socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Rolf Krüger: Organisation und Finanzierung freier Träger der Sozialarbeit

Cover Rolf Krüger: Organisation und Finanzierung freier Träger der Sozialarbeit. Grundlagen - Strukturen - Hilfsmittel. Lehmanns Media GmbH (Berlin) 2007. 94 Seiten. ISBN 978-3-86541-232-4. 14,00 EUR.

Reihe: Lüneburger Schriften zur Sozialarbeit und zum Sozialmanagement - Band 2.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Die Literatur zum Thema »Finanzierung sozialer Arbeit« ist bislang überschaubar geblieben. Vergleicht man die Publikation zur Finanzierung des Sozialwesens mit jenen zum Thema Qualitätsmanagement in der sozialen Arbeit, könnte man den Eindruck gewinnen, dass die Finanzierung Sozialer Arbeit von Wissenschaft und Praxis eher als ein Randthema und damit zu vernachlässigen ist.

Seit vielen Jahren wird Sozialarbeit in Deutschland aber überwiegend professionell und in festen Strukturen freier Trägerschaft erbracht, und dies mit steigendem Aufwand. Mit der Notwendigkeit struktureller Qualitäten wie guter Ausstattung, gutem und fest angestelltem Personal, angemessenen Räumlichkeiten, angemessenen Geschäftsstellen sowie adäquater Führungs- und Leitungskapazität ergibt sich auch ein dezidierter Bedarf an verlässlichen und ausreichenden finanziellen Mitteln. Mit Umfang und Stetigkeit der Finanzierung steht und fällt mithin ein signifikanter Teil der Möglichkeiten sozialer Arbeit. An die Finanzierung sozialer Arbeit ist ein Teil sozialstaatlicher Versorgung ebenso geknüpft wie die Zukunft freier Trägerschaften und der sozialen Arbeit als Profession in ihrer gegenwärtigen ausdifferenzierten Form.

Vor dem Hintergrund des eben skizzierten Bildes ist es als prinzipiell lobenswert anzusehen, wenn ein Autor mit Praxis- und Hochschulerfahrung sich dieser Thematik in systematisierender Absicht zuwendet und einen Überblicksband zum angesichts der vielfältigen Ebenen von Sozialstaatlichkeit und von Formen der Leistungserbringung wahrhaft ebenso weiten wie komplexen Feld der Finanzierung sozialer Arbeit publiziert.

Autor

Der Autor ist ein Fachmann: Rolf Krüger ist gelernter Diplom-Sozialarbeiter, er ist beruflich im Augenblick tätig als Sozialoberamtsrat und als lehrender Sozialarbeiter an der Fachhochschule Nordostniedersachsen sowie an der Universität in Lüneburg. Seine Fachgebiete sind neben der Jugendhilfe die Sozialhilfe sowie das Betreuungsrecht und das Sozialmanagement. Er ist neben seiner Vorstands- und Beiratstätigkeit auch Mitglied der Forschungs- und Entwicklungsgruppe »NetzwerkG«, welche sich seit mehreren Jahren Fragen der Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe widmet.

Aufbau und Inhalt

Das Buch von Rolf Krüger ist in acht Abschnitte gegliedert.

Nach Vorwort, Einleitung und Inhaltsverzeichnis wird zunächst eine Klärung des Verhältnisses freier und öffentlicher Trägerschaft vorgenommen, bevor Rechtsformen freier Träger der Sozialarbeit skizziert werden und die innere Organisation freier Träger im Überblick dargelegt wird.

Ein erstes Kernkapital dieser Schrift widmet sich der Finanzierung freier Träger aus öffentlichen Mitteln, wobei einige Grundproblematiken der Finanzierung wie Gemeinnützigkeit, öffentliche Anerkennung und Gleichbehandlungsgrundsatz erörtert werden und die öffentlichen Finanzierungsmöglichkeiten aus dem Sozial- und Betreuungsrecht beschrieben werden.

Ein ebenso zentrales Kapitel schließt sich mit der Thematisierung der Formen der Finanzierungsvereinbarung zwischen öffentlichen und freien Trägern an. Besondere Schwerpunkte hierbei sind neben der Leistungs-, Kosten- und Qualitätssicherungsvereinbarung die Zuschussvergabe durch Verwaltungsakt, öffentlich-rechtliche Verträge bei Aufgabenübertragung sowie die Vergütungsfestsetzung durch Gerichtsentscheid.

Sonstige Finanzierungsmöglichkeiten wie Eigenfinanzierung der freien Träger, Sponsorings, Finanzierung aus Spielbankmitteln, Konzessionsabgaben und ähnlichen Quellen und schließlich die Mittelakquise aus Geldauflagen der Strafjustiz sowie aus einem frei kalkulierten Verkauf von Dienstleistungen beschließen den Textteil des Bandes.

Ein knappes, aber informatives Literaturverzeichnis sowie ein Entwurf für die Satzung eines gemeinnützigen Vereins, darüber hinaus ein beispielhafter Ablaufplan einer Vereinsgründung für freie Träger der Jugendhilfe, ein Muster eines Gesellschaftervertrages einer gemeinnützigen GmbH sowie weitere informative Beigaben wie das Muster eines Vergütungsantrages für selbständige Berufsbetreuer und ein Ermittlungsschema der Kosten einer Fachleistungsstunde sind Bestandteil des vergleichsweise umfangreichen Anhangs.

Diskussion

Mit dem knappen Umfang von 60 Textseiten sowie rund 30 Seiten Anhang müssen notwendigerweise an vielen Stellen Reduktionen und hier und da auch Vereinfachungen in Kauf genommen werden. Angesichts des komplexen Bildes der Finanzierungslandschaft im bundesdeutschen Sozialstaat allgemein sowie im Sektor der sozialen Arbeit im Besonderen können auf solch engem Raum natürlich nicht alle Feinheiten und Differenzierungen gebührend dargelegt werden. So erfahren wir notwendigerweise wenig bis nichts über die Problematiken der Preisfindung im Bereich der Einzelleistungsvergütung, und auch die Neue Steuerung als Basis des fachlichen Controllings wird trotz ihrer hohen Relevanz für die Finanzierung des Sozialwesens nur beiläufig erwähnt. Als einführende Lektüre in frühen Semestern beziehungsweise als studienbegleitende Schrift für Anfänger/Laien ist dieser Band auch aufgrund seiner leichten Lesbarkeit und dem übersichtlichen Lay-Out trotzdem durchaus nützlich. Dem Autor ist es aus unserer Sicht gut gelungen, das für diese Zielgruppen Wesentliche zur Frage der Finanzierung sozialer Arbeit mitzuteilen. Dass im Literaturverzeichnis die einschlägige Schrift von Bernd Halfar zur Finanzierung sozialer Arbeit sowie ebenfalls relevante Publikationen wie beispielsweise von Bernd Maelicke und Klaus Schellberg fehlen, auch dass Selbstzahler als Finanzierungsquellen sozialer Arbeit mit keinem Wort Erwähnung finden, ist bedauerlich und sollte bei der Überarbeitung für eine nächst Auflage berücksichtigt werden.

Fazit

Der vorliegende Band kann aufgrund seines knappen Umfangs und damit korrespondierend seines eher niedrigen Preises als Studienliteratur insbesondere für Bachelorstudiengänge durchaus empfohlen werden.


Rezension von
Prof. Dr. Harald Christa
Professor für Sozialmanagement an der Evangelischen Hochschule Dresden mit Schwerpunkt Sozio-Marketing, Strategisches Management, Qualitätsmanagement/ fachliches Controlling.
E-Mail Mailformular


Alle 147 Rezensionen von Harald Christa anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Harald Christa. Rezension vom 09.04.2009 zu: Rolf Krüger: Organisation und Finanzierung freier Träger der Sozialarbeit. Grundlagen - Strukturen - Hilfsmittel. Lehmanns Media GmbH (Berlin) 2007. ISBN 978-3-86541-232-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/5923.php, Datum des Zugriffs 14.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung