socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Hans-Christoph Steinhausen: Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Lehrbuch der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Cover Hans-Christoph Steinhausen: Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Lehrbuch der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie. Urban & Fischer in Elsevier (München, Jena) 2006. 6., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 608 Seiten. ISBN 978-3-437-21562-9. D: 95,00 EUR, A: 146,00 EUR.

Seit Erstellung der Rezension ist eine neuere Auflage mit der ISBN 978-3-437-21082-2 erschienen, auf die sich unsere Bestellmöglichkeiten beziehen.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Herausgeber

Prof. Dr. med. Dr. phil. Hans-Christoph Steinhausen ist Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie und Verhaltenstherapeut. Er ist Ordinarius für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Zürich und Direktor des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienstes des Kantons Zürich seit 1987.

Thema und Entstehungshintergrund

"Der Steinhausen" gilt als eines der Standardwerke der Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie. Im Jahre 1987 erstmalig erschienen, ist er nun in der sechsten Auflage komplett überarbeitet erhältlich.

Aufbau und Inhalt

Das weite Feld der Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie wird hier in drei Abschnitten abgebildet:

  1. Zunächst werden im allgemeinen Teil die theoretischen Grundlagen erläutert.
  2. Anschließend werden im speziellen Teil sämtliche psychischen Störungen des Kindes- und Jugendalters beschrieben.
  3. Abschließend folgt ein kurzer Überblick über die Themenfelder Therapie und Rehabilitation.

1. Allgemeiner Teil

Die Grundlagen der Kinder- und Jugendpsychiatrie werden anhand folgender Themenbereiche abgearbeitet:

    Entwicklungspsychologie und -psychopathologie
  • Definition, Klassifikation und Epidemiologie psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Ätiologie psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Diagnostik psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen

2. Spezieller Teil

Hier werden die den Kinder- und Jugendlichenbereich kennzeichnenden Krankheitsbilder dargestellt:

  • Geistige Behinderung
  • Autismus
  • Schizophrenien
  • Hirnstörungen
  • Hyperkinetische Störungen
  • Bewegungsstörungen
  • Störungen der Sprache und des Sprechens
  • Lernstörungen
  • Angststörungen
  • Affektive Störungen
  • Zwangsstörungen
  • Belastungs- und Anpassungsstörungen
  • Psychische Störungen mit körperlicher Symptomatik
  • Psychische Störungen bei chronischen körperlichen Krankheiten und Behinderungen
  • Störungen des Sozialverhaltens
  • Substanzmissbrauchsstörungen
  • Deprivationsstörungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Sexuelle Störungen
  • Suizidalität

Sämtliche Krankheitsbilder werden übersichtlich nach bewährtem Schema abgearbeitet: Einer kurzen Einführung in das Krankheitsbild folgen Definition, Epidemiologie und Klassifikation der Erkrankung. Anschließend wird das klinische Bild beschrieben, danach auf die (Differential-) Diagnostik eingegangen. Nach der Ätiologie werden mögliche therapeutische Vorgehensweisen und abschließend mögliche Verläufe der Krankheit beschrieben.

3. Therapie und Rehabilitation

Im dritten Teil des Buches wird auf die Grundlagen, Ziele und Methoden sowie Formen und Indikationen folgender Therapien eingegangen:

  • Psychotherapie
  • Verhaltenstherapie
  • Familientherapie
  • Psychopharmakotherapie
  • Funktionelle Therapien.

Abschließend bietet das Buch Quellen vertiefender Literatur, wichtige Anschriften, sowie einen umfangreichen Anhang mit Fragebögen, die mittlerweile auch online zur Verfügung gestellt werden.

Diskussion

Allein die Anzahl der oben genannten und im Buch abgearbeiteten Störungsbilder macht eine zentrale Schwäche des Buches deutlich: Jedes dieser Kapitel böte genügend Stoff für ein eigenständiges Buch. Folglich kann eine Publikation in der 20 Krankheitsbilder (inkl. sämtlicher Unterformen), fünf Therapieformen plus die dazugehörigen Grundlagen auf knapp 400 Seiten abgehandelt werden, nur einen oberflächlichen Eindruck bieten.

