Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Erhard Busek: [...] Europa braucht ein besseres Krisenmanagement

Rezensiert von Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer, 21.11.2007

Cover Erhard Busek: [...] Europa braucht ein besseres Krisenmanagement ISBN 978-3-89684-131-5

Erhard Busek: Zu wenig, zu spät. Europa braucht ein besseres Krisenmanagement. Edition Körber (Hamburg) 2007. 83 Seiten. ISBN 978-3-89684-131-5. 10,00 EUR.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

"Das Ende des Eisernen Vorhangs hat ein rundum neues Europa hervorgebracht"

Denk ich an Europa in der Nacht…, dann, so könnte man - anders als dies Heinrich Heine bei seinem Nachdenken über das marode Deutschland seiner Zeit empfunden hat  und um seinen Schlaf gebracht wurde -  im Sinne von Erhard Busek, dem ehemaligen österreichischen Vizekanzler und seit 2002 als Sonderkoordinator des EU-Stabilitätspaktes für Südosteuropa formulieren, bin ich aufgewacht! Nicht in erster Linie deshalb, weil ich schlechtes und peinigendes geträumt habe, sondern weil ich weiß und hoffe, dass Europa eine Seele hat, zumindest eine bräuchte, wie dies der ehemalige Präsident der EU-Kommission, Jacques Delors sich wünschte.

Inhalt

Busek geht es in seinem Standpunkt erst einmal davon aus, dass politische, staatliche und internationale Krisen heute, in der Zeit der sich immer interdependenter entwickelnden Welt, nicht mehr mit militärischen Mitteln gelöst werden dürfen, sondern mit denen einer Zivilgesellschaft, mit "Good Governance". Sein Arbeitsfeld als internationaler Krisenmanager ist Europa. Dabei legt er zuerst den Finger in die Wunde, die von dominanten Staaten (des Westens) gerne gegen die so genannten "kleinen", als unbedeutender angesehenen Länder (des Südens und Ostens) aufgemacht wird; man also mit zweierlei Maß misst, wenn es um politische Krisensituationen geht. Aus seinen Erfahrungen als europäischer Krisenmanager und überzeugter Europäer zieht er zehn Lehren, die paradigmatisch die Kriseninvestitionen der Europäischen Union aufzählt, wie "Krisenmanagement der EU ist eine Pflicht"; zum Umdenken aufruft, wie "Das Ziel des Krisenmanagement ist nicht mehr Macht, sondern mehr Humanität"; bis hin zum Blick nach Innen, nämlich: "Krisenmanagement erfordert eine Reform der EU". Sein Credo ist und bleibt dabei die drängende Aufforderung an die Europäer, sich im Alltagsleben wie beim Zusammenleben im Gemeinsamen Europa auf die erworbenen Prinzipien der Toleranz, nämlich auf "die faszinierende Freiheit und Vielfalt" zu besinnen. Daraus entsteht eine Antwort auf die vielgestellte Frage, was denn, in den Zeiten der Globalisierung, einen Europäer ausmache? Sie ist so einfach wie kompliziert, so selbstverständlich wie (noch) fremd: Ein Europäer bekennt sich zu Menschenrechten und Menschenwürde, er sieht Grundfreiheiten, demokratische Legitimation als unverzichtbar an, er setzt sich für Frieden und die Ablehnung von Gewalt ein, erachtet die Achtung der anderen Menschen und die Solidarität für sie als Auftrag und ist überzeugt, dass eine ausgewogene Entwicklung, Chancengleichheit, wissenschaftliches Denken, ethisches Handeln, die Bewahrung des Ökosystems und die Verantwortung des Individuums das Menschsein ausmachen.

Diskussion

Die von der Körber-Stiftung, von Roger de Weck, dem ehemaligen Chefredakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT und Publizisten, herausgegebenen Essay-Reihe "Standpunkte" will mit provokanten Ansichten und unbequemen Meinungen die Diskussion über aktuelle politische und gesellschaftliche Fragen anregen und dazu beitragen, nicht nur die eigenen Auffassungen der Leserinnen und Leser zu schärfen, sondern sie auch im politischen Alltag zu vertreten. Damit sind die "Standpunkte" ein ausgezeichnetes Mittel zur politischen Bildung, in der Schule und außerhalb.

Fazit

Der Standpunkt von Erhard Busek ist ein achtbares und wichtiges Mittel, Krisen und Existenz im Gemeinsamen Europa zusammen zu denken.

Rezension von
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
Mailformular

Es gibt 1564 Rezensionen von Jos Schnurer.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 21.11.2007 zu: Erhard Busek: Zu wenig, zu spät. Europa braucht ein besseres Krisenmanagement. Edition Körber (Hamburg) 2007. ISBN 978-3-89684-131-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/5446.php, Datum des Zugriffs 28.01.2023.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht