein) 2005. 68 Seiten. ISBN 978-3-8248-0332-3. 7,80 EUR, CH: 13,65 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Einleitung

Unter dem Begriff "Unterstützter Kommunikation" wird eine Vielzahl von Methoden und Strategien zusammengefasst, die es Menschen, die nicht hinreichend über Lautsprache verfügen, ermöglichen sollen, zu verstehen und sich verständlich zu machen. Diese Methoden sind besonders in der (Sonderschul)Pädagogik bereits weit verbreitet und finden allmählich Eingang in den vorschulischen und außerschulischen Bereich. Es ist für die sozial-kommunikative und kognitive Entwicklung von Kindern sowie die soziale Integration von Erwachsenen, die die Lautsprache verloren haben, von außerordentlicher Bedeutung, Alternativen zur Lautsprache kennen zu lernen und zu erwerben. Bisher richtet sich die meiste Literatur zu dieser Thematik an Fachleute. Mit dem vorliegenden Buch haben wir einen Ratgeber, der sich an diejenigen wendet, die bisher erst wenig Wissen über und Erfahrung mit Unterstützter Kommunikation haben.

Aufbau

Die Kapitelüberschriften sind in der Form von solchen Fragen formuliert, wie sie in den Beratungssituationen mit den Bezugspersonen von Menschen auftreten, die nicht oder nicht mehr lautsprachlich kommunizieren können:

  • Für wen ist die Methode geeignet? Es werden bezüglich der Zielgruppe Kinder die am häufigsten vorkommenden Syndrome dargestellt, die  den Erwerb der Lautsprache erschweren. Für die Zielgruppe Erwachsenen werden besonders Erkrankungen benannt, die mit einem Lautsprachverlust einhergehen.
  • Wann sollte Unterstütze Kommunikation eingesetzt werden? Hier wird besonders mit dem Vorurteil aufgeräumt, dass man zunächst bei Kindern abwarten solle, ob sich die Lautsprache nicht doch noch entwickelt - ein Vorurteil, dass sich als fatal erwiesen hat.
  • Wie funktioniert Unterstützte Kommunikation? Es werden die wesentliche Kommunikationsformen ( körpereigen, mit nicht-elektronischen und mit elektronischen Hilfsmitteln) vorgestellt.
  • Warum überhaupt Unterstützte Kommunikation? Hier wird die Bedeutung von Kommunikation für alle Menschen betont.
  • Was sollte die Gesprächspartner unterstützt kommunizierender Menschen berücksichtigen? Kommunikation kann nur gelingen, wenn der Gesprächspartner auf die ungewöhnliche Kommunikationsform unterstützt Kommunizierender eingehen kann. Daher ist es sehr zu begrüßen, dass die Anforderungen an die Partnerinnen und Partner hier ebenfalls thematisiert werden. Zu diesem Thema werden am Ende des Buches noch einmal konkrete Hinweise gegeben.
  • Sprachentwicklung mit Unterstützter Kommunikation. Wie bereits erwähnt, steht Unterstützte Kommunikation der Sprachentwicklung nicht im Wege, sondern ist förderlich für sie. Auch werden Möglichkeiten des Schriftspracherwerbs mit alternativen Methoden aufgezeigt.
  • Beratungsstellen und  Diagnostik und Interventionsplanung sowie Kommunikationstherapie. Die Kapitel informieren über wesentliche Aspekte der Beratung und Intervention einschließlich der Fragen zur Kostenübernahme.

Das Buch schließt mit Tipps zur Unterstützung, Literaturhinweisen und nützlichen Adressen.

Fazit

Das kleine Büchlein bietet den Betroffenen und Interessierten erstaunlich viele nützliche, aktuelle und praxisrelevante Informationen, die durch die vielen Bilder sowohl sehr anschaulich als auch sehr ansprechend und gut verständlich vermittelt werden. Es ist zu wünschen, dass das Heft in sehr viele Haushalte mit Kindern Eingang findet, die Schwierigkeiten beim Lautspracherwerb haben und auch von Therapeuten gelesen wird, die sich die Unterstützte Kommunikation heute noch nicht als Ergänzung, Vorbereitung und ggf. auch als Alternative zur logopädischen Behandlung vorstellen können.


Rezension von
apl. Prof. Dr. Susanne Wachsmuth
Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Heil- und Sonderpädagogik Geistigbehindertenpädagogik


Alle 39 Rezensionen von Susanne Wachsmuth anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Susanne Wachsmuth. Rezension vom 26.07.2007 zu: Katrin Otto, Barbara Wimmer: Unterstützte Kommunikation. Ein Ratgeber für Eltern, Angehörige sowie Therapeuten und Pädagogen. Schulz-Kirchner Verlag (Idstein) 2005. ISBN 978-3-8248-0332-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/4036.php, Datum des Zugriffs 21.10.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung