socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Petra Focks: Leitfaden für eine geschlechtsbewusste Pädagogik

Cover Petra Focks: Starke Mädchen, starke Jungs. Leitfaden für eine geschlechtsbewusste Pädagogik. Praxisbuch Kita. Herder (Freiburg, Basel, Wien) 2002. 180 Seiten. ISBN 978-3-451-27788-7. 11,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Einführung in das Thema

Kein Akteur in der Kinder- und Jugendhilfe kann sich heute dem Anspruch entziehen, eine geschlechtsbewusste pädagogische Arbeit zu leisten. Im Kinder- und Jugendhilfegesetz § 9 Abs. 3 und in den verbindlichen Regelungen des Gender Mainstreaming im Kinder- und Jugendhilfeplan wird eindeutig gefordert, dass in der Kinder- und Jugendbildungsarbeit auf die spezifische Situation von Jungen und die spezifische Situation von Mädchen geachtet werden muss. Ziel der Erziehungsarbeit ist unter anderem die Gleichstellung der Geschlechter. Diese politischen Vorgaben haben zur Folge, dass die geschlechtssensible Pädagogik endlich in den Mainstream gerät, und ihr randständiges Dasein in Forschung und Lehre aufgeben kann.

Was das Buch bietet

Auch Erziehende müssen in Zukunft Genderkompetenz erwerben und anwenden. Dazu bietet der Leitfaden von Petra Focks eine erhebliche Hilfe. Um Genderkompetenz zu erwerben, braucht man theoretisches, selbstreflexives und praktisches Wissen. Dieses Bändchen bietet alles:

  • Erzieher und Erzieherinnen werden zur Reflexion über die eigene Rolle angeregt, es gibt sogar praktische Fragebögen dazu.
  • Geschlechtertheoretische Ansätze werden, wenn auch manchmal etwas sehr kurz und einfach, dargestellt und pädagogische Konsequenzen gezogen.
  • Es gibt umfangreiche Informationen über Ergebnisse geschlechtsspezifischer Sozialisationsforschung.
  • Es werden Bausteine für die praktische Umsetzung geschlechtssensibler Gestaltung des pädagogischen Prozesse entwickelt.

Aufbau und Inhalte

Als roter Faden zieht sich die Annahme durch, dass geschlechterbewusste Pädagogik kein Konzept ist, das zusätzlich zu anderen Konzepten hinzukommt, sondern dass es sich hierbei um eine Grundhaltung der pädagogisch Arbeitenden handelt. Dazu müssen sie aber etwas über die hierarchischen Geschlechterverhältnisse und ihre Auswirkungen auf die kleinen Menschen, mit denen sie zu tun haben, wissen. Die Autorin verdeutlicht, dass eine Hinnahme von geschlechtsspezifisch konnotiertem Verhalten, wenn also z.B. kleine Jungen die Mädchen wegschubsen und sie für inkompetent erklären, von den Kindern als Verstärkung interpretiert wird. Erzieherinnen und Erzieher können sich also dem "doing gender" überhaupt nicht entziehen. Deshalb ist es wichtig, dass sie reflektieren, welche Ziele sie im Rahmen der Veränderung der Geschlechterstereotypen erreichen wollen. Wenn die pädagogische Steuerung des Verhaltens von Kindern sich nicht mehr an den Stereotypen der Geschlechter orientieren soll, müssen die geschlechtsspezifischen Prägungen kritisch hinterfragt, benannt und Alternativen aufgezeigt werden. Das bedeutet, dass bei Jungen das jeweils als mädchentypische Verhalten, bei Mädchen das jeweils als jungentypische Verhalten eher unterstützt als weiterhin sanktioniert wird. Petra Focks empfiehlt an vielen Stellen, die Eingrenzungen, die über die gesellschaftlichen Geschlechterrollenerwartungen und Geschlechtszuschreibungen passieren, zu überwinden, und Jungen wie Mädchen zu geschlechtsuntypischen Verhalten zu animieren. Das Vorbild der Erzieher und Erzieherinnen spielt in diesem Prozess eine entscheidenden Rolle. Insbesondere ist es für Jungen wichtig, Männer und männliche Identifikationsfiguren zu erleben, die jenseits der traditionellen Männlichkeit Stärke zeigen, indem sie soziale Verantwortung übernehmen, Fürsorge-, Pflege- oder erzieherische Tätigkeiten ausüben und sich nicht nur über die Berufsarbeit definieren. Umgekehrt wird von der Erzieherin erwartet, dass sie geschlechtsuntypisches Verhalten zeigt und geschlechtsuntypische Arbeiten verrichtet.

Fazit

Der Leitfaden besticht durch seine Praxisnähe, wobei die theoretischen Erörterungen ebenfalls ihren Platz haben. Dabei geht die Autorin allerdings ein wenig zu vereinfachend vor, wenn sie die hoch komplexe Debatte über die Theorie der Geschlechter in ihren Kontroversen glättet und für das praktische Verständnis herausfiltert, was sich für die Alltagsarbeit gebrauchen lässt. Ausgespart wird leider das Thema Sexualität, das in Tageseinrichtungen ja nicht unbedeutend ist und bei der geschlechtsbewussten Pädagogik auch bearbeitet werden muss. Das Buch will ein Leitfaden sein und diesem Anspruch wird es insgesamt gerecht. Es bietet umsetzungsorientiertes Wissen und Hilfestellung für die pädagogische Praxis. Geschlecht im Sinne von Gender wird ernst genommen, es geht immer um Jungen und Mädchen, Erzieher und Erzieherinnen, Väter und Mütter. Wer in Kindergärten, Kindertagesstätten und Horten, an Schulen oder auch in der Weiterbildung tätig ist, kann von dieser Arbeit profitieren. Die hier angeregte Reflexion über geschlechtsbewusste Pädagogik als Grundhaltung ist darüber hinaus für alle Männer und Frauen, die sich in irgendeiner Weise auf Kinder beziehen, von Bedeutung.

Anmerkung: Zu diesem Buch liegt eine weitere Rezension vor

Rezensentin
Dr. Barbara Stiegler
Bis zu ihrer Pensionierung Leiterin des Arbeitsbereiches Frauen- und Geschlechterforschung
Friedrich Ebert Stiftung, Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik
Homepage www.stiegler-barbara.de
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Nr.881


Alle 34 Rezensionen von Barbara Stiegler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Barbara Stiegler. Rezension vom 02.09.2002 zu: Petra Focks: Starke Mädchen, starke Jungs. Leitfaden für eine geschlechtsbewusste Pädagogik. Praxisbuch Kita. Herder (Freiburg, Basel, Wien) 2002. ISBN 978-3-451-27788-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/528.php, Datum des Zugriffs 13.12.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung