socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Norbert Groddeck: Carl Rogers. Wegbereiter der modernen Psychotherapie

Cover Norbert Groddeck: Carl Rogers. Wegbereiter der modernen Psychotherapie. Primus Verlag (Darmstadt) 2002. 213 Seiten. ISBN 978-3-89678-435-3. 19,90 EUR, CH: 35,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Mein Interesse am Thema

Ich habe das Buch von Norbert Groddeck, Pädagogik-Professor aus Siegen, über Carl Rogers sehr gerne gelesen. Die Darstellung des Lebensweges von Carl Rogers, der als Erfinder der klient-, und der daraus abgeleiteteten person-zentrierten Gesprächstherapie gilt, gab mir einen guten Einblick in diesen Bereich der psychologischen Intervention. Rogers Maxime der Nicht-Direktivität war mir bereits bekannt aus meiner Ausbildung zur systemischen Mediatorin. Diese Grundhaltung, die Rogers im Laufe seines Lebens und der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der damals herrschenden Psychologie praktisch erarbeitet und theoretisch untermauert hat, ist für mich die Voraussetzung für das Gelingen von Mediations-Prozessen.

Der Inhalt: Leben und Werk Carl Rogers

Carl Rogers wäre in diesem Jahr 100 geworden. Sein Geburtstag und das nicht Vorhandensein einer Biografie aus deutschsprachigem Raum war Anlaß für den Autoren, dieses Buch zu erarbeiten. Carl Rogers wird als Mensch sichtbar: Seine Kindheit im strenggläubigen Elternhaus läßt ihn anfangs Theologie studieren, mit dem Bröckeln seiner Autoritätsgläubigkeit schwenkt er um zur Pädagogik. Über die Sozial-Arbeit mit benachteiligten Kindern besetzt er nach und nach therapeutische Arbeitsfelder. Gleichzeitig bleibt er realitätsnah und arbeitet z.B. mit Kriegsheimkehrern und leitet entsprechende Laien-Helfer-Gruppen an. Diesen Ansatz vertritt er gegen alle Fachleute: er wehrt sich sein Leben lang gegen Professionalisierung als Vermarktungsschiene. Aus dieser Zeit stammt eine Praxisbroschüre mit wertvollen Hinweisen, die ich auch für die Mediation absolut anwendbar finde. (S.86)

Es erstaunt nicht, dass Rogers selbst sein letztes Lebensjahrzehnt im Rahmen des CSP-Peace Projektes vielfältigen Aktivitäten zur Friedensicherung widmete. Im Grunde machte er internationale politische Mediation.

Wiewohl er ein charismatischer Therapeut gewesen sein muß, zeigt der Autor auch, dass die Person Carl Rogers ihre Schwächen und Krisen hatte, die er auch nicht alle "erfolgreich" bewältigen konnte. Seine Kinder (und noch mehr die Schwiegerkinder) hadern mit ihm und seine Ehe ist irgendwann (nach der Goldenen Hochzeit) nicht mehr glücklich. Auch C. Rogers war Kind seiner Zeit und den üblichen gesellschaftlichen Rollenmustern verhaftet.

Kritik an Autor und Verlag

Das Buch ist gut lesbar und verständlich geschrieben. Kritisch anzumerken ist die männliche Schreibweise. Gemessen an heutigen Maßstäben unterstützt der Autor damit bewußt einen sprachlichen back-lash, wenn er behauptet: "...habe ich im Text durchgängig die männliche Schreibweise verwendet....Ich vertraue darauf, dass weibliche Autoren in dieser Hinsicht auch von ihrem Recht Gebrauch machen."

Das Buch erscheint zum 100. Geburtstag von Carl Rogers, da gab es sicher irgendwann Termindruck, ersichtlich aus einer Unmenge von kleinen grammatikalischen Fehlern, die den Lesefluß stören. Der Rechtschreibprogramm ersetzt eben doch keine KorrekturleserIn.

Davon abgesehen liest sich das Buch insbesondere aus mediatorischer Sicht erhellend und bestärkend.


Rezensentin
Dipl. Päd. Sabine Kamp-Decruppe
Mediatorin BM e.V., tätig u.a. im Psychosozialen Dienst der Friesenhörn GmbH
Homepage www.sabine-kamp.de
E-Mail Mailformular


Alle 15 Rezensionen von Sabine Kamp-Decruppe anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Sabine Kamp-Decruppe. Rezension vom 08.10.2002 zu: Norbert Groddeck: Carl Rogers. Wegbereiter der modernen Psychotherapie. Primus Verlag (Darmstadt) 2002. ISBN 978-3-89678-435-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/537.php, Datum des Zugriffs 16.11.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung