socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Christiane Frantz, Kerstin Martens: Nichtregierungsorganisationen (NGOs)

Cover Christiane Frantz, Kerstin Martens: Nichtregierungsorganisationen (NGOs). VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2006. 159 Seiten. ISBN 978-3-531-15191-5. 13,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Christiane Frantz und Kerstin Martens haben mit ihrem Band zu Nichtregierungsorganisationen ein gut geschriebenes und gut strukturiertes Lehrbuch mit anschaulichen Beispielen zu einem aktuellen Thema vorgelegt. Sie verfolgen dabei drei Fragen.

  1. Zunächst geht es darum, woher der Begriff NGO kommt und was seine Merkmale sind.
  2. Ferner geht es um die Geschichte von NGOs, ihre Funktionen in Politik und Gesellschaft sowie ihre Organisationsstrukturen.
  3. Schließlich werden ihre Bedeutung in der internationalen Politik und die Interaktionen mit internationalen Organisationen behandelt.

NGOs sind gemäß einer Einstiegsdefinition nicht staatlich, nicht gewinnorientiert und nicht uninational. Damit wird zum einen eine offene, negative Umschreibung verwendet, was der Vielseitigkeit des Phänomens Rechnung trägt. Zum anderen zeigt sich, dass die Debatte um NGOs stark aus dem Bereich der internationalen Politik kommt, allerdings einige Erkenntnisse der klassischen Verbändeforschung aus dem nationalstaatlichen Bereich aufnimmt - wenngleich nicht alle.

Inhalt

Warum kommt es zum Aufstieg der NGOs? Im Grunde sind sie nicht neu, wir kennen sie seit dem frühen 19. Jahrhundert. NGOs haben damals eher das Streben nach Emanzipation des Bürgertums ausgedrückt und eine der frühen Formen sind etwa die Antisklavereigesellschaften Nordamerikas. In der Neuzeit ist ihre rasante Entwicklung einerseits auf die Fortschritte in der Kommunikationstechnik zurückzuführen, via e-mail und world wide web lässt sich schnell und preiswert Information austauschen, was für NGOs elementar ist. Die politischen Veränderungen nach dem Kalten Krieg haben andererseits erhebliche Bewegungen in die politische Landschaft gebracht - insbesondere im Feld der internationalen Beziehungen. Allerdings ist auch hier nicht alles Gold, was glänzt, denn das NGO "Geschäft" ist weitgehend eines der Industrieländer. Hier laufen die Knotenpunkte der transnationalen Netzwerke zusammen, hier kommen auch die meisten professionellen Mitarbeiter her.

Was machen nun NGOs? Sie tragen zur governance der globalen Welt bei, indem sie als Mitspieler auf der Weltbühne agieren, zum Agendasetting beitragen, als Berater fungieren und gelegentlich sogar zur Implementation bzw. Umsetzung von UN-Projekten beitragen.

Mit dem Aufstieg der NGOs steigen zugleich die internen Spannungen und Strukturen, die sie kennzeichnen. Einerseits sind sie zivilgesellschaftlichen Organisationen, die auf Freiwilligkeit basieren, andererseits wird im Zuge ihrer Einflussnahme ein Trend zur Professionalisierung sichtbar, wenn nicht gar notwendig. Zugleich rücken sie nahe an den Staat bzw. internationale Organisationen heran, was im Gegenzug ihre Unabhängigkeit einschränkt. Auf diese Weise kommt es zu einem Spannungsverhältnis zwischen politischer Glaubwürdigkeit und politischem Einfluss - wie es eben bei normalen Verbänden im nationalen System auch der Fall ist.

Fazit

Das wäre die einzige kritische Anmerkung, die man zu dem gut lesbaren Band machen kann, nämlich: Bei dem Versuch, die NGOs als Element der internationalen Beziehungen zu beschreiben, könnte die eine oder andere Perspektive aus der klassischen Verbändeforschung etwas stärker aufgenommen werden, wie etwa der Aspekt des Neokorporatismus, der die Nähe zum Staat durchaus erfolgreich im nationalen Kontext beleuchtet hat. Man muss das Rad nicht immer ganz neu erfinden.


Rezension von
Prof. Dr. Josef Schmid
Professor für Politische Wirtschaftslehre und Vergleichende Politikfeldanalyse an der Universität Tübingen, lehrt und forscht über Wohlfahrtsstaaten, Arbeitsmarktpolitik und Bürgerschaftliches Engagement in den Bundesländern. Er ist derzeit hauptamtlicher Dekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät.
Homepage uni-tuebingen.de/fakultaeten/wirtschafts-und-sozial ...
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Nr.17634


Alle 19 Rezensionen von Josef Schmid anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Josef Schmid. Rezension vom 17.05.2007 zu: Christiane Frantz, Kerstin Martens: Nichtregierungsorganisationen (NGOs). VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2006. ISBN 978-3-531-15191-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/4509.php, Datum des Zugriffs 01.03.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht