socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Yvonne Albe: Der Einfluss der Bildung auf die Lebenszufriedenheit im Alter

Cover Yvonne Albe: Der Einfluss der Bildung auf die Lebenszufriedenheit im Alter. VDM Verlag Dr. Müller (Saarbrücken) 2007. 124 Seiten. ISBN 978-3-8364-4668-6. 49,00 EUR, CH: 83,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Entstehungshintergrund

Angesichts des demografischen Wandels stellt sich die Frage nach der Lebensqualität älterer Menschen zunehmend in besonderem Maße. Die Neuerscheinung geht der Frage nach, inwiefern Bildung das Potenzial hat, die Lebensqualität im Alter zu steigern. Zu diesem Zweck wurden die Befunde zahlreicher einschlägiger Studien (schwerpunktmäßig aus den USA) zusammengestellt und referiert, um daraus Schlussfolgerungen für Bildungspolitik, Erwachsenenbildung und Sozialpädagogik abzuleiten.

Es handelt es sich hier um eine veröffentlichte Diplomarbeit, die Yvonne Albe im Rahmen ihres Studiums der Diplom-Pädagogik vorgelegt hat. Albe studierte an der Technischen Universität Dresden sowie an der University of Illinois at Urbana-Champaign (USA) und verfügt u.a. über Praxiserfahrung in der sozialpädagogischen Arbeit mit älteren Menschen.

Aufbau und Inhalt

Die Autorin gliedert ihre Arbeit in drei Kapitel:

  1. In Kapitel 1 beleuchtet sie zunächst den Bildungsbegriff und führt anschließend verschiedene Faktoren auf, die das Leben im Alter grundsätzlich prägen und von Bildung beeinflusst sein können. Hierzu zählen sozioökonomische Aspekte wie Beruf, Einkommen und Wohnen, soziale Aspekte wie soziale Aktivitäten oder Netzwerke, psychologische Aspekte, insbesondere intellektuelle Fähigkeiten und Selbstkontrolle, sowie gesundheitliche Aspekte. Im Zentrum steht dabei jeweils die Frage, welchen Einfluss Bildung generell auf diese Bereiche hat, ohne dass dabei bereits speziell auf den Aspekt der Lebenszufriedenheit fokussiert würde. Die Autorin kommt nach der Auswertung zahlreicher Untersuchungen zu dem Schluss, dass höher Gebildete in vielen Bereichen Vorteile gegenüber weniger Gebildeten haben. "Sie können im Alter auf mehrere und größere materielle, soziale, psychische und gesundheitliche Ressourcen zurückgreifen als weniger Gebildete." (S. 44) Zugleich macht sie jedoch auf Forschungsdefizite und in den Studien bislang unberücksichtigte Aspekte aufmerksam, die eine gewisse Vorsicht bei der Interpretation der Befunde nahe legen.
  2. Das zweite Kapitel widmet Albe zunächst dem – so ihr Credo – schwierig zu bestimmendem und zu messendem Konstrukt der Lebenszufriedenheit, welchem sie sich von unterschiedlichen Seiten aus nähert, indem sie z.B. die Verwendung der Begriffe Glück, Wohlbefinden oder Lebensqualität darstellt.
    Im Anschluss – dem zentralen Kern der Arbeit – werden der direkte und insbesondere der indirekte Einfluss von Bildung auf die Lebenszufriedenheit im Alter beleuchtet. Albe orientiert sich auch hier wieder an den vier o.g. genannten Bereichen und untersucht sozioökonomische, soziale, psychologische und gesundheitsbezogene Faktoren. Auch hier ergibt sich überwiegend der Schluss, dass Bildung mit höheren Zufriedenheitswerten korreliert – jedoch nicht zwangsläufig. Gerade vor diesem Hintergrund widmet Albe der Frage einen eigenen Abschnitt, unter welchen Bedingungen bzw. in welchen Lebenslagen sich Bildung sogar negativ auf Lebenszufriedenheit auswirken kann. U.a. führt sie aus, dass Gebildete dann, wenn sie in benachteiligende Lebenssituationen gelangen, aufgrund (mangels Erfahrung bzw. Gelegenheit) mangelhaft ausgebildeter adäquater Bewältigungsstrategien vergleichsweise größere Schwierigkeiten haben können, selbige erfolgreich zu bewältigen.
  3. In Kapitel 3 zieht Albe Schlussfolgerungen aus den von ihr zusammengestellten Befunden. Sie fragt insbesondere danach, inwiefern Bildung dazu beitragen kann, dass typische Entwicklungsaufgaben des Alters besser bewältigt werden können, und kommt zu dem Schluss: "Die durch Bildung bewirkte Akkumulation von materiellen und psychosozialen Ressourcen kann zwar nicht der Garant für höhere Zufriedenheit im Alter sein, sie stattet den Menschen aber mit Vorteilen und Kompetenzen zur Bewältigung von Problemlagen und Alterungsprozessen aus, welche die Chancen auf hohe Zufriedenheitswerte im Alter erhöhen." (S. 90)
    Abschließend führt die Autorin aus, welche Implikationen sich aus den Erkenntnissen für Bildungspolitik, Erwachsenenbildung und Sozialpädagogik ergeben können. In ihrem Ausblick ruft sie dazu auf, Bildung nicht nur als Mittel zur Arbeit bzw. zur ökonomischen Besserstellung zu begreifen, sondern als Instrument zur Lebensbewältigung und Sinnfindung. So könne sie dazu beitragen, Herausforderungen des Alters zu bewältigen und die Zufriedenheit in dieser Lebensphase zu steigern.

Diskussion

Neue Befunde oder überraschende Erkenntnisse – so der Gesamteindruck – liefert diese Arbeit nicht. Das kann sie auch nicht, wurde doch nicht etwa selbst eine empirische Untersuchung durchgeführt, sondern vorhandene Quellen und Studien analysiert und deren Ergebnisse zusammengestellt. Und genau darin liegt sicherlich der Hauptverdienst der Neuerscheinung, denn diese Zusammenstellung gelingt strukturiert und systematisch und ist in Tiefe und Umfang einer Diplomarbeit angemessen. Die Veröffentlichung erlaubt es dem Leser, sich einen Überblick über die Befundlage zum Titelthema "Einfluss der Bildung auf die Lebenszufriedenheit im Alter" zu verschaffen. Erfreulicherweise scheut sich die Autorin nicht, darin auch Einschränkungen und Begrenzungen offen anzusprechen – etwa die Tatsache, dass Studien aus den USA nur bedingt auf deutsche Verhältnisse übertragbar sind, oder die Beobachtung, dass viele Studien v.a. auf Gebildete fokussieren und somit nur begrenzt repräsentativ sind.

Fazit

Albe widmet sich hier einem Thema, welches angesichts der demografischen Entwicklung nicht nur individuell, sondern gesamtgesellschaftlich und politisch an Bedeutung gewinnen dürfte. Schön, dass sie ihre Arbeit der (Fach-)Öffentlichkeit zur Verfügung stellt!


Rezensentin
Dipl.-Psych. Heike Neidhardt
M.A., Selbstständige Fachautorin, Online-Trainerin und Dozenten-Coach
E-Mail Mailformular


Alle 11 Rezensionen von Heike Neidhardt anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Heike Neidhardt. Rezension vom 11.10.2008 zu: Yvonne Albe: Der Einfluss der Bildung auf die Lebenszufriedenheit im Alter. VDM Verlag Dr. Müller (Saarbrücken) 2007. ISBN 978-3-8364-4668-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/6163.php, Datum des Zugriffs 22.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung