socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Andreas Güthler, Kathrin Lacher: [..] Ideen für kleine und große Naturkünstler

Cover Andreas Güthler, Kathrin Lacher: Naturwerkstatt Landart. Ideen für kleine und große Naturkünstler. AT Verlag (München) 2005. 168 Seiten. ISBN 978-3-85502-883-2. 23,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Heißt es nun Landart oder Land-Art oder Landschaftskunst? Eigentlich ist das egal, denn das Buch von Andreas Güthler und Kathrin Lacher führt ein ins kreative Gestalten unter freiem Himmel mit natürlichen Materialen Ob das unbedingt Kunst sein muss? Naturwerkstatt ist der treffendere Begriff. In der Einleitung bemerken auch die Autoren, dass "für uns der pädagogische, weniger der künstlerische Aspekt von Landart im Vordergrund (steht)" (S. 7). Seit den Büchern von Andy Goldsworthy hat diese Gestaltung in und mit der Natur einen Siegeszug in der Erlebnispädagogik angetreten. Nun, endlich, liegt eine pädagogische Anleitung vor.

Aufbau

Schon beim ersten Durchblättern wird man so angeregt, dass man das Buch zuschlagen und in Wald und Wiese gehen möchte, um dort kreativ zu werden. Aber wir lassen es offen und schauen uns das Inhaltsverzeichnis an. Das Buch ist in drei Hauptkapitel gegliedert:

  1. "Know-how für den Landartkünstler",
  2. "Landartprojekte in der Praxis" und
  3. "Landart für jedes Lebensalter".

Die Idee, nach Altersphasen zu unterscheiden, ist aus zweierlei Gründen etwas unglücklich. Zum einen, das zeigen die vielen anregenden Farbfotos, sind die dominierende Zielgruppe der Autoren Kinder, zum anderen sind natürlich viele Aktivitäten für mehrere Zielgruppen in gleicher Weise geeignet. Eine Gliederung nach den Möglichkeiten, die die Jahreszeiten oder bestimmte Landschaften bieten, wäre logischer gewesen.

Inhalt

In der Einleitung definieren die Autoren ihr Verständnis von Landart: "... eine kreative Methode der Umweltbildung und ein ganzheitlicher Ansatz der Persönlichkeitsentwicklung in allen Altersstufen." (S. 7). Natürlich baut sie auf der Kreativität, dem Spiel- und Ausdrucksverhalten der Teilnehmer auf. Landart kann eine wunderbare Freizeitaktivität sein, eine besondere Aktion, um Teamwork zu bessern, eine Reflexionseinheit, ein Weg der Selbsterfahrung oder eine therapeutische Vertiefung. Ein Überblick zur Geschichte von Landart, der auch etwas ausführlicher hätte sein können, beendet die Einleitung.

  1. Im ersten Kapitel geht es zunächst um Ideen und darum, wie man den Ideen auf die Sprünge helfen kann (S. 14 f). Das sind anregende Empfehlungen und Übungen, mit denen die Autoren ihren reichen Praxisbezug beweisen. Sehr oft, zu oft, betonen die Autoren, dass "der Prozess des Bauens wichtiger als das fertig gestellte Werk" ist (S. 18). Diese Ansicht muss man nicht teilen. Warum sollte das Ergebnis nicht genauso wichtig sein, wie der Prozess? Auch wenn Landart vergänglich ist, tüfteln ihre Schöpfer mit Ehrgeiz, Fleiß und Ausdauer an ihrem Produkt - und sind schließlich stolz darauf. Die wunderbaren Bilder in diesem Buch sind der beste Beweis dafür, dass auch das Ergebnis von Landart eine wichtige Sache ist. Die Hinweise zur Gestaltung werden sicherlich den jungen und alten Landartkünstlern ebenso hilfreich sein (S. 18. ff) wie die "Handwerklichen Tipps" (S. 24ff). Sehr anregend sind die Ausführungen über die natürlichen Werkstoffe, inklusive der Farben in der Natur. Da hätte man sich für die Leser noch einige genauere Hinweise zur Herstellung von Farben aus der Natur gewünscht. Das Fotografieren oder auch der Videofilm, hochtechnische Fertigkeiten, gehören zur Landart wie ein Schlüssel zum Schloss (S. 48f).
  2. Das zweite Kapitel beschäftigt sich mit  "Landartprojekten in der Praxis". Dabei sind die Einsatzmöglichkeiten von Landart nahezu unbegrenzt: als Teil eines Sonntagsspaziergangs, als Geburtstagsgeschenk, als Aktion im Urlaub É .Anschließend beschreiben die Autoren, wie ein Projekttag verlaufen könnte: mit Fantasiegeschichten als Einstimmung, mit Sensibilisierung für die Natur, mit klarer Aufgabenstellung (zuviel Freiheit ist meistens hemmend), mit der Phase der Gestaltung, der anschließenden Vernissage und der Dokumentation. Bei den Ideen zum Einstieg (S. 70 f) fehlen die Verweise auf die Herkunft dieser Übungen, die vermutlich nicht von Autoren erfunden wurden, sondern aus anderen Quellen stammen. Das gleiche gilt natürlich auch für die "kreativen Anschubser" (S. 76 f) und die "Wahrnehmungs- und Sensibilisierungsübungen für Kinder im Kindergartenalter" (S. 85 ff).
  3. Das dritte Kapitel stellt "Landart für jedes Alter" vor. Bei den Ausführungen zu den Kindergartenkindern geht den Autoren der romantische Gaul etwas durch, wenn sie postulieren, dass "kleine Kinder eine innige Beziehung zur Natur (haben, W. M.), die es mit all ihrer Zauberkraft und ihrer Schönheit zu unterstützen gilt." (S. 79f). Wer unterstützt da wen? Und bei aller Schönheit, kann die Natur sehr grausam sein. Trotz der kleinen Kritikpunkte bieten diese Ausführungen - wie das gesamte Buch - eine Fülle von Ideen und Anregungen, die auch für erfahrene Praktiker/innen eine Fundgrube sind. Die nächste Zielgruppe sind Kinder im Schulalter, ebenfall mit wunderbaren Ideen! Zur Begriffsklärung: Im Labyrinth kann man sich nicht verirren, nur im Irrgarten ist das möglich. Ein Labyrinth ist der längste mögliche Weg von einem Punkt zu einem Mittelpunkt. Das tut natürlich nichts ab von der spannenden Aufgabe, in den  Schnee ein Labyrinth oder einen Irrgarten oder eine Spirale zu treten. Von diesen uralten Menschheitssymbolen geht eine verzaubernde Wirkung aus. Die Beiträge über Landart mit Jugendlichen bzw. Erwachsenen sind etwas kürzer geraten; vielleicht deshalb, weil viele Anregungen zu den Kindern auch mit diesen Zielgruppen ausführbar sind. Den Schluss bildet eine Übersicht über alle Ideen, über Altersgruppe, Ort und Materialien.

Fazit

Trotz der kleinen kritischen Anmerkungen ist Andreas Güthler und Kathrin Lacher ein sehr anregendes, ansprechendes und nahezu unentbehrliches Buch gelungen, das in die Bücherei jeder Sozialpädagogin, jedes Erziehers, jeder Lehrererin und jedes Erwachsenenbildners gehört. Es bleibt ein Geheimnis des Verlags, wie man ein dermaßen sorgfältig gestaltetes Buch mit vielen Farbfotografien zu einem solch günstigen Preis auf den Markt bringen kann - dafür kann man nur danken!


Rezensent
Prof. Dr. Werner Michl
Homepage www.wernermichl.de
E-Mail Mailformular


Alle 37 Rezensionen von Werner Michl anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Werner Michl. Rezension vom 07.01.2007 zu: Andreas Güthler, Kathrin Lacher: Naturwerkstatt Landart. Ideen für kleine und große Naturkünstler. AT Verlag (München) 2005. ISBN 978-3-85502-883-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/4422.php, Datum des Zugriffs 24.09.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Mehr zum Thema

Leider liegen aktuell keine passenden Rezensionen vor.

Literaturliste anzeigen

Stellenangebote

Erzieher/in für Kindertagesstätte, Köln

Kitaleiter/in, Köln

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!