socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Peter Oster: Erste Hilfe Outdoor. Fit für Notfälle in freier Natur

Cover Peter Oster: Erste Hilfe Outdoor. Fit für Notfälle in freier Natur. ZIEL Verlag (Augsburg) 2003. 191 Seiten. ISBN 978-3-934214-95-8. 29,80 EUR.

Reihe: Praktische Erlebnispädagogik.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Aktivitäten und Trainings draußen boomen. Mit den zunehmenden Outdoor- Aktivitäten, ob allein und in Gruppen, steigt auch die Wahrscheinlichkeit in eine Notsituation zu geraten. Doch gerade dort, wo die nächste Hütte oder der nächste Notarzt weit entfernt sind, ist es nötig im Notfall einen ruhigen Kopf zu behalten.

Für Trainer und Betreuer von Aktionen draußen ist es deshalb wichtig, sich spezielle Strategien und Fachwissen an zu eignen, um selbst helfen zu können oder/und Hilfe professionell zu organisieren.

Entstehungshintergrund

Die Erfahrungen und auch der Aufbau des Buches sind einem praktischen Notfall- Training der Outdoorschule Süd e.V. entnommen. Das Buch ist als Ergänzung zu dem Seminar gedacht und analog dazu aufgebaut.

Aufbau

Die Themen in dem Buch sind so angeordnet, das sie in ihrer Priorität der eines Notfalls entsprechen.

Kapital 1: Prioritäten

Den Start in das Kapitel macht ein praktisches Beispiel. Es macht den Verlauf eines Unfalls deutlich und stellt die Rettungsmaßnahmen in der Reihenfolge ihrer Prioritäten vor. Zunächst geht es darum sich einen Überblick über die komplexe Situation des Unfalls und dessen Ablauf zu verschaffen. Die im weiteren Verlauf verwendeten Abkürzungen RUM, BAP, SAU und DIWAN werden eingeführt und anschließend in weiteren Kapiteln des Buches näher erläutert.

Kapitel 2: RUM Risiken, Umfeld, Management

Nachdem ein Unfall passiert ist, gilt es zunächst das Umfeld zu überprüfen: Bestehen weitere Gefährdungen für den Verletzten? Für die Helfer? Dann konzentriert sich die Aufmerksamkeit auf die Verletzung selbst: Gibt es Verdachtsmomente über mögliche Verletzungen durch den Hergang oder die Lage des Verletzten? Abschließend gilt es das Notfallmanagement zu planen, Verantwortlichkeiten festzulegen und den Kontakt zum Verletzten sicherzustellen.

Kapitel 3: BAP- SAU Achtung Lebensgefahr

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der Kontrolle und Sicherung der lebenswichtigen Funktionen (Vitalfunktionen). Hier wird medizinisch und praktisch erklärt, wie die Funktionen: Bewusstsein, Atmung und Puls (BAP) überprüft und animiert werden.

Die Ergebnisse zeigen SAU: Besteht oder besteht nicht: ein Schock, Atemstörungen, Unterkühlung? Die 3 Zustände werden in ihren unterschiedlichen Ausprägungen beschrieben und ihre Behandlungen erklärt.

Beispiel Unterkühlung: Eine schwere Unterkühlung hat 1. Priorität vor allen anderen Hilfsmaßnahmen. Unter Unterkühlung versteht man das Absenken der Körpertemperatur unter 35¡C. Zunächst ist es wichtig zu wissen wie der Körper Wärme aufnimmt oder abgibt. Dann sind wesentliche Unterscheidungen im Umgang mit leicht oder schwer Unterkühlten, so dürfen schwer Unterkühlte nicht oder nur in Horizontallage bewegt werden, während sich leicht Unterkühlte bewegen sollen. Abschließend wird eine Wiedererwärmungstechnik, die Hibler- Packung, vorgestellt. Diese wird aus Iso-Matte, Schlafsäcken, Biwaksack, Rettungsdecke und 40¡ heißem Wasser erstellt. Den Abschluss des Kapitels bildet die Checkliste, in der die vorhergehenden Informationen kurz zusammengefasst werden.

Kapitel 4: Immer mit der Ruhe DIWAN

DIWAN steht für: Detailuntersuchung, Immobilisierung, Wundversorgung, Abtransport organisieren, Notfallcamp einrichten. Dabei werden weitere Hilfsbegriffe eingeführt, z.B. "5 B" der Detailuntersuchung: Birne, Beide Arme, Brust, Bauch, Beide Beine.

Unter Immobilisierung werden verschiedene Verletzungen (Knochenbrüche, Gelenk- und Muskelverletzungen) anhand von Beispielen beschrieben, und die unterschiedlichen Techniken sie ruhig zu stellen und den Patienten zu lagern.

Die Wundversorgung gehört zu den häufigsten Hilfsmassnahmen. Ziel dabei ist eine schnelle Heilung und die Psyche des Verletzten, der sich z.B. mit einem sauberen Verband deutlich besser fühlt. Es werden die Reinigung und Desinfektion vorgestellt, Medikamente und Verbindetechniken.

Beim Abtransport sind zum Einen die Gründe für den Transport zu überlegen und andererseits die nötigen Mittel (Tragetechniken und Hilfsmittel von selbstgebauten Krücken bis zum Hubschraubereinsatz). Dazu sind Kenntnisse in Geländekunde, Orientierung, Notfalltelefonnummern und das Einweisen eines Hubschraubers nötig, die Kurzform wird dargestellt. Auch für den Aufbau eines Notfallcamps sind einige Dinge zu berücksichtigen: Lage, Witterung und Versorgung mit z.B. Wasser und Holz.

Im Anhang des Buches gibt es weitere praktische Tipps, erste- Hilfe- Sets mit genauen Inhaltsbeschreibungen, Empfehlungen von Medikamente ebenso wie Alternativen zu Medikamenten und Ausklärung über rechtliche Aspekte.

Zielgruppen

Zielgruppen des Buches sind Interessierte und alle, die allein oder mit Gruppen draußen sind. Es eignet sich besonders für Absolventen von Erste- Hilfe- Kursen zur Nachbereitung und als Gedankenstütze.

Diskussion

Oster unterrichtet seit 1996 Erste-Hilfe-Seminare für Outdoor-Aktive und hat sowohl hier als auch in seiner Tätigkeit als Rettungsassistent und Wilderness EMT (Wildnis- Sanitäter) Erfahrungen gesammelt, die ihn zu einem Experten auf diesem Gebiet machen. Er ist zudem Geograf und Biologe und hat sein Referendariat für Lehramt an Gymnasien absolviert.

Nach Aussage des Autors soll das Buch Spaß machen und der beginnt schon durch die Aufmachung. Gleich zu Beginn wird der/ die LeserIn durch eine Legende in die Struktur des Buches eingeführt. Dabei kann man sich z.B. an den unterlegten Farben orientieren, so sind Beispiele grau, medizinische Hintergrundinformationen blau, Zusammenfassungen gelb. Neben den Fallbeispielen aus der Praxis und sehr guten Fotos aus Erste- Hilfe- Kursen, verdeutlichen viele Bilder, Fotos und Graphiken das Beschriebene. Verbandtechniken oder Tragemöglichkeiten von Verletzen sind dadurch veranschaulicht und reproduzierbar. Am jeweiligen Seitenrand geben Stichworte einen schnellen Überblick. Querverweise im Text markieren ergänzende Stellen im Buch, sodass ein Querlesen ermöglicht wird.

Alles in allem macht es das Buch gut lesbar, die Struktur und der Aufbau machen Sinn und prägen sich ein. Es enthält eine Fülle von Struktur- und Detailwissen, sowohl für den Laien als auch den Fortgeschrittenen. Dem Buch liegt auch ein Spickzettel mit den nötigsten Informationen als Gedankenstütze zum Mitnehmen bei.

Oster gibt auch einige Alltagstipps; z.B. zum Einüben von RUM (Risiken, Umfeld, Management). Dabei kann man sich selbst und seine Wahrnehmung in ungefährlichen Situationen schulen. Und das geht so: Sobald man den Impuls hat jemandem zu helfen, sich für einen Moment die Situation genauer ansehen und überprüfen, was ist passiert und was ist jetzt angebracht und angemessen?

Alle relevanten Probleme, die draußen entstehen können, werden beschrieben. Einzig die Versicherungs- und Haftungsfragen, gerade als Trainer oder Leiter einer Veranstaltung, nehmen kaum Raum ein.

Wie bereits oben gesagt, braucht dieses theoretische Wissen dringend Praxis. Einiges kann man selbst üben, anderes in einen Erste- Hilfe Kurs und wieder anderes nur in einem speziellen Outdoor- Erste- Hilfe- Kurs. Wie schnell man in eine Situation gebracht wird, in der man Handeln muss, machen die Beispiele deutlich. Das Wissen um die Erste- Hilfe ist ein MUSS in Arbeit oder Freizeit draußen.

Fazit


Rezensentin
Monika Pietsch
Training und Konstruktives Lernen
selbständige Trainerin und Beraterin, Schwerpunkt: Team- und Führungskompetenzen mit den Methoden des konstruktiven Lernens
Homepage www.training-konstruktiv.de
E-Mail Mailformular


Alle 48 Rezensionen von Monika Pietsch anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Monika Pietsch. Rezension vom 21.12.2007 zu: Peter Oster: Erste Hilfe Outdoor. Fit für Notfälle in freier Natur. ZIEL Verlag (Augsburg) 2003. ISBN 978-3-934214-95-8. Reihe: Praktische Erlebnispädagogik. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/4674.php, Datum des Zugriffs 11.12.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung