Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Marie-Luise Conen (Hrsg.): Aufsuchende Familienthereapie

Rezensiert von Dipl.Päd. KJPsychTh Reinert Hanswille, 26.11.2002

Cover Marie-Luise Conen (Hrsg.): Aufsuchende Familienthereapie ISBN 978-3-89670-299-9

Marie-Luise Conen (Hrsg.): Wo keine Hoffnung ist, muss man sie erfinden. Aufsuchende Familienthereapie. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2002. 239 Seiten. ISBN 978-3-89670-299-9. D: 24,90 EUR, A: 25,60 EUR, CH: 44,00 sFr.
Mit Worworten von Jorge Colapinto und Jochen Schweitzer-Rothers
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Seit Erstellung der Rezension ist eine neuere Auflage mit der ISBN 978-3-89670-563-1 erschienen, auf die sich unsere Bestellmöglichkeiten beziehen.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Zur Herausgeberin

Die Herausgeberin und Autorin ist eine der profiliertesten Vertreterinnen der aufsuchenden Familientherapie in Deutschland. Diese hat in den vergangenen 10 Jahren zusehends an Ansehen gewonnen, was zu einem guten Stück das Verdienst von Frau Conen ist. Mit dem hier vorliegenden Werk werden die Erfahrungen aus gut 10 Jahren Praxis beschrieben.

Aufbau und Inhalte

Das vorliegende Werk gliedert sich in 8 Kapitel mit unterschiedlichen Längen.

Im ersten beschreibt die Herausgeberin die Stärken und die Bedeutung der familialen Resilienz. Resilienz "beschreibt eine Elastizität, die mit der Kraft verbunden ist, die vorherige Form oder Position wieder einzunehmen, nachdem diese eingedrückt oder verbogen war" (S. 18) . Im zweiten Kapitel befasst sich die Herausgeberin mit der aufsuchenden Familientherapie. Auf gut 120 Seiten erschließen sich dem Leser die Basiselemente der aufsuchenden Familientherapie von der Co-Therapie, dem Reflecting Team, dem Zusammenspiel zwischen Jugendamt und Therapeuten, den Phasen der Therapie bis zur Finanzierung. Im dritten Kapitel geht es um "Multiproblemfamilien und kurzzeitorientierte Hilfeansätze: ein Widerspruch? Das vierte Kapitel widmet sich der Zusammenarbeit von Familie und Helfersystem. Das anschließende diskutiert die Co-Therapie in der aufsuchenden Familientherapie. Kapitel sechs ist überschrieben mit: "Familientherapie zwischen Coach und Katzenklo oder: Systemarbeit im "n-dimensionalen Hyperraum". "Wenn der Nachbar über’n Zaun Schaut..."- Aufsuchende Familientherapie im ländlichen Raum, ist der Titel des siebten Kapitels. Das letzte Kapitel heißt "Herausfinden, was wirkt..... Selbstevaluation – eine Methode auch für aufsuchende Familientherapeuten.

Zielgruppe

Die in den einzelnen Kapiteln aufgezeigten Erfahrungen und Entwicklungen sind nicht nur für Mitarbeiter und Mitabeiterinnen der Aufsuchenden Familientherapie von Interesse, sie stellen ebenso auch Perspektiven dar, die für andere ambulante Hilfen der Erziehung von großem Nutzen sind.

Fazit

Insgesamt ist das Buch für alle diejenigen, die mit sogenannten Multiproblemfamilien arbeiten, von großem Interesse und sehr zu empfehlen. Die Praxisnähe bzw. die Entstehung der Artikel aus der praktischen Arbeit machen die Lektüre zu einer Art "Lesesupervison". Es ist zu hoffen, das sich viele durch die Lektüre anregen lassen, den systemischen Ansatz in den Aufsuchenden Hilfen zu etablieren.

Rezension von
Dipl.Päd. KJPsychTh Reinert Hanswille
Familientherapeut und Supervisor
Tätig in der Aus- und Fortbildung von Systemischen Familientherapeuten und Supervisoren.

Es gibt 2 Rezensionen von Reinert Hanswille.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Reinert Hanswille. Rezension vom 26.11.2002 zu: Marie-Luise Conen (Hrsg.): Wo keine Hoffnung ist, muss man sie erfinden. Aufsuchende Familienthereapie. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2002. ISBN 978-3-89670-299-9. Mit Worworten von Jorge Colapinto und Jochen Schweitzer-Rothers. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/451.php, Datum des Zugriffs 27.11.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht