socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Stefan Appel: Handbuch Ganztagsschule. Konzeption, Einrichtung [...]

Cover Stefan Appel: Handbuch Ganztagsschule. Konzeption, Einrichtung und Organisation. Wochenschau Verlag (Schwalbach/Ts.) 2003. 3., überarbeitete Auflage. 368 Seiten. ISBN 978-3-8997-4083-7. 24,80 EUR.

In Zusammenarbeit mit Georg Rutz.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

In der Diskussion um Bildungsstandards und Schule der Zukunft wird der Ganztagsschule wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Das gesellschaftliche Interesse an Schulen mit Ganztagsangebot wächst. Auch das "Handbuch Ganztagsschule" nimmt explizit auf diese Diskussion Bezug.

Autoren

Mit Stefan Appel und Georg Rutz kommen dabei zwei ausgewiesene Experten der Ganztagsschule zu Wort: Appel ist Vorsitzender des Ganstagsschul-Verbandes, Rutz war unter anderem im Hessischen Kultusministerium für die Entwicklung von Ganztagsschulen verantwortlich.

Inhalt

Beide Autoren halten die im Untertitel vorgegebene Struktur (Praxis - Konzepte - Handreichungen) weitgehend durch: Zunächst reflektieren sie Praxis und Konzeption der Ganztagsschule unter Berücksichtigung deren historisch-pädagogischer Entwicklung und verweisen auf aktuelle Entwicklungstrends. Dargestellt wird die Umsetzung der Konzeption mit den je gegebenen fördernden und behindernden Faktoren (wie zum Beispiel Budget oder Lehrerengagement), Strukturen und Konzeptionsmerkmale zum Beispiel vor dem Hintergrund der Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern (welche die Autoren durchaus problematisch als "Schüler-Klientel", S. 120, verstehen) und die Formenvielfalt im Konzept der Ganztagsschule, differenziert zum Beispiel nach Primar- und Sekundarstufe.

Sodann wenden sich Appel und Rutz Schwerpunkten zu, wie freizeitpädagogischen Ansätze oder Projektunterricht, wobei sich solche Ansätze an der "Lebenswelt" der Schülerinnen und Schüler ausrichten sollen (S. 133), sich diese Lebenswelt aber - im Gegensatz zum Konzept der Lebenswelt in der Sozialen Arbeit im Anschluss an Hans Thiersch - ausschließlich als Innenperspektive im Blick auf das System Schule darstellt, ohne eine Außenperspektive (und damit den Blick auf Kooperationen mit außerschulischen Akteuren, zum Beispiel Sozialer Arbeit) wirklich erkennbar werden zu lassen. Weitere (sehr schul-praktische) Themen sind zum Beispiel die Organisation der (Alltags-) Tagesgestaltung (etwa im Blick auf die Rhythmisierung des Schulalltags oder im Hinblick auf die Versorgung der Schüler/innen mit Mittagessen) und die Rahmenbedingungen einer Ganztagschule, angefangen von Ressourcen und Kosten bis hin zu schulgebäudlichen Modifikationen oder Klärungen in Bezug auf die Arbeitsplatzsituation für Lehrkräfte, Schüler/innen und in der Schulsozialarbeit tätige Fachkräfte. Letztere soll(t)en im Übrigen zwar nicht als innerschulische "Konfliktlöser" fungieren, meinen die Autoren, werden aber doch ganz offenbar hierauf festgelegt - auch dies ein Hinweis auf die dezedierte Innenperspektive beider Autoren.

Abschließend geben Appel und Rutz (vor einem ausführlichen Literaturverzeichnis) auf knapp 14 Seiten noch einige "Anregungen für die Praxis", die sich ohne jeden Zweifel für Planungsvorhaben zur Einrichtung von Ganztagsschulen und die hieran anschließenden Implementierungsprozesse als relevant erweisen (werden), aber wieder innenperspektivisch stehen bleiben. Freizeitpädagogische Ansätze im Ganztagsschulkonzept werden den Lehrkräften und Schulsozialpädagoginnen und -pädagogen zugewiesen und bei der hier aber eigentlich gebotenen Kooperation mit Akteuren aus der Umwelt einer Schule, zum Beispiel Jugendhilfeeinrichtungen oder Jugendverbände, auf die Kultushoheit der Länder verwiesen bzw. die Schaffung eigener Diskussionsforen angeregt, hierüber erst noch ins Gespräch zu kommen. Der überzeugenden Präsentation aller relevanten Aspekte des innerschulischen Betriebs stehen doch Lücken in Bezug auf die Öffnung von (Ganztags-) Schule (zum Beispiel für außerschulische Bildungsakteure wie der Jugendarbeit) und deren Integration in das lokale Gemeinwesen gegenüber.

Zielgruppen

Das "Handbuch Ganztagsschule" richtet sich ganz eindeutig in erster Linie an die Adresse von Lehrkräften in schulischen Verantwortungspositionen und Mitarbeiter/innen in der Schul- bzw. Kultusbürokratie, die mit Implementierungs- und Gestaltungsprozessen befasst sind. Es kann aber auch Fachkräften der Jugendhilfe dienlich sein, die die Entwicklungen im System (Ganztags-) Schule profunder einschätzen und hieran "andocken" wollen; ihnen wird es vor allem möglich sein, sich auf den schulischen "Innenblick" und die mit ihm verbundenen Risiken (insbesondere in Bezug auf die Fraglichkeit des Konzepts der "gleichen Augenhöhe" in Kooperationsbeziehungen mit Ganztagsschulen) einzustellen.

Fazit

Insgesamt handelt es sich bei dem vorliegenden Handbuch um eine gut gelungene Darstellung, die sorgfältig gegliedert daher kommt und übersichtlich präsentiert ist. Die Stärke des Bandes liegt - wie schon der Überblick über die Struktur und Inhalte des Werkes zeigt - in der umfassenden (praxisgesättigten) Darstellung aus der schulischen (und damit Innen-) Perspektive (die die langjährige Erfahrung der Autoren für die Leserschaft "aufschließt"). Damit kann die erforderliche Außen-Perspektive, die es bei der Entfaltung von Ganztagsschulkonzepten unzweifelhaft zu sehen gilt, nicht mithalten. Das Handbuch wirkt in Bezug auf die gemeinwesenorientierte Integration von Schule zum Beispiel in dem sie "umgebenden" Stadtteil und im Blick auf die sich hieraus ergebenen Kooperationsfelder und -chancen in der Zusammenarbeit mit außerschulischen (Bildungs- und/oder Sozial-) Akteuren (wie sie in der Sozialen Arbeit doch längst diskutiert werden und vielerorts bereits Praxis sind) merkwürdig unterbelichtet. Jugendhilfe und Jugendförderung in kommunaler wie verbandlicher Trägerschaft tauchen zum Beispiel so gut wie überhaupt nicht auf. Diese Lücke zu schließen bleibt anderen Publikationen vorbehalten (vgl. zum Beispiel die Rezension zu Deinet/Icking.


Rezensent
Prof. Dr. Peter-Ulrich Wendt
Hochschule Magdeburg/Stendal
Homepage www.PUWendt.de
E-Mail Mailformular


Alle 90 Rezensionen von Peter-Ulrich Wendt anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Peter-Ulrich Wendt. Rezension vom 28.03.2007 zu: Stefan Appel: Handbuch Ganztagsschule. Konzeption, Einrichtung und Organisation. Wochenschau Verlag (Schwalbach/Ts.) 2003. 3., überarbeitete Auflage. ISBN 978-3-8997-4083-7. In Zusammenarbeit mit Georg Rutz. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/4384.php, Datum des Zugriffs 21.07.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!