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft den Umgang mit Quellen: Bis auf wenige Ausnahmen (beispielsweise zitiert sich der Autor auf S. 83 selbst) werden im Flusstext keine angegeben. Hiermit wird der im Vorwort genannte Anspruch, "die Kinder- und Jugendpsychiatrie als ein empirisch begründetes Fach [...] zu vermitteln" (S. V) nicht eingelöst. Zentrale Thesen bleiben nicht verifizierbar, da die betreffenden Studien vom Autor nicht zitiert werden. Die im Anhang eines jeden Kapitels genannten Quellenangaben dienen eher als Empfehlungen zum vertiefenden Literaturstudium.

Bei dem Lehrbuch handelt es sich eher um ein Autoren- als um ein Herausgeberwerk. Auch wenn Hans-Christoph Steinhausen vom Verlag als Herausgeber genannt wird, hat er doch sämtliche Kapitel selbst verfasst. Sollte dem nicht so sein, wurden weitere Autoren nicht namentlich erwähnt.

Besonders hervorzuheben ist die klare Linie des Buches. Zu sämtlichen das Fach betreffenden Fragestellungen finden sich übersichtlich und schnell Antworten. Die einzelnen Störungsbilder sind gut auffindbar und klar beschrieben. Die Sprache ist klar.

Hervorragend ist der 170-seitige Anhang, in dem sämtliche wichtigen Fragebögen, Skalen und Therapieanleitungen mit Auswertungen als Kopiervorlage beigefügt sind. Mittlerweile sind diese (soweit nicht copyrighttechnisch geschützt) auch online abrufbar.

Zielgruppe

Laut Klappentext richtet sich dieses Lehrbuch an "Ärzte in Weiterbildung und Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Psychiater, ärztliche und psychologische Psychotherapeuten, Klinische Psychologen". Genau dieser Zielgruppe wird es nicht gerecht. Für diese geht es, wie bereits erwähnt, nicht genügend in die Tiefe. Zur Prüfungsvorbereitung eignet es sich ebenfalls nur bedingt. Als ersten Einstieg ins Thema kann es Berufsanfängern oder fachverwandten Berufsgruppen (beispielsweise Pädagogen oder Lehrern) jedoch hervorragende Dienste leisten. Hier ist es mit seiner klaren Struktur, Sprache und Übersichtlichkeit unschlagbar.

Fazit

Bei "dem Steinhausen" handelt es sich um ein klar strukturiertes und übersichtliches Lehrbuch, das im Grunde keins ist. Es bietet dem interessierten Laien einen hervorragenden Überblick über die Thematik und dem Anwender ein schnelles Nachschlagwerk inklusive sämtlicher relevanter Arbeitsmaterialien. Das "gesamte Wissen der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie" (Klappentext) bietet es sicherlich nicht. Ein Beispiel, wie dieses zwischen zwei Buchdeckeln dennoch gelingen kann, bietet derselbe Verlag: "Psychiatrie & Psychotherapie" von Michael Berger, erschienen bei Urban & Fischer im Jahre 2002. In diesem Hersausgeberwerk kommen sämtliche Fachleute zu ihren Spezialdisziplinen zu Worte. In sämtlichen Kapiteln werden die Therapien EBM -geprüft und bewertet, die Pharmakotherapie-Empfehlungen bezüglich Off-Label Verordnungen kommentiert. Zwei Punkte gilt es in diesem Zusammenhang jedoch zu berücksichtigen: Zum einen ist dieses Buch vielen Lesern mit 1089 Seiten zu umfangreich, zum anderen behandelt es ausschließlich den Bereich der Erwachsenenpsychiatrie.


Rezension von
Dr. Alexander Tewes
Leitender Dipl.-Psychologe, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (KJPP) - Haus 4
Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH im Verbund der Gesundheitsholding Lüneburg
E-Mail Mailformular


Alle 90 Rezensionen von Alexander Tewes anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Alexander Tewes. Rezension vom 11.07.2007 zu: Hans-Christoph Steinhausen: Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Lehrbuch der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie. Urban & Fischer in Elsevier (München, Jena) 2006. 6., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. ISBN 978-3-437-21562-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/4161.php, Datum des Zugriffs 04.04.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung