socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Wolfgang Seitter: Geschichte der Erwachsenenbildung. Eine Einführung

Cover Wolfgang Seitter: Geschichte der Erwachsenenbildung. Eine Einführung. W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG (Bielefeld) 2007. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. 200 Seiten. ISBN 978-3-7639-1946-8. 19,90 EUR, CH: 38,40 sFr.

Reihe: Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Die Ausdehnung des berufsförmigen Handelns in der Erwachsenenbildung als Konsequenz der Bildungsreform der 1960er und 1970er in Form von Vollzeittätigkeit führte zu einer intensivierten wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Thematik. An zahlreichen Universitäten ist mittlerweile das Studium der Erwachsenenbildung als Studienrichtung der Erziehungswissenschaft im Rahmen eines Diplom- oder BA/MA Studiums möglich, um auf eine entsprechende Tätigkeit vorzubereiten. Die diversen Formen der Institutionalisierung, der facettenreiche Aufgabenbereich wie auch die dem historischem Wandel unterlegenen Begrifflichkeiten, die unterschiedliche Konnotationen aufweisen machen jedoch einen chronologischen Zugangsweg zu einer Exploration der Geschichte der Erwachsenenbildung schwierig, ebenso wie ein auf bestimmte Institutionen zentrierter Zugang zu einer verkürzten Darstellung führen müsste. Im vorliegenden Buch wird daher ein Vorgehen aus unterschiedlichen Perspektiven vorgenommen und bewusst auf deskriptive Vollständigkeit verzichtet.

Aufbau und Inhalt

In der dritten Auflage des Buches wurde das Kapitel 10 "Lernorte der Erwachsenenbildung" eingefügt, so dass in insgesamt elf Kapiteln die Geschichte der Erwachsenenbildung auch verschiedenen Blickwinkeln behandelt wird. Nach einer Einleitung, in der Seitter sein Vorgehen und den Aufbau des Werkes erläutert und einer Einleitung zur dritten Auflage, in der aktuelle Akzente in der Forschung zur Erwachsenenbildung erwähnt werden beginnt die eigentliche Darstellung der Thematik. Kapitel 1-9 sind dabei einheitlich augebaut; drei Unterkapiteln wurde jeweils eine erläuterte historische Quelle mit entsprechendem thematischen Bezug angefügt. Jedem Kapitel geht zudem immer eine kurze Einleitung, die auch einen knappen Überblick über das Folgende bietet voraus.

  1. Kapitel 1 setzt sich mit der Erwachsenenbildung als Institution auseinander. Dabei wird die Interaktion von partikular-lebensweltlicher und allgemein-öffentlicher Erwachsenenbildung im historischen Verlauf dargestellt. Thematisiert werden insbesondere das Komplementärverhältnis der Institutionalisierung von Erwachsenenbildung mit der Ausdifferenzierung des öffentlichen Schulsystems sowie die Interdependenzen mit den sozialen Reformbewegungen.
  2. Kapitel 2 behandelt Erwachsenenbildung als Beruf. Hier wird die Entwicklung von Volksbildung als nebengeordnete Implikation von anderen Berufen über Anfänge von Verberuflichung und Akademisierung zu dem Versuch einer Professionalisierung von Erwachsenenbildung im Zuge der Bildungsreform nachgezeichnet.
  3. Kapitel 3 beschäftigt sich mit Erwachsenenbildung als Lernarrangement. Herausgehoben werden die Volksbildung durch die Form Predigt oder Vortrag, das Reisen unter didaktischen Gesichtspunkten als populäre Form der Weiterbildung, welches vor allem Ende des 19. Jahrhunderts populär war und schließlich zunehmende Verwendung von Medien und die Institutionalisierung von Lehrformen durch Medienverbünden.
  4. Kapitel 4 nimmt die Perspektive von Erwachsenenbildung als Adressatenkonstruktion ein. Thematische Zentren sind die aufklärerischen Bemühungen Ende des 18. Jahrhunderts im ländlichen Bereich, die unteren Schichten im großstädtischen Bereich, denen um 1900 durch Bildung zur gesellschaftlichen Partizipation verholfen werden sollte und im Zuge der Bildungsreform der als bildungsberechtigt angesehene "generalisierte" Erwachsene.
  5. Kapitel 5 thematisiert Erwachsenenbildung als subjektive Aneignung. Untersucht werden selbstbildnerische Tätigkeiten von Frauen im 18. Jahrhundert, in Arbeiterautobiographien dokumentierte Bildungswege, sowie kompensatorische oder emanzipative Aneignungsformen im Zuge der Bildungsreform wie der Zweite Bildungsweg oder das Funkkolleg.
  6. Kapitel 6 beschreibt Erwachsenenbildung als internationalen Rezeptionsprozess. Dabei schreitet der Text fort von den Auswirkungen der französischen Revolution auf die Erwachsenenbildung über die englische Universitätsausdehnungsbewegug sowie die dänisch-skandinavische Heimvolkshochschule um1900 zu der Modernisierung der Erwachsenenbildung zwischen 1960 und 1975 im Zuge des internationalen Programms der Bildungsreform.
  7. Kapitel 7 ergänzt das Gesamtbild um die Perspektive von Erwachsenenbildung als Wissenschaft. Thematisiert werden der Diskurs der Volksaufklärung um 1800 im Spannungsverhältnis von allgemeinen und partikularen Interessen, die sich um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ergebenden Anfänge erwachsenenpädagogischer Forschung mit der Etablierung der seit 1904 stattfindenden Volkshochschultage und die Expansion der Forschungstätigkeiten im Kontext der Bildungsreform.
  8. Kapitel 8 zeichnet die historische Entwicklung der Erwachsenenbildung als Begriffsgeschichte. Unternommen wird eine Kennzeichnung des Begriffes "Volksbildung", welcher im 18. und 19. Jahrhundert Usus war, des Begriffes "Erwachsenenbildung", der etwa um 1920 präferiert wurde, sowie der Begriffe "Weiterbildung" uns "lebenslanges Lernen" als aktuelle Konzepte.
  9. Kapitel 9 "Laute Klage, stiller Sieg. Über die Unaufhaltsamkeit der Erwachsenenbildung in der Moderne" ist kurz gehalten und fasst noch einmal die Ergebnisse des vorangegangenen Textes zusammen und verortet dann die beobachtete Expansion der Erwachsenenbildung im Kontext der "Universalierung des Pädagogischen" in der Moderne, welche sich im Konzept des "lebenslangen Lernen" manifestiert. Hier postuliert der Autor somit eine abschließende These, die auf die vorherigen Kapitel aufbaut.
  10. Kapitel 10 wurde in der Neuauflage neu hinzugefügt und beschreibt die Lernorte der Erwachsenenbildung im historischen Kontext. Nach einer Einleitung, die auf das Exemplarische der folgenden Aufzählung verweist, werden der Verein, die Bücherei, der Betrieb und das Museum jeweils in ihrer geschichtlichen Entwicklung dargestellt. Abschließend verweist der Autor auf den hybriden Charakter dieser Lernorte, die neben ihrer bildnerischen auch vielfältige soziale Funktionen erfüllen.
  11. Kapitel 11 bietet durch die Angabe von Kontaktdaten zu Institutionen und Archiven, Bibliographien und Literaturdatenbanken, Zeitschriften und Reihen, Lexika und Handbüchern, Sammelbänden und Quellensammlungen Support für den Leser.

Zielgruppen

Das Buch eignet sich insbesondere für Studierende der Erwachsenenbildung als Studienrichtung der Erziehungswissenschaften. Zielgruppe sind aber auch andere fachlich interessierte Personen. Geeignet ist es zudem trotz seiner Spezifizierung auf die historische Dimension als Einstiegsliteratur für den Bereich der Erwachsenenbildung.

Diskussion und Fazit

Die fachliche Kompetenz des Autors wird durchgängig deutlich. Teilweise lässt die Fachsprache die Inhalte ein wenig komplex erscheinen, doch dank der klaren Strukturierung kommen Verständnisprobleme nicht gehäuft auf. Das Ziel einer komprimierten Darstellung, die durch die gewählte Multiperspektivität zu einem umfassenden Verständnis führt, wurde erreicht und ist sicherlich einer ausführlichen deskriptiven Herangehensweise vorzuziehen. Die thematische und in jedem Kapitel auch gegebene chronologische Gliederung macht es leicht, spezielle Textpassagen zu bestimmten Schwerpunkten herauszusuchen, so dass das Buch im Prinzip auch als Nachschlagewerk verwendet werden kann. Die abgedruckten historischen Quellen beleben und vertiefen in jedem Kapitel den vorausgegangenen Text. Das Werk ist didaktisch gut aufbereitet und insofern empfehlenswert.


Rezension von
Dr. Lena Becker
E-Mail Mailformular


Alle 43 Rezensionen von Lena Becker anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Lena Becker. Rezension vom 18.12.2007 zu: Wolfgang Seitter: Geschichte der Erwachsenenbildung. Eine Einführung. W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG (Bielefeld) 2007. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. ISBN 978-3-7639-1946-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/5509.php, Datum des Zugriffs 15.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung