Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Gerd Steffens (Hrsg.): Politische und ökonomische Bildung [...]

Rezensiert von Prof. Dr. Manfred Liebel, 10.06.2007

Cover Gerd Steffens (Hrsg.): Politische und ökonomische Bildung [...] ISBN 978-3-89691-650-1

Gerd Steffens (Hrsg.): Politische und ökonomische Bildung in Zeiten der Globalisierung. Eine kritische Einführung. Verlag Westfälisches Dampfboot (Münster) 2007. 319 Seiten. ISBN 978-3-89691-650-1.
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Thema

Seit den 1990er Jahren werden in Deutschland zahlreiche Anstrengungen unternommen, die Schule "wirtschaftsnäher" zu gestalten und zum Ort "ökonomischer Bildung" zu machen. Sie gehen insbesondere von den Interessensverbänden der Privatwirtschaft und multinationalen Großunternehmen aus, wurden aber inzwischen in allen Bundesländern auch von der staatlichen Schulpolitik aufgegriffen und haben sich bereits in Gesetzen, Verordnungen und Lehrplänen niedergeschlagen. Die "Wirtschaftsorientierung" manifestiert sich in neuen Lehrfächern ("Wirtschaft"), der Ausweitung der Betriebspraktika, der Einrichtung von Schülerfirmen und last but not least in Kooperationen zwischen Schulen und Betrieben, die vielfach als "Lernpartnerschaften" bezeichnet werden und zu einer "wirtschaftsorientierten Bildungslandschaft" führen sollen. Als Ziele der "Lernpartnerschaften" werden genannt, dass die Schüler/innen realitätsnäher ausgebildet werden, "wirtschaftliche Erfahrungen" machen, besser auf den späteren Beruf vorbereitet werden und lernen sollen, selbstständig zu handeln, Teamgeist zu entwickeln und "gesellschaftliche Verantwortung" zu übernehmen.

Die Bestrebungen zu einer "wirtschaftsorientierten Schule" zielen darauf ab, eine emotionale Annäherung und "Versöhnung" mit der Privatwirtschaft, insbesondere der Industrie zu erreichen und die in den Schulen noch bestehenden Vorbehalte gegenüber einer möglichen Einflussnahme von Wirtschaftsunternehmen auf die Schule abzubauen. Sie erfolgen nicht selten in Konkurrenz zur Politischen Bildung, was sich z.B. darin ausdrückt, dass in Lehrplänen der Anteil "politischer Bildung" zugunsten des Anteils "ökonomischer Bildung" beschnitten wird. Das Lernziel eines reflektierenden und kritischen demokratischen Handlungsverständnisses, wird von dem Ziel abgelöst, schon im Raum der Schule den homo oeconomicus hervorzubringen, der sein Leben an Kosten-Nutzen-Maximen ausrichtet, Verständnis für die "Gesetze des (Welt-)Marktes" entwickelt und sich flexibel auf die "Herausforderungen" einer deregulierten Arbeitswelt einstellt. Insofern liegt es nahe, diese Art "ökonomischer Bildung" im Zusammenhang des neoliberalen Projekts der Globalisierung zu verorten.

Inhalt

Der vorliegende Sammelband geht von der Annahme aus, dass sich mit der Globalisierung neue Herausforderungen für die politische Bildung ergeben. Sie müsse nicht nur ihren Gegenstandsbereich "globalisieren", sondern sich auch stärker ökonomischen Fragestellungen zuwenden. "Wer die veränderte Welt verstehen will," so der Herausgeber Gerd Steffens in der Einführung, "wird dies nicht ohne Kenntnis ihrer ökonomischen Triebkräfte können und ebenso wenig ohne die Fähigkeit zu ihrer Beurteilung aus der Perspektive gesellschaftlicher Gestaltung" (S. 9). Das in dem Buch vertretene Verständnis ökonomischer Bildung unterscheidet sich grundlegend von den bisher in Deutschland propagierten und teilweise bereits praktizierten Ansätzen und versteht sich auch nicht als Konkurrenz oder Alternative zur politischen Bildung, sondern als deren Fundierung.

Der Sammelband ist überwiegend von theoretischen Fragestellungen geleitet.

  1. Im ersten Teil wird dem Verhältnis von Ökonomie und Politik in der Globalisierung nachgegangen.
  2. Im zweiten Teil wird neuen Handlungsfeldern und veränderten Problemstellungen in der globalisierten Welt nachgespürt, z.B. dem Standortwettbewerb (am Beispiel von VW), neueren Entwicklungen in der Arbeitsmigration oder der neoliberalen Sozialpolitik.
  3. Im dritten Teil wird gefragt, welche Aufgaben sich für die "politisch-ökonomische Bildung" sowohl aus der Analyse der Globalisierung als auch den Erfahrungen der globalisierungskritischen Bewegungen ergeben.
  4. Im vierten Teil werden schließlich curriculare, didaktische und unterrichtspraktische Aspekte politisch-ökonomischer Bildung aufgegriffen.

Die meisten der in dem Buch präsentierten Beiträge sind aus Vorträgen einer Lehrerfortbildungsreihe hervorgegangen, die an der Universität Kassel veranstaltet wurde.

Diskussion

Die theoretisch anspruchsvollen, manchmal etwas hochgestochenen Beiträge sind nicht immer leicht zu lesen, aber sie vermitteln eine gute Grundlage, um einen Ansatz von ökonomisch fundierter politischer Bildung zu begründen, der die Globalisierung nicht wie eine Art Naturschicksal hinnimmt. Ökonomische Bildung im Sinne der Autor/innen des Bandes ist darauf angelegt, die mit der Globalisierung verbundenen Interessen zu erkennen und die Urteilsfähigkeit und das daran orientierte Handlungsvermögen der Subjekte zu stärken.

Der Band hätte noch an Überzeugungskraft und Nützlichkeit gewonnen, wenn er sich mehr auf die heute schon in Deutschland (und anderen Ländern Europas) praktizierten Ansätze ökonomischer Bildung eingelassen hätte. Die im vierten Teil des Buches versammelten Beiträge geben zwar interessante Einblicke in die Lehrplanentwicklung und einige Projekte poltisch-ökonomischer Bildung, sie bleiben aber weitgehend deskriptiv und - gemessen am Umfang der anderen eher theoretischen Teile des Buches - marginal. Eine gründliche, empirisch fundierte Analyse der vorliegenden Konzepte und des "heimlichen Lehrplans" der bisherigen Ansätze von ökonomischer Bildung steht noch aus.  

Fazit

Mit dem Sammelband wird die Streitfrage, welche Rolle "ökonomische Bildung" in der Schule (und anderen Lernorten) spielen soll und vor allem wie sie zu verstehen und wie ihr Verhältnis zu "politischer Bildung" zu definieren sei, erstmals in umfassender Weise angegangen.

Rezension von
Prof. Dr. Manfred Liebel
Master of Arts Childhood Studies and Children’s Rights (MACR) an der Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften
Website
Mailformular

Es gibt 100 Rezensionen von Manfred Liebel.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Manfred Liebel. Rezension vom 10.06.2007 zu: Gerd Steffens (Hrsg.): Politische und ökonomische Bildung in Zeiten der Globalisierung. Eine kritische Einführung. Verlag Westfälisches Dampfboot (Münster) 2007. ISBN 978-3-89691-650-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/4876.php, Datum des Zugriffs 17.05.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht