socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Miguel Benasayag, Gérard Schmit: Die verweigerte Zukunft

Cover Miguel Benasayag, Gérard Schmit: Die verweigerte Zukunft. Nicht die Kinder sind krank, sondern die Gesellschaft, die sie in Therapie schickt. Verlag Antje Kunstmann GmbH (München) 2007. 192 Seiten. ISBN 978-3-88897-492-2. D: 16,90 EUR, A: 17,40 EUR, CH: 29,00 sFr.

Originaltitel: Les passions tristes. Aus dem Französischen übersetzt von Karola Bartsch und Inge Leipold.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

"Optimale Förderung als Gebot der Moderne": So urteilt die Soziologin Elisabeth Beck-Gernsheim über die heutige Kindererziehung und nimmt kritisch den therapeutischen Markt in den Blick, der zwischen Drohszenario und Verheißung stets die passende Förderung bereithält. Tatsächlich: Zahlreiche Lern- und Aktivitätsstörungen, Syndrome und Verhaltensauffälligkeiten sind bei Kindern und Jugendlichen bekannt. Eine Vielzahl professioneller Helfer bemüht sich daher mit unterschiedlichen Ansätzen und Erfolgen, diese individuellen Störungen auf ein gesellschaftlich akzeptiertes Maß zu reduzieren.

Was aber, wenn diese Rechnung gar nicht aufgeht? Wenn die scheinbar individuellen Symptome durch die Gesellschaft erst hervorgebracht  werden?    

Dieser Anfangsverdacht bildet den Ausgangspunkt des Buches von Miguel Benasayag und Gérard Schmit. Es geht um die Frage, wie es um eine Gesellschaft bestellt ist, die ihre Kinder zuhauf in Therapien schickt und in der so viele Kinder 'auffällig' werden.

Autoren

Wer mehr über die beiden Autoren wissen möchte, als auf dem Klappentext angeboten wird, ist definitiv auf die französischen Medien angewiesen:

Der 1953 in Argentinien geborene Psychoanalytiker und Philosoph Miguel Benasayag besitzt eine schillernde Biografie: Als  Anhänger der Widerstandsbewegung in Argentinien inhaftiert, gelangt er Ende der Siebzigerjahre nach Frankreich. Dort setzt er sich mit kritischer Theorie auseinander und gründet das "collectif malgré tout" (http://malgretout.collectifs.net), eine gesellschaftskritische Basisbewegung, die bis heute existiert. Er ist zudem ein anerkannter Experte auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Miguel Benasayag hat in Frankreich zahlreiche Bücher im Schnittpunkt von Gesellschaftskritik und Therapie veröffentlicht.

Sein Mitautor Gérard Schmit ist Psychoanalytiker und Familientherapeut.  Er ist Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der medizinischen Fakultät zu Reims und hat zahlreiche französischsprachige Veröffentlichungen in seinem Fachgebiet herausgebracht.

Inhalt

Die Autoren haben die Absicht, die gesellschaftlichen Hintergründe von psychischen Störungen und Auffälligkeiten darzustellen und einen Denkhorizont für therapeutisches Handeln und Selbstverständnis zu entwickeln.

Nach einer kurzen Einleitung entfalten Benasayag und Schmit  ihr Thema in 10  Kapiteln. Im Verlauf des Buches zeigen sie differenzierte Facetten dieses Zusammenhanges auf, die in der vorliegenden Rezension nicht alle erörtert werden können. Stattdessen möchte ich aus meiner Sicht drei wesentliche Gedankenkomplexe aufgreifen:

    Da ist zuerst die Rede von der "Krise in der Krise". Damit vertreten die Autoren die Auffassung, dass sich nicht nur der psychisch kranke Mensch in der Krise befinde, sondern auch die gesamte Gesellschaft. Demzufolge lasse sich der Patient mit seiner Krise in der gesamtgesellschaftlichen Lage nur stabilisieren, aber nicht gänzlich heilen. Weitere Faktoren kommen hinzu: Zum einen habe sich der einstige Zukunftsoptimismus in der gesellschaftlichen Wahrnehmung in ein Gefühl der Bedrohung gewandelt. Angesichts allgegenwärtiger ökonomischer und ökologischer Untergangsszenarien sei Ohnmacht statt Allmacht das allgemeine Lebensgefühl: eine 'tristitia' im Sinne Spinozas (Von dieser 'tristesse' ist im französischen Titel des Buches die Rede.). Diese Einstellung übertrage sich von den Eltern auf die Kinder und führe in der Pädagogik zu einem "Lernen unter Bedrohung", bei dem Leistungsversagen und Angstzustände vorprogrammiert seien. Darin manifestiere sich das Phänomen der "verweigerten Zukunft", von dem im deutschen Buchtitel die Rede ist. 
    Ferner stellen Benasayag und Schmit Autoritätsprobleme in den größeren Zusammenhang einer gesamtgesellschaftlichen Autoritätskrise. Sie zeigen plausibel, dass tradierte Autoritätsstrukturen (nicht zu verwechseln mit autoritärem Gebaren!) in einer ökonomistisch geprägten Gesellschaft von individualistischen, konkurrierenden und leichter beeinflussbaren Lebensformen abgelöst werden. Von daher kommen die Autoren zu dem Schluss, dass manche Jugendliche mit so genannten "Autoritätsproblemen" nur allzu konform nach unbewussten gesellschaftlichen Vorbildern handeln.
    Gleiches gelte für das Wertesystem, das unter dem ökonomisch-utilitaristischen Diktat des "Alles ist möglich" zunehmend relativiert werde. Im Rahmen dieser Überlegungen entwickeln die Autoren einen interessanten Gedankengang zur Multimedia-Kultur, deren  konsumierendes, reflexhaftes Reagieren den wechselnden Rhythmen und Intensitäten des Lebens diametral entgegenstehe.     
  1. Aufschlussreich fand ich zweitens die Auseinandersetzung mit sozialen Etiketten, die bei mir gewisse Assoziationen an soziale Theorien über Behinderung, insbesondere die Stigma-Theorie Erving Goffmans, weckte. Zunächst betonen die Autoren, dass eine in der Begegnung gewonnene Diagnose den Vorrang vor der Einordnung des Betroffenen in eine statistische Klassifikation habe. In eine ähnliche Richtung geht auch ihr Verständnis des Begriffes "Etikett": In einer  Gesellschaft, in der das Privileg der Privatsphäre eigentlich bedeutet, dass Teile der Persönlichkeit für Außenstehende quasi 'unsichtbar' sind, bewirke das Etikett das Gegenteil: Es erteile nämlich Fremden das Recht, ungeniert in den privaten Bereich hineinzusehen. Neben dieser Tendenz zur Übergriffigkeit verhindern soziale Etikettierungen nach Auffassung der Autoren zudem die Wahrnehmung der Vielschichtigkeit stigmatisierter Personen. Ein so genanntes "hyperaktives" Kind ist natürlich mehr als nur "hyperaktiv". Doch schnell gelange man von plakativen Klassifikationen auch zu vorgefertigten Symptombehandlungen.
    Benasayag und Schmit wollen die eindimensionalen Etiketten in der therapeutischen Arbeit deshalb hinter sich lassen und stattdessen mit fruchtbaren individuellen Hypothesen arbeiten, die sie im Behandlungsverlauf gewinnen.
  2. Ein dritter großer Themenkomplex bezieht sich dann auf den Entwurf einer therapeutischen Konzeption angesichts der dargestellten Gesamtsituation. Benasayag und Schmit favorisieren dabei den Ansatz einer bindungsorientierten Therapie und hinterfragen zunächst den Autonomiebegriff, der für sie eine Chiffre der Konkurrenz, Stärke und Dominanz ist. Paradoxerweise sehen die Autoren Freiheit nicht in größtmöglicher Unabhängigkeit und Isolation, sondern in der Fähigkeit, selbst gewählte Bindungen ("Wahlverwandtschaften") einzugehen. Was ja auch vor dem Hintergrund des kritisierten  individualistischen Lebensideals einer ökonomisch ausgerichteten Gesellschaft tiefere Bedeutung gewinnt. Dies führt die Autoren zu einem Ethos therapeutischen Handelns schlechthin: Gesellschaftliche Ideale zu hinterfragen und gemeinsam mit dem Klienten einen erstrebenswerten Weg zu suchen.

Diskussion

Wie bereits angedeutet, ist der gesellschaftstheoretische Ansatz in der Behinderungstheorie bzw. Heilpädagogik an sich nichts Neues. Allerdings wurde es hier meines Erachtens in den vergangenen Jahren, abseits der Integrationsdebatte, eher stiller. So ist es umso erfreulicher, dass hier ein aktueller Versuch unternommen wird, die gesellschaftlichen Bedingungen therapeutischen Handelns zu reflektieren. Auch wenn der eine oder andere Gedanke dabei bekannt vorkommen mag, so ist das Gesamtergebnis aus meiner Sicht jedoch sehr überzeugend. Dies liegt vor allem an dem angenehmen Stil der Autoren, die verschiedene Philosophen als kritische Impulsgeber nutzen und eine Fülle von Gedanken engagiert weiterentwickeln. Dabei hinterlassen sie jedoch weder einen kurzschlüssigen noch einen polemischen oder besserwisserischen Eindruck. Vielmehr vermeiden Benasayag und Schmit Pauschalisierungen, indem sie sich zum Beispiel nicht global gegen den Einsatz von Medikamenten oder den Fortschritt der Technik aussprechen, sondern einer differenzierten Sichtweise das Wort reden.            

Was man einerseits nicht von dem Buch erwarten sollte, sind umfangreiche Fallbeispiele aus der therapeutischen Praxis. Die beiden konkreten Fälle, die herangezogen werden, dienen dazu, den übergeordneten Rahmen kritischer Theorie zu illustrieren. Und falls es aufgrund des bisher Gesagten noch nicht deutlich geworden ist: Das Buch ist weder ein Ratgeber, noch möchten die Autoren vorgefertigte Rezepte an die Hand geben. Dies entspricht im Übrigen ganz dem philosophischen Ethos von Miguel Benasayag, der eine eigene Auseinandersetzung mit Themen anregen will, anstatt einen akademischen oder politischen Führungsanspruch zu postulieren.

Als Psychotherapeuten stehen die beiden Autoren mit ihrem Werk in guter Tradition: Insofern Sigmund Freud bereits forderte, psychoanalytische Erkenntnisse und gesellschaftliche Bedingungen aufeinander zu beziehen. Wie er es im "Unbehagen an der Kultur" im Jahre 1930 dann auch umsetzte. So werden bei Benasayag und Schmit methodische Reminiszenzen an das Freudsche „Unbehagen“ deutlich. Doch inhaltlich bildet ihr Buch eine aktuelle Auseinandersetzung, die für alle interessant sein dürfte, die sich für eine gesellschaftskritische Standortbestimmung pädagogischen und therapeutischen Handelns interessieren.     

Zielgruppe

Das Buch spricht einen breiten Leserkreis an. Vor allem Berufsgruppen, die pädagogisch und/oder therapeutisch mit jungen Menschen umgehen: Sei es als Lehrkräfte, in der Therapie oder in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Aber auch Eltern und darunter diejenigen, die sensibel für gesellschaftliche Themen sind, werden in dem Buch zahlreiche anregende Gedankengänge finden.

Fazit

Dieses kleine Büchlein hat es in sich. Als ein kritisches und engagiertes Buch eröffnet es auf eingängige Weise den komplexen Zusammenhang von Gesellschaft, psychischer Störung und Therapie, wie es so nur selten zu finden ist. Schon deshalb liegt mit der Übersetzung meines Erachtens eine längst überfällige Veröffentlichung für den deutschen Markt vor. Jenseits aller Rezept- und Ratgeberliteratur bieten Benasayag und Schmit viele inspirierende Impulse - zum Nachdenken, Querdenken und Umdenken.


Rezensent
Dr. Stefan Anderssohn
Sonderschullehrer an einer Internatsschule für Körperbehinderte. In der Aus- und Fortbildung tätig. Weitere Informationen auf der Homepage.
Homepage www.anderssohn.info
E-Mail Mailformular


Alle 47 Rezensionen von Stefan Anderssohn anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Stefan Anderssohn. Rezension vom 17.12.2007 zu: Miguel Benasayag, Gérard Schmit: Die verweigerte Zukunft. Nicht die Kinder sind krank, sondern die Gesellschaft, die sie in Therapie schickt. Verlag Antje Kunstmann GmbH (München) 2007. ISBN 978-3-88897-492-2. Originaltitel: Les passions tristes. Aus dem Französischen übersetzt von Karola Bartsch und Inge Leipold. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/5427.php, Datum des Zugriffs 23.06.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!