socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Jürgen Link, Hartmut Neuenhoff: ´Normalität´ im Diskursnetz soziologischer Grundbