Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Michael Hotz: Decubitalulcera - Prophylaxe und Wundmanagement

Rezensiert von Hans-Joachim Dörbandt, 27.11.2006

Cover Michael Hotz: Decubitalulcera - Prophylaxe und Wundmanagement ISBN 978-3-537-72800-5

Michael Hotz: Decubitalulcera - Prophylaxe und Wundmanagement. Die Implementierung des nationalen Expertenstandards "Decubitusprophylaxe in der Pflege". Asgard-Verlag Dr. Werner Hippe GmbH (Sankt Augustin) 2006. 157 Seiten. ISBN 978-3-537-72800-5. 14,90 EUR.
Herausgegeben von Georg Vogel. Unter Mitarbeit von Kerstin Engelter und Andrea Sulzbach. Reihe: CareHelix - Pflege, Band 1
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Zum Thema des Buches

Bereits seit etwa sechs Jahren gibt es den "Nationalen Expertenstandard Decubitusprophylaxe in der Pflege". Allerdings setzen nur die wenigsten Pflegeeinrichtungen, Pflegedienste und Krankenhäuser ihn ansatzweise oder vollinhaltlich um. Das führt dazu, dass zu Lasten - oder anders: zum Leiden - der Betroffenen diesen oft nur begrenzt geholfen wird. Heilungsprozesse bleiben aus oder ziehen sich über einen langen und für die Betreffenden unzumutbaren Zeitraum hin. Gleichwohl gibt es viele schnell und leicht durchführbare Handlungsmöglichkeiten, die weder mehr Personal- noch zusätzlichen Zeitaufwand bedeuten. Demgegenüber gibt es gegenwärtig in der pflegerischen Praxis eine Vielzahl ungeeigneter, aber immer noch eingesetzter Hilfsmittel und Pflegeinterventionen, deren Abschaffung sogar Zeit und Geld sparen würde.

Möglich, dass die Ursachen dafür darin zu finden sind, dass der Expertenstandard in drei Qualitätsebenen aufgegliedert ist und klare Anleitungen für Einzelmaßnahmen fehlen. In der Tat ist es schwierig, ohne Anleitung und Hilfestellung den Standard in die Praxis umzusetzen. Unmöglich ist es jedoch nicht, wenn bedacht wird, dass der Standard aussagt

  1. welche Hilfsmittel gebraucht werden (Strukturqualität),
  2. wie und wann sie eingesetzt werden können (Prozessqualität) und
  3. wie das Ergebnis aussehen sollte (Ergebnisqualität).

Es handelt sich bei dem Standard um ein wissenschaftlich fundiertes Instrument zur Absicherung der Pflege und zum Abstecken der Rahmenbedingungen. Es findet sich keine Pflegeanleitung darin, da die Fachkompetenz einer examinierten Pflegefachkraft nicht beeinflusst werden soll. Deshalb gibt der Standard nicht vor, wie viele Kissen oder Lagerungsrollen die Pflegefachkraft in das Bett legen soll. Auch in welchen Intervallen gelagert werden soll, wird nicht festgelegt. Weil der Expertenstandard nur von examiniertem Personal umgesetzt werden darf, wird vorausgesetzt, dass dieses Personal die individuellen Lagerungsintervalle selbst herausgefunden hat.

Qualitätsmanagement ist im Bereich der Pflege ein sehr wichtiges und weit gefächertes Aufgabenfeld, es darf den damit beauftragten Personen nicht schwer fallen, die entsprechenden Strukturen und Abläufe zu schaffen. Kern und Ziel des Expertenstandards ist, das theoretische Wissen in die Praxis zu überführen und dort nachhaltig zu verankern. Auf bereits bestehende Erfahrungen kann zurückgegriffen und aus den Erfolgen und Fehlern anderer gelernt werden.

Im Zentrum dieses Buches steht die Umsetzung eines Projektes zur Implementierung des nationalen Expertenstandards "Decubitusprophylaxe in der Pflege" im Gesundheitszentrum Odenwaldkreis. Der Bericht der Autoren zeigt eine Möglichkeit auf, wie mit Hilfe einer strukturierten Vorgehensweise ein zunächst theoretischer Standard im pflegerischen Alltag realisiert werden kann.

Die Autoren berichten offen und verständlich über ihre Erfahrungen bei der Bewältigung dieser Aufgabe. Am Anfang stand die Forderung nach einer praxisnahen Lösung. Dabei wurde großer Wert auf Einfachheit, Klarheit, Gemeinsamkeit und Transparenz gelegt, um das Verständnis aller und damit eine einheitliche Vorgehensweise zu erreichen. Bald schon sah man sich jedoch vor das Problem gestellt, dass gewohnte Denk- und Handlungsweisen einem nachhaltigen Veränderungsprozess unterworfen werden sollten. Unsicherheiten und auch Widerstände blieben nicht aus. Schließlich ist es dem Projektteam gelungen, gewohnte Arbeitsweisen gemeinsam mit allen Beteiligten nachhaltig zu verändern und damit die Qualität pflegerischer Dienstleistungen deutlich zu verbessern.

Die Erfahrungen des Teams aus dem Gesundheitszentrum bieten wertvolle Anregungen und Hilfen für ähnliche Projekte im Gesundheits- und Pflegebereich.

Mit der Einführung von Standards in der stationären, teilstationären und ambulanten Pflege soll den betreffenden Einrichtungen durch Standards geholfen werden, den gesetzlichen Auftrag zur internen Qualitätssicherung auf hohem Niveau zu sichern und mehr Transparenz zu schaffen.

Die Autoren

  • Georg Vogel(Hrsg.) ist Mitarbeiter einer großen und namhaften Ersatzkasse sowie Herausgeber von CareHelix, der Homepage rund um das Recht der Pflegeversicherung und Krankenversicherung. Er ist Fachbuchautor im Bereich der gesetzlichen Pflegeversicherung.
  • Michael Hotz ist Bankkaufmann, Krankenpfleger, Student Pflegemanagement FH Frankfurt/Main

Mitarbeiter

  • Kerstin Engelter ist Krankenschwester, Diplom-Pflegewirtin (FH), Qualitätsmanagerin im Gesundheitswesen (DGQ), Externe Autorin (DGQ), Lizenzierte KTQ-Trainerin
  • Andrea Sulzbach ist Bildungsmanagerin, Personalfachreferentin, Qualitätsmanagerin im Gesundheitswesen (DGQ), Externe Autorin (DGQ), Lizenzierte KTQ-Trainerin

Zielgruppe

Die Zielgruppe sind vornehmlich Pflegekräfte aus den Pflegeeinrichtungen. Dabei soll das Buch auch Mitarbeiter ansprechen, die Standards für die Einrichtungen im Rahmen von Qualitätszirkeln erarbeiten. Auch im Vertragsbereich der Krankenkassen tätige Mitarbeiter können von den Inhalten des Buches profitieren.

Aufbau und Inhalt

Das Buch fängt mit einem Geleitwort des Herausgebers an. Der Geschäftsführer des Gesundheitszentrums Odenwaldkreis GmbH, Herr Dipl. Verw. (FH) Andreas Schwab, liefert einleitende Worte aus seiner Sicht. Ein Vorwort wird von Michael Holtz geliefert. Danach kommt die Einleitung, in welcher die Autoren die Bedeutung der Problematik darstellen. Die Einleitung beinhaltet auch die folgenden Abschnitte:

  1. Decubitalulcera - Gesundheitspolitische Relevanz
  2. Gesetzliche Vorgaben im Krankenhausbereich
  3. Gesetzliche Vorgaben in der Altenhilfe
  4. Qualitätsoffensive

Der weitere Aufbau des Buches gestaltet sich sachlogisch wie folgt:

II.        Ausgangssituation

  1. Die Einrichtung
  2. Ist-Analyse
  3. Ziele des Projektes/Projektauftrag
  4. Rahmenbedingungen

III        Realisierungsphase

  1. Planungsphase/Projektorganisation
  2. Umsetzung der Projektmeilensteine

IV        Abschlussphase

  1. Ergebnisse
  2. Evaluation
  3. Ausblick
V         Zusammenfassung

  1. Ziel und Aufgabenstellung
  2. Methoden
  3. Umsetzung
  4. Schlussfolgerungen

VI        Anlagen

  • Projektauftrag (Auszug)
  • Verfahrensanweisung
  • "Risikoeinschätzung Decubitus (Stand 05/2005)"
  • Verfahrensanweisung
  • "Decubitusprophylaxe (Stand 05/2005)"
  • Verfahrensanweisung
  • "Decubituswundmanagement (Stand 06/2005)"
  • Patienteninformationsbroschüre
  • "Decubitus - Ein drückendes Problem"
  • Glossar
  • Literaturverzeichnis
  • Die Autoren
  • Erläuterung des Bildes der Projektgruppe (Umschlagrückseite)

Fazit

Eigentlich müsste jeder Mitarbeiter in den Pflegediensten, den stationären Einrichtungen wie auch in Krankenhäusern mit der Thematik ausreichend und umfassend vertraut sein. Deshalb kann dieses Buch ihnen für ihre tägliche Arbeit viele Informationen, Hilfen etc. liefern; das insbesondere im Interesse ihrer Patienten, denn diese können unmittelbar davon profitieren, indem sich die Behandlungszeiten erheblich verkürzen können und auch indem sich die Möglichkeiten einer Abheilung eröffnen.

Rezension von
Hans-Joachim Dörbandt
Fachautor in den Bereichen Pflege, gesetzliche Pflegeversicherung, gesetzliche Krankenversicherung
Mailformular

Es gibt 123 Rezensionen von Hans-Joachim Dörbandt.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Hans-Joachim Dörbandt. Rezension vom 27.11.2006 zu: Michael Hotz: Decubitalulcera - Prophylaxe und Wundmanagement. Die Implementierung des nationalen Expertenstandards "Decubitusprophylaxe in der Pflege". Asgard-Verlag Dr. Werner Hippe GmbH (Sankt Augustin) 2006. ISBN 978-3-537-72800-5. Herausgegeben von Georg Vogel. Unter Mitarbeit von Kerstin Engelter und Andrea Sulzbach. Reihe: CareHelix - Pflege, Band 1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/4101.php, Datum des Zugriffs 26.11.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht