socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Susanne Fricke: Umgang mit zwangserkrankten Menschen

Cover Susanne Fricke: Umgang mit zwangserkrankten Menschen. Psychiatrie Verlag GmbH (Bonn) 2007. 144 Seiten. ISBN 978-3-88414-430-5. 14,90 EUR, CH: 26,80 sFr.

Reihe: Basiswissen.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autorin

Dr. phil. Susanne Fricke ist leitende Psychologin im Bereich Angstspektrumsstörungen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Sie hat mehrere Publikationen zu den Themen Zwangsstörung und Verhaltenstherapie geschrieben.

Thema

Menschen mit Zwangsstörungen stellen für MitarbeiterInnen des psychiatrischen Bereichs eine große Herausforderung dar. Ihnen eilt der Ruf voraus, besonders anstrengend und schlecht therapierbar zu sein. Viele Helfer zeigen sich ratlos angesichts der Diskrepanz zwischen der intellektuellen Zugänglichkeit von Betroffenen und der scheinbaren "Sinnlosigkeit" ihrer Zwangshandlungen. Unsicherheiten beim Umgang mit den betroffenen Menschen bestimmen also häufig die Arbeit.

Aufbau und Inhalt

Die Autorin beschäftigt sich zunächst mit epidemiologischen Informationen zur Zwangserkrankung wie Häufigkeit, Erkrankungsalter und Komorbidität, um dann auf die Frage einzugehen, welche Symptome eine Zwangserkrankung kennzeichnen. Besonders aufschlussreich ist hier die Abbildung der Yale Brown Obsessive-Compulsive Scale Symptom Checklist von Goodman und Mitarbeitern, in der sich für die noch nicht mit dieser Erkrankung vertrauten LeserInnen die große Symptomfülle der Zwangsstörung zeigt.

Bei der Abgrenzung zu anderen psychischen Erkrankungen geht die Autorin auf Gemeinsamkeiten und Unterscheidungsmerkmale ein, wobei sie hier auf sehr illustrative Beispiele zurückgreift, die sofort einleuchten.

Ein weiteres Kapitel befasst sich mit der Entstehung und Aufrechterhaltung von Zwangserkrankungen. Hier werden verschiedene ätiologische Theorien wie das Zwei-Faktoren-Modell, das kognitiv-behaviorale Modell sowie neurobiologische Erklärungsansätze kurz erläutert.

Das Erarbeiten eines individuellen Erklärungsmodells zusammen mit dem betroffenen Menschen stellt dagegen schon einen Teil der Therapie dar. In der Makroanalyse wird dabei nach den Gründen für die Entstehung der eigenen Zwangserkrankung geforscht, sie ist also zeitlich rückwärts gewandt, während sich die Mikroanalyse mit den aktuellen Auslösern für konkrete Zwangshandlungen befasst.

Ausgehend von Mikro- und Makroanalyse geht Fricke dann näher auf die Behandlung von zwangserkrankten Menschen ein, wobei sie die tiefenpsychologische Therapie lediglich kurz anreißt, um dann neben der Darstellung pharmakotherapeutischer Möglichkeiten die Verhaltenstherapie ausführlich zu beschreiben. In einzelnen Kapiteln werden außerdem wichtige Themen wie Verhaltensregeln für Angehörige und der Umgang mit den eigenen Grenzen erläutert.

Das Buch endet mit hilfreichen Hinweisen zur Rückfallprophylaxe und Mut machenden Worten für Professionelle, die mit zwangserkrankten Menschen therapeutisch bzw. co-therapeutisch arbeiten.

Diskussion

Wie alle Bücher aus der Psychiatrie-Verlag-Reihe Basiswissen, zeichnet sich auch der "Umgang mit zwangserkrankten Menschen" durch eine hohe Praxisrelevanz aus. Sicherlich kommt hier der Umstand, dass bei Zwangserkrankungen die Verhaltenstherapie als State-of-the-Art gilt, der Lesbarkeit des Buches sehr entgegen. Die Autorin streut immer wieder Fallbeispiele in ihre meist leicht nachvollziehbaren Erläuterungen ein. Besonders nützlich sind dabei die kurzen Empfehlungen zum Gesprächsaufbau zwischen Therapeuten und Patienten, die z.T. eins zu eins in den beruflichen Alltag übernommen werden können. Auch werden ausführlich die Fallstricke im Umgang mit zwangserkrankten Menschen wie die Gefahr der Sicherheitssignale, versteckte Ambivalenzen oder die für die Therapie nicht unproblematische große Streuung von Normen und Werten angesprochen.

Bei der Vorstellung der Entstehungstheorien zur Zwangserkrankung beschränkt sich die Autorin nicht auf das reine Referieren, sondern wirft auch den Blick auf die Verwertbarkeit der jeweiligen Theorie für die Arbeit mit den Betroffenen.

Der Text wird immer wieder durch sehr anschauliche Grafiken und zusammenfassende Tabellen aufgelockert. Wichtige Leitsätze und Tipps werden durch den Hinweis "Merke" aus dem Text herausgestellt. Gelegentliche Redundanzen sind vernachlässigenswert, da sie abhängig vom Kapitel in dem sie stehen und somit vom Kontext, nochmals eine neue Perspektive auf einen bereits erläuterten Aspekt werfen.

Zielgruppe/n

Der Titel "Umgang mit zwangserkrankten Menschen" verrät es schon, in dem die Betroffenen nicht als Patient, Klient, Angehöriger etc. sondern als Menschen benannt werden: Dieser Ratgeber wendet sich m.E. zwar primär an professionelle Co-Therapeuten in verschiedenen Settings, wie z.B. die BezugspflegerInnen auf einer psychiatrischen Station oder SozialpädagogInnen im ambulant/stationär betreuten Wohnen, wo die in der Therapie erlernten Techniken und Übungen auf Alltagssituationen angewendet werden sollen. Die Autorin spricht aber auch explizit die Angehörigen als mögliche Co-Therapeuten an.

Aufgrund der vielen Hintergrundinformationen zur Zwangserkrankung und der Hinweise für Menschen, die im Kontakt mit Betroffenen an ihre persönlichen Grenzen zu stoßen drohen, eignet es sich auch für jeden interessierten Laien.

Fazit

Ein praktisches Buch, das übersichtlich gestaltet und in gut verständlicher Sprache eine große Hilfe für den Umgang mit zwangserkrankten Menschen ist. Wer nicht die Zeit und Muße hat, sich in ein umfangreiches Standardwerk zu diesem Thema einzuarbeiten, sondern in erster Linie konkrete Handlungsempfehlungen und Anregungen für die pädagogische bzw. (co-)therapeutische Arbeit sucht, der wird hier fündig.


Rezensent
Ilja Ruhl
Soziologe M.A.

Homepage www.gemeindepsychiatrie-sozialpsychiatrie.de
E-Mail Mailformular


Alle 24 Rezensionen von Ilja Ruhl anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ilja Ruhl. Rezension vom 02.12.2007 zu: Susanne Fricke: Umgang mit zwangserkrankten Menschen. Psychiatrie Verlag GmbH (Bonn) 2007. ISBN 978-3-88414-430-5. Reihe: Basiswissen. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/5252.php, Datum des Zugriffs 22.09.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

Fachkräfte (w/m) für Wohngruppen, Wuppertal

Gruppenleiter/in für Wohngruppe, Wuppertal

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!