socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Kurt Buchinger, Monika Klinkhammer: Beratungskompetenz. Coaching, Supervision, Organisationsberatung

Cover Kurt Buchinger, Monika Klinkhammer: Beratungskompetenz. Coaching, Supervision, Organisationsberatung. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2007. 208 Seiten. ISBN 978-3-17-019102-0. 28,00 EUR, CH: 47,40 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema, Entstehungshintergrund, Autor und Autorin

Professionelle Selbstreflexion ist das zentrale Stichwort, das die drei Beratungsformate Supervision, Coaching und Organisationsberatung miteinander verbindet. In diesen drei Formaten organisieren sich unterschiedliche Reflexionsebenen beruflichen Handelns, die je nach Komplexitätsniveau die Interaktion zwischen Profi und Klienten, Rollen und Rollenwidersprüche oder die Reflexion des organisatorischen Rahmens, in der die Berufsarbeit stattfindet, in den Blick nehmen. Der "Zwang zur Selbstreflexion" macht nun allerdings vor den Beratungsformaten selbst nicht Halt und leitet deren Professionalisierung ein. Qualitätsstandards haben sich etabliert, eigene Berufe haben sich herausgebildet, Berufsverbände haben mittlerweile die Kinderschuhe abgelegt und es gibt universitäre Ausbildungsgänge in Supervision oder Organisationsberatung.

Hier hat sich vor allem die Universität Kassel einen Namen gemacht, indem sie vor 30 Jahren bereit einen universitären Studiengang im Fach Supervision entwickelt und eingerichtet hat. Seit Neuestem gibt es dort auch einen Masterstudiengang für Supervision, Coaching und Organisationsberatung. Buchinger ist seit 1994 Professor für Theorie und Methodik der Supervision an der Uni Kassel, seit 2004 Professor für Organisationsberatung. Seit den 80er Jahren hat er immer wieder Beiträge zur Theorie und Praxis der Beratungsarbeit in unterschiedlichen Formaten verfasst und so wesentliche Beiträge zur Professionalisierung der Supervision und der Organisationsberatung geleistet. Coaching bezeichnet Buchinger als einen Spezialfall von Supervision, aber letztlich nicht als eigenständiges Format. Er verwendet die Begriffe synonym. (Vgl. S. 28) Im Bereich der Wirtschaft ist Coaching der "anschlussfähigere" Name für die Beratungsdienstleistung.

Monika Klinkhammer ist selbständige Supervisorin, Coach, Gestalttherapeutin, Dozentin und Trainerin in Berlin und Mitglied des "Coachingnetzes Wissenschaft". Ihr Beitrag zu dem Band lag vor allem im "Zusammenstellen, Überdenken und gemeinsamen Überarbeiten" der Texte von Buchinger, die zum großen Teil bereits vorher als Aufsätze in diversen Publikationen erschienen waren. Die Verbindungslinien zwischen den bereits vorhandenen und den neu eingefügten Texten sind ein Ergebnis der gemeinsamen Reflexion und machen das Buch zu etwas qualitativ Neuem gegenüber einer bloßen Aufsatzsammlung.

Aufbau und Inhalt

Sieben Kapitel umfasst der Band, wobei das erste die Einleitung mit dem thematischen Überblick über die übrigen Kapitel darstellt.

  • Das zweite Kapitel ist überschrieben mit: "Supervision, Coaching und Organisationsberatung: Geschichte, Entwicklungen und aktuelle Trends". Dabei halten sich die AutorInnen dankenswerterweise nicht unnötig lange bei der Geschichte der Supervision auf, die ist ja mit verschiedenen Perspektiven bereits gut dokumentiert, sondern zeichnen wichtige Linien der neueren Entwicklung nach: zum Beispiel das Überwinden der reinen Personenzentrierung in der Supervision und den Zugewinn der Organisationsperspektive, der Einzug der Supervision in immer mehr Berufsfelder.
  • Das dritte Kapitel thematisiert Coaching als eine weitere Ausdifferenzierung des professionellen Beratungsangebotes, die zugleich eine deutlichere Konzentration auf Ressourcen und Möglichkeiten statt auf Defizite und Probleme mit sich bringt. Das Nachzeichnen solcher Linien führt zielstrebig zu der Frage nach Qualitätskriterien von Supervision und nach Grundqualifikationen von SupervisorInnen. Die AutorInnen werden auch in diesen Fragen hilfreich konkret: sie bieten eine Checkliste zum Finden eines guten Supervisors oder Coachs, weitere Checklisten zur Zieldefinition und zum Kontrakt, eine Reflektion grundlegender Haltungen des Supervisors etc.
  • Nach Supervision und Coaching ist das vierte Kapitel dem Thema "Institution und Organisation im Wandel" gewidmet. Dieser Wandel macht ein neues Institutions- und Organisationsbewusstsein nötig - auch und gerade bei Supervisoren und Coachs. Traditionelle Institutionen können in einer sich rasch wandelnden Gesellschaft (und vor allem auf dem Hintergrund einer Globalisierung vieler Gesellschaftsbereiche) ihre eigentlichen Aufgaben nicht mehr angemessen erfüllen, sie geraten unter einen Druck, dem sie mit ihren traditionellen Strukturen nicht mehr standhalten können. Die erforderliche Flexibilität setzt den Prozess der Entinstitutionalisierung in Gang, der den Gestaltungsspielraum erhöht, aber den Bestand gefährdet. Institutionalisierung wird zu einem andauernden Prozess,  in dem gerade die Fähigkeiten und Qualitäten gefragt sind, die die Entinstitutionalisierung vorangetrieben haben. Der vierte Absatz dieses längsten Kapitels schildert die besondere Situation von "Supervision in Wirtschaftsunternehmen", ein weiterer die Teamsupervision als eine besondere und etablierte Form der Supervision in Organisationen.
  • Das fünfte Kapitel beschreibt das "Verhältnis der Supervision und ihres Gegenstandes zu Methoden und 'Schulen'" und versucht vor allem eine Verhältnisbestimmung von psychoanalytischer und systemischer Sicht samt ihrer z.T. neuen Methoden wie Systemaufstellung und Mediation. Dankenswerterweise gibt es auch ein (sechstes) Kapitel zu den ethischen und politischen Dimensionen in der Beratung - ein Blick über den engeren Rahmen des Beratungsthemas hinaus, den man in vielen Publikationen vermisst.
  • Veränderte gesellschaftliche Bedingungen stellen neue Anforderungen nicht nur an die Institutionen, sondern auch an die Identität der Einzelnen. Arbeitsplatzunsicherheit, von häufigen Wechseln geprägte Berufsbiographien, kürzere oder längere Phasen der Arbeitslosigkeit machen eine Identitätskonstruktion über den Beruf riskant. Aber auch erfolgreiche Karrieren stellen erhebliche Anforderungen an die Identitätsjonglage: die Life-Work-Balance ist eine zeitweilig prekäre Aufgabe, der Umgang mit Rollen und ihren Anforderungen eine weitere.
  • Und nicht zuletzt auch in der Supervision ist Identität ein Thema: sowohl als Identität der Supervision als auch als Identität der SupervisorInnen. Für alle Formen von Identität gilt, dass sie nicht als Besitz, sondern als (dauernder) kommunikativer Prozess verstanden werden muss.
  • Es spricht für den umfassenden Blick auf das Fach, den dieses Buch bietet, dass auch das Thema "Gender und Beratung" nicht ausgespart wird. Ihm ist das achte Kapitel gewidmet. Die Herausforderung für SupervisorInnen besteht nicht nur darin, eigene genderspezifische Erfahrungen reflektieren und integrieren zu können, sondern auch mit genderspezifischen Erwartungen zu rechnen (und ihnen Rechnung zu tragen), das Thema "Gender" in Konflikten identifizieren zu können und es in das eigene Beratungskonzept eingearbeitet zu haben. Weder Supervision noch Coaching noch Organisationsberatung kann es sich heute leisten, sich ohne Genderkompetenz auf den Weg zu machen.

Ein ausführliches Literaturverzeichnis sowie ein Personen- und Sachregister beschließen den Band.

Diskussion

Monika Klinkhammer schreibt in der Einleitung: "Ich wertschätze sehr die Vielfalt der in den letzten beiden Dekaden von Kurt Buchinger entwickelten Gedankengebäude, Konzepte und thematischen Schwerpunkte zu Supervision, Coaching und Organisationsberatung. Mir hat das Zusammenstellen, Überdenken und das gemeinsame Überarbeiten viele neue Einsichten vermittelt und viel Freude bereitet." (S. 11) Das klingt auch retrospektiv, so als handele es sich um einen Zusammenschau von Arbeitsergebnissen der letzten 20 Jahre und hätte vor allem den Sinn, dem Leser das mühevolle Zusammensuchen älterer Aufsätze von Kurt Buchinger. Aber die Texte sind nicht zufällig und beliebig ausgesucht. Und sie sind gut miteinander verbunden. Durch diesen Prozess gewinnt das Buch spürbar seinen Mehrwert.

Wie schon der Überblick über die Kapitel gezeigt hat, sind viele wichtige und zentrale Themen aus Supervision, Coaching und Organisationsberatung behandelt. Das Buch gewinnt so geradezu einen Kompendiencharakter und könnte ohne weiteres als Lehrbuch in Ausbildungsgängen dienen, so gut verbindet es theoretische Klarlegungen und praktische Anregungen. Und es zeigt mehr als deutlich, dass Supervision mittlerweile ein Professionalitätsniveau erreicht hat, das auch den akademischen Diskurs nicht scheuen muss. Die Evaluation von Supervision ist ein Thema, dessen Ergebnisse - trotz grundlegender Arbeiten - bislang kaum greifbar sind. Buchinger und Klinkhammer bieten wichtige Beiträge zum Thema Qualitätsmanagement in Supervision und Coaching und geben so möglichen KlientInnen wertvolle Entscheidungshilfen für die Auswahl ihres Coachs bzw. ihrer Supervisorin an die Hand.

Vieles sind allgemein in der Supervisionsliteratur verhandelte Themen. Einige aber zeigen die speziellen Kompetenzen und Forschungsschwerpunkte der AutorInnen deutlich - und machen den Band besonders. Dazu gehören m.E. das Thema Organisation, das wirklich relevante und (für mich jedenfalls!) neue Informationen bieten. Dazu gehört aber auch die spannende Verhältnisbestimmung von psychoanalytischer und systemischer Theorie, deren Kompatibilität ja nicht ohne weiteres auf der Hand liegt. Alles zusammen erfüllt den Anspruch der AutorInnen, den die beiden so formulieren: "Das Buch hat den Charakter eines Grundlagenwerkes und spricht Studierende, Ausbildungskandidat/innen und Forschende gleichermaßen an wie Personalentwickler/innen und Berater/innen." Dem kann ich nur zustimmen!

Fazit

Wenn jemand bereit ist, sich - aus welchem Grund auch immer - in einer vertiefenden Weise theoretisch mit Supervision, Coaching und Organisationsberatung zu befassen, sollte er/sie das Buch unbedingt auf die Lektüreliste setzen!


Rezensent
Peter Schröder
Pfarrer
(Lehr-)Supervisor (DGSv), Seniorcoach (DGfC)
Homepage www.resonanzraeume.de
E-Mail Mailformular


Alle 121 Rezensionen von Peter Schröder anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Peter Schröder. Rezension vom 20.11.2007 zu: Kurt Buchinger, Monika Klinkhammer: Beratungskompetenz. Coaching, Supervision, Organisationsberatung. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2007. ISBN 978-3-17-019102-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/5251.php, Datum des Zugriffs 16.07.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung