socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Angelika Henschel, Rolf Krüger u.a. (Hrsg.): Jugendhilfe und Schule

Cover Angelika Henschel, Rolf Krüger, Christof Schmitt, Waldemar Stange (Hrsg.): Jugendhilfe und Schule. Handbuch für eine gelingende Kooperation. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2008. 780 Seiten. ISBN 978-3-531-15289-9. 59,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Überblick

Dieses von den Leitern des Forschungs- und Entwicklungsprojekts "NetzwerG" der Leuphana Universität Lüneburg herausgegebene Handbuch lässt keine Frage zur Thematik "Jugendhilfe und Schule" offen. Auf 780 eng bedruckten und eher selten durch Abbildungen und Tabellen aufgelockerten Seiten werden alle relevanten Aspekte umfassend und detailreich behandelt. Dabei werden ganz unterschiedliche Perspektiven berücksichtigt, denn an dem Handbuch haben 68 Autorinnen und Autoren mitgearbeitet. Neben so bekannten Professor/innen wie Hans Thiersch, Herbert Bassarak, Maria Bitzan, Wilfried Bos, Christopf Butterwegge u.a. wurden auch Lehrer/innen, Jugendpfleger/innen, Schulsozialarbeiter/innen, Sozialpädadog/innen und Referent/innen von Verbänden und Institutionen als Beiträger gewonnen. Sie verfassten 63 Kapitel, die folgendermaßen zugeordnet wurden:

  • Teil A – Grundlagen (14 Kapitel)
  • Teil B – Ausgewählte Problemstellungen (11 Kapitel)
  • Teil C – Praxis gestalten
    I. Kooperation politisch und strukturell gestalten (6 Kapitel)
    II. Instrumente der Kooperation und Qualitätssicherung (15 Kapitel)
    III. Best Practice (16 Kapitel)

Dazu kommen ein Vorwort, ein Einführungskapitel und eine Auflistung der Autor/innen mit kurzen Angaben zur Person. Auf ein Stichwort- und Namensregister wurde leider verzichtet.

Das Vorwort

"Ausgangspunkt für die Vorlage dieses Buches bildet das im Jahr 2000 vom Land Niedersachsen aufgelegte Präventions- und Integrationsprogramm (PRINT), das unter anderem dazu diente, abweichendem Verhalten von Mädchen und Jungen durch eine verbesserte Kooperation von Schule und Jugendhilfe entgegenzuwirken. Das Forschungs- und Entwicklungsteam NetzwerG der Leuphana Universität Lüneburg wurde im Rahmen des Programms beauftragt, für den Zeitraum von 2000 – 2006 ein Weiterbildungscurriculum zu entwickeln und Fortbildungen durchzuführen, die sich an Lehrkräfte und in der Sozialen Arbeit Tätige richteten … Die im Rahmen der Fortbildungen bearbeiteten Themen sowie die in Fachtagungen behandelten Fragestellungen, die mit einer verbesserten Kooperation von Schule und Jugendhilfe einhergehen können, möchten wir durch dieses Handbuch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen" (S. 11) – so leiten Angelika Henschel, Rolf Krüger, Christof Schmitt und Waldemar Stange ihr Handbuch ein und verdeutlichen zugleich den großen Praxisbezug.

Das Einführungskapitel

Im ersten Beitrag befassen sich Rolf Krüger und Waldemar Stange mit der Kooperationsstruktur von Schule und Jugendhilfe. Sie unterscheiden verschiedene Aufgabenbereiche der Zusammenarbeit, skizzieren die rechtlichen Grundlagen, listen die Zielgruppen auf und beschreiben verschiedene Kooperationsformen vor Ort.

A. Grundlagen

In Teil A wird der Bildungsbegriff von einer sozialpädagogischen Perspektive aus diskutiert, werden die in den letzten Jahren erarbeiteten Bildungsstandards kritisch reflektiert (z.B. wegen der Verengung des Bildungsbegriffs) und stattdessen umfassende Kompetenzmodelle proklamiert, werden notwendige Konsequenzen aus den Ergebnissen der PISA- und IGLU-Studien für den Elementar-, Primar- und Sekundarbereich gezogen, werden unterschiedliche Qualitätsmodelle für Schulen skizziert, wird die Ganztagsschule als Regelschule gefordert und die Geschlechtergerechtigkeit in der Schule thematisiert. Nach diesen eher "schullastigen" Kapiteln wird dann stärker die Jugendhilfe fokussiert:

  • die unterschiedlichen pädagogischen Stile in Schule und Jugendarbeit
  • die (rechtlichen, institutionellen) Strukturen, Maßnahmen und Verfahren der Jugendhilfe
  • die Geschichte, Organisation, Aufgaben und Zielgruppen der Schulsozialarbeit
  • die schulbezogene Jugendhilfe
  • präventive und systemtheoretische Aspekte der Schulsozialarbeit
  • Geschlechtergerechtigkeit in Kindertageseinrichtungen, Jugendarbeit und Erziehungshilfe
  • psychologische Grundlagen der Entstehung von Gewalt und deren Prävention
  • unterschiedliche Präventionskonzepte (die kritisch diskutiert werden)

Immer wieder wird Bezug genommen auf die strukturelle Benachteiligung von Kindern aus unteren sozialen Schichten und aus Migrantenfamilien im Schulsystem, auf die zu niedrigen Abiturientenquoten, die zunehmende Armut und ähnliche Problemlagen.

B. Ausgewählte Problemstellungen

In Teil B wird zunächst auf das Mobbing in Schulen eingegangen (Dimensionen, Häufigkeit, Präventions- und Interventionsprogramme). Dann werden die Jugendgewalt (männlich!), die Gewalt im Geschlechterverhältnis und die häusliche Gewalt behandelt und daraus die Forderung nach einer geschlechtsbewussten Gewaltprävention abgeleitet. Ein anderes Thema ist die Kinderarmut (Umfang, Erscheinungsformen, Ursachen, Folgen und Konsequenzen für Schule und Jugendhilfe). Weitere Kapitel behandeln die Themen Rechtsextremismus, Schuldistanzierung, mangelnde Aufstiegschancen für junge Männer mit Migrationshintergrund, Schulschwänzen und geschlechtsspezifische Benachteiligungen (zum einen hinsichtlich der Schulleistung und zum anderen bezüglich der Berufswahl), wobei die Probleme immer mit Bezug auf Schule und Jugendhilfe bzw. deren Kooperation diskutiert werden. In zwei anderen Kapiteln wird noch speziell auf die Genderdebatte sowie auf die Kinder- und Jugendpartizipation in Deutschland eingegangen.

C. I. Kooperation politisch und strukturell gestalten

Im ersten Themenbereich von Teil C wird zunächst das bereits erwähnte Programm PRINT vorgestellt und als ein Beispiel für eine positiv verlaufende Kooperation zwischen Niedersächsischem Sozial- und Kultusministerium beschrieben. Dann werden die Ergebnisse der Evaluation dieses Landesprogramms skizziert. Ferner wird das Konzept der dort praktizierten Weiterbildung von Lehrkräften und Sozialpädagog/innen in sog. Tandemkursen expliziert. Nach diesen drei Kapiteln zu PRINT wird die Jugendsozialarbeit an Berliner Hauptschulen unter besonderer Berücksichtigung des Übergangs von der Schule in den Beruf präsentiert. Anschließend geht es um das Förderprogramm "Kooperation Jugendarbeit – Schule" des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, dessen Ziele, Rahmenbedingungen und Nutzen. Danach werden innovative Konzepte aus den Niederlanden vorgestellt, insbesondere die Schulbegleitungsdienste.

C. II. Instrumente der Kooperation und Qualitätssicherung

Im zweiten Themenbereich werden zunächst Vereinbarungen als Grundlage für eine gelingende Kooperation zwischen Schule und Jugendhilfe beschrieben (inkl. eines Mustervertrages). Dann werden Rolle, Funktionen und Phasen des Projektmanagements skizziert, gefolgt von einer Darstellung der mit einer Konzeptionsentwicklung verbundenen Zielfindungsprozesse (inkl. eines Gliederungsvorschlags). Da die Sozialraum- und Lebensweltanalyse die Grundlage für eine Konzeption liefern kann, wird anschließend dieses Verfahren Schritt für Schritt erläutert, wobei auch unterschiedliche Methoden erwähnt werden. In den weiteren Kapiteln werden folgende Themen behandelt:

  • Bildung von Netzwerken
  • Gründung eines eingetragenen Vereins als freier Träger der Jugendhilfe (inkl. Muster einer Vereinssatzung)
  • Finanzierung von Kooperationsprojekten (Leistungsgesetze, Sonderprogramme, Mitgliedsbeiträge, Stiftungsmittel, Geldauflagen der Strafjustiz u.v.a.m.)
  • Partizipation von Kindern und Jugendlichen (mit Anregungen aus Skandinavien)
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • die Methode "Visualisierung in Partizipationsprozessen"
  • Probleme des Datentransfers zwischen Jugendhilfe und Schule (Datenschutz, Schweigepflicht)
  • zivilrechtliche Haftungsrisiken
  • kollegiale Beratung (Ziele, Rollen, Phasen, Probleme usw.)
  • das Recht der materiellen Grundsicherung (SGB II, HLU)

Schließlich werden Evaluationsformen und -methoden für das Feld "Jugendhilfe und Schule" skizziert.

C. III. Best Practice

Im dritten Themenbereich von Teil C werden in vergleichsweise kurzen Beiträgen erfolgreich verlaufende Projekte vorgestellt, und zwar weitgehend nach demselben Schema (Präventionsdimensionen, tabellarische Kurzübersicht, Ausgangslage, Zielsetzung, Vorgehensweise/Bausteine, Ergebnisse, förderliche und hinderliche Bedingungen, Material). Bei den Projekten geht es z.B. um die Mitgestaltung der Schule durch Schüler/innen, die Konfliktlotsenausbildung, eine "Wohlfühlwoche" an einer Hauptschule, eine Aktionswoche über die an der Schule vertretenen Kulturen (von älteren Schüler/innen für die jüngeren vorbereitet und gestaltet), den Erwerb von seitens der Ausbildungsbetriebe geforderten Lernkompetenzen, die angeleitete Erprobung von Computerspielen durch Eltern, das Hinterfragen von geschlechtsspezifischen Haltungen, die Gründung eines Klassenrats, die Unterstützung bei der Berufswahl, die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus/dem Rechtsextremismus bzw. dem Rassismus, Angebote von Jugendverbänden an Schulen, die Beeinflussung von Schüler/innen, die häufig zu spät zum Unterricht kommen, durch speziell geschulte Klassenkameraden, die Gründung eines Präventionsforums sowie um die Schaffung einer Möglichkeit für Schulverweigerer, ihre Schulpflicht an außerschulischen Lernstandorten zu erfüllen.

Fazit

Dieses Handbuch ist unverzichtbar für Verwaltungskräfte, Lehrer/innen und Sozialpädagog/innen, die Projekte zur Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule planen oder in diesen aktiv sind. Es ist aber auch hervorragend geeignet für die Ausbildung von Studierenden im Fachbereich "Soziale Arbeit".


Rezensent
Dr. Martin R. Textor
Institut für Pädagogik und Zukunftsforschung (IPZF)
E-Mail Mailformular


Alle 72 Rezensionen von Martin R. Textor anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Martin R. Textor. Rezension vom 15.08.2008 zu: Angelika Henschel, Rolf Krüger, Christof Schmitt, Waldemar Stange (Hrsg.): Jugendhilfe und Schule. Handbuch für eine gelingende Kooperation. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2008. ISBN 978-3-531-15289-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/5480.php, Datum des Zugriffs 18.08.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung