socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Christiane Burbach, Peter Döge (Hrsg.): Gender Mainstreaming, Lernprozesse in [..] Organisationen

Cover Christiane Burbach, Peter Döge (Hrsg.): Gender Mainstreaming, Lernprozesse in wissenschaftlichen, kirchlichen und politischen Organisationen. Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2006. 227 Seiten. ISBN 978-3-525-60425-0. 24,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK
Siehe auch Replik oder Kommentar am Ende der Rezension.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Überblick

Christiane Burbach und Peter Döge geben mit diesem Buch Einblicke in die Praxis der Umsetzung von Gender Mainstreaming. Dazu lassen sie unterschiedliche Autoren und Autorinnen zu Worte kommen, die Prozesse in Kirche, Gewerkschaft, politischen Behörden beschreiben und es werden verschiedene Bereiche wie Hochschule, Technikentwicklung, sozialdiakonische Studiengänge, Recht und Medizin unter der Gender Perspektive analysiert. Darüber hinaus werden Konzepte von Gender Bildung vorgestellt.

Aufbau

Das Buch gliedert sich in fünf Teile.

  1. Im ersten werden allgemeine Überlegungen über geschlechterpolitische Zielsetzungen und die Frage, was ist überhaupt Gender angestellt.
  2. Im zweiten werden konkrete Prozessanalysen geboten.
  3. Im dritten Teil geht es um bereichsbezogene Genderaspekte,
  4. im vierten werden Instrumente von Genderanalyse und Konzepte von Gendertrainings vorgestellt und
  5. im fünften Teil trägt Peter Döge seine Meinung zum Zusammenhang von Gender Mainstreaming und Managing Diversity vor.

Die Niederungen der Praxis im Blick

Die sieben verschiedenen Prozessanalysen bilden aus meiner Sicht das Herzstück des Buchs und sind allemal lesenswert. Wo findet sich bisher schon eine so überwiegend selbstkritische, nichts beschönigende, aber  trotzdem begrenzt optimistische Beschreibung der wirklichen Schritte, des mal Vor und mal Zurück, die in Organisationen gegangen werden. Vielerlei Akteure und Akteurinnen kommen zu Wort: Genderbeauftragte und Berater aus der evangelischen Kirche, Frauenbeauftragte von Landkreisen, Beauftragte für Gleichstellung bei Landesbehörden und Gewerkschaften, Begleitforscher/-innen und Gendertrainer/-innen. Damit ergibt sich ein buntes Bild aus verschiedenen Perspektiven, engagierte Repliks (Ingeborg Kerssenfischer, Thomas Schollas), kritische Schilderungen von Gender Mainstreaming Prozessen, die am Ende vielleicht gar keine waren (Christiane Burbach), systematisierende Erläuterungen kleiner Fortschritte in einem kleinen Landkreis (Gudrun Schenk, Manfred Ostermann). Es gibt aber auch eher distanzierte Aufzählungen aller Aktivitäten, die im Rahmen der Einführung von Gender Mainstreaming in Thüringen gelaufen sind und die wohl alle unter dem Diktat der "effektiven Nutzung vorhandener Kapazitäten" (Ingelore Seifert, S. 78) standen und stehen. Hier fehlen dann eher die sonst vorhandenen kritisch-reflexiven Überlegungen. Brigitte Fenners Analyse des Gender Mainstreaming Prozesses in einer sächsischen Kommune bietet dagegen einen nicht nur systematischen, sondern auch offenen und (selbst)kritischen Einblick in die konzeptionelle und praktische Begleitung dieses Prozesses durch das IAIZ (Institut für angewandte Innovations- und Zukunftsforschung). Joachim H. Klett und Ilona Schulz-Müller nennen ihre Praxisfeld, die Umsetzung von Gender Mainstreaming in der Gewerkschaft ver.di, schon selbst einen Marathonlauf. Als solcher wird die Umsetzung auch beschrieben und es stellt sich fast die Frage, woher die beiden die "Puste" nehmen, die sie dazu brauchen. Ihr Hauptproblem ist, und das ist ein typisches Problem in allen Organisationen, Kollegen und Kolleginnen zu Akteuren im Gender Mainstreaming Prozess zu machen, verbleiben die meisten doch lieber im Konsumentenstatus. Das Highlight des Buches ist für mich die packende Analyse des Train-the-Trainer-Prozesses, den Christiane Burbach und Markus Krämer vorstellen: Sie werden den eigenen Anspruch, dass Lernprozesse im Genderbereich nicht nur kognitiv, sondern auch emotional, transformativ und operational gestaltet sein sollen, voll gerecht und scheuen sich nicht, auch ihre eigenen entsprechenden Lernprozesse zu beschreiben.

Hilfen für die Praxis: konkret

Der vierte Teil des Buches liest sich wie ein kleines Handbuch für diejenigen, die konkrete Umsetzungsarbeit leisten: Ihnen wird systematisch und klar erklärt, wie Interventionen zur Umsetzung von Gender Mainstreaming aussehen können, es werden Checklisten und Instrumente zur Verfügung gestellt und Übungen zu verschiedenen Fragestellungen beschrieben.

Genderanalysen in Praxisfeldern: Vieles nur gestreift

Mit Heike Kahlerts Aufsatz bekommt dieser Teil einen hervorragenden Einstieg über Gender Mainstreaming im Hochschulwesen. Sie bringt für die Hochschule systematisch, kritisch und empirisch fundiert die gesamte Palette der Möglichkeiten von Gender Mainstreaming auf den Punkt und dieser Beitrag würde sich damit eher in die guten Praxisanalysen des dritten Teils einreihen. Demgegenüber fallen die folgenden Beiträge über Genderaspekte in der Technik (Peter Döge), Genderperspektiven in sozial-diakonischen Studiengängen - Ein Blick auf die Lerndimensionen (Christiane Burbach), die Genderaspekte im Rechte (Heike Dieball) und Genderaspekte in der Medizin und im Gesundheitswesen (Brigitte Lohff), was die Tiefenschärfe angeht, etwas flach aus: Nicht immer ist klar, an wen sich die Analysen wenden, beziehen sie sich doch eher auf Hintergründe und allgemeine Erkenntnisse und nicht auf Hilfen für konkrete Genderanalysen, die Praktiker und Praktikerinnen in Organisationen so dringend brauchen. Allenfalls der Artikel von Christiane Burbach setzt sich für die Aufnahme der Schlüsselqualifikation Gender Kompetenz in den im Bolognaprozess neu zu konzipierenden Studiengängen ein und bietet damit all denen, die diese neuen Studiengänge zu entwickeln haben, eine argumentative Hilfe. Wenn Heike Dieball meint, dass durch die Formulierungen im Grundgesetz die geschlechterpolitischen Zielsetzungen bereits geklärt seien, so kann man ihr wohl nur entgegenhalten, dass es eine geschlechterpolitische Debatte um die Auslegung von Gleichberechtigung gibt: Ist es die Gleichberechtigung in der Verschiedenheit oder drängt es auf die Aufhebung der Differenzen zwischen den Geschlechtern.

Der Genderbegriff: Kritisches aus feministischer Perspektive

Als durchaus spannender Teil einer kontroversen Debatte lese ich Peter Döges einleitenden und abschließenden Artikel, in denen er sich mit dem Genderbegriff und der Strategie des Gender Mainstreamings im Vergleich zu Managing Diversity auseinandersetzt. Ich möchte an drei Stellen Widerspruch einlegen: dem Genderbegriff, der geschlechterpolitischen Zielsetzungen, und dem Verhältnis von Gender Mainstreaming und Managing Diversity. 

  1. Der Genderbegriff: Bei Peter Döge basiert er auf der natürlichen Differenz und folgt dem dualen Muster. Nicht nur Peter Döge, auch bei anderen Autoren und Autorinnen kann man es finden: Gender wird vor allem als Merkmal von Personen definiert. Wenn Strukturen ins Visier kommen, dann nur, weil sie mit männlich und weiblich konnotierten Werten und Merkmalen verbunden sind. Das Ziel aller Bemühungen ist dann die Anerkennung dieser Differenzen zwischen den Geschlechtern, die Gleichwertigkeit der zuvor dualisierten Komponenten im System der Geschlechter. Damit sollen direkte und indirekte Benachteilungen von Frauen und Männern abgebaut werden, aber auch die Gleichwertigkeit von männlichen und weiblich konnotierten Kompetenzen, Tätigkeiten und Lebensmustern hergestellt werden. Der Genderbegriff scheint auf die biologischen Körper aufgesetzt, die Dualität der Körper wird bei der "Gattung Homo sapiens" (Peter Döge S. 27) als überzeitliches Phänomen angesehen. Damit werden populärwissenschaftliche Tendenzen gestärkt, die vom natürlichen Unterschied der Geschlechter ausgehen und die Verschiedenheiten essentialisieren.
  2. Gender als Konstruktionsprinzip gesellschaftlicher Strukturen, als Schlüsselkategorie zur Analyse von Arbeitsteilungen (privater und öffentlicher, bezahlter und unbezahlter) und die Konstruiertheit auch der Dualität, nicht nur die Hierarchisierung der Geschlechter, also viele Grundannahmen feministischer Analysen, diese Gedanken fehlen.  Der Fokus von Gender Mainstreaming Prozessen wird in der  Organisation in ihrem Inneren, in ihren Mitgliedern und ihrer Kultur, also den Frauen und Männern, die miteinander dort arbeiten. Aus dieser Perspektive kann auch "Fairness" als das geschlechterpolitische Ziel formuliert werden (Christiane Burbach). Das ist zwar richtig, aber wenn es isoliert bleibt, eine Verkürzung, die der Herkunft von Gender Mainstreaming aus der internationalen Frauenbewegung nicht gerecht wird. Mit der Strategie sollte die in den Weltfrauenkonferenzen aufgestellte Agenda effektiver umgesetzt werden. In der Agenda sind Probleme im Geschlechterverhältnis angesprochen, wie Gewalt, Armut, Arbeitsteilung. Von ihrer Herkunft her ist Gender Mainstreaming keine Strategie, die unterschiedliche Ressourcen von Männern und Frauen nur besser nutzen soll, keine Strategie, die zum besseren Zusammenleben von Männern und Frauen in ihrer Unterschiedlichkeit auch jenseits der Genus-Gruppe führen soll, sondern eine politische Strategie zur Veränderung hierarchischer, polarer und dualer Geschlechterverhältnisse, die in gesellschaftlichen Strukturen gegründet sind.
  3. Aus einer solchen feministischen Perspektive erscheint die Formel von "Gender Mainstreaming als Lernprozess für Managing Diversity" auch genau "verkehrt". Diese Formel signalisiert, dass Organisationen im Gender Mainstreaming Prozess etwas lernen können, was sie dann auch später auf alle anderen Diskriminierungsmerkmale übertragen könnten. Managing Diversity ist in der Tat eine Strategie, die Diskriminierung von Personen vermeiden will, die Ressourcen von Anderssein aber für ein Unternehmensziel nutzen will. Bei Gender Mainstreaming geht es aber noch nicht einmal um das Miteinander im Arbeitsprozess, sondern vor allem darum, Routinen, Maßnahmen und Aktivitäten politisch handelnder Organisationen zu verändern. Denn diese Routinen, Maßnahmen und Aktivitäten schaffen die Strukturen und erhalten sie aufrecht, die duale, polare und hierarchische Geschlechterverhältnisse möglich machen.

Fazit

Aber eine solche feministische Perspektive muss ja nicht jede/r teilen, auch die Vielfalt des Denkens ist ein Gut, und der geschlechterpolitische Diskurs ist durch dieses Buch sicherlich noch einmal angeregt  worden.


Rezension von
Dr. Barbara Stiegler
Bis zu ihrer Pensionierung Leiterin des Arbeitsbereiches Frauen- und Geschlechterforschung
Friedrich Ebert Stiftung, Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik
Homepage www.stiegler-barbara.de
E-Mail Mailformular


Kommentare

Anmerkung der Redaktion: Diese Rezension wird zeitgleich in leicht modifizierter Form veröffentlicht bei Querelles-Net, Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung, hg. v. der Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauen- und Geschlechterforschung an der Freien Universität Berlin . www.querelles-net.de


Alle 38 Rezensionen von Barbara Stiegler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Barbara Stiegler. Rezension vom 01.03.2007 zu: Christiane Burbach, Peter Döge (Hrsg.): Gender Mainstreaming, Lernprozesse in wissenschaftlichen, kirchlichen und politischen Organisationen. Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2006. ISBN 978-3-525-60425-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/4331.php, Datum des Zugriffs 28.01.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Geschäftsführung (m/w/d), Nordrhein-Westfalen

Caritasdirektor (m/w/d), Cochem

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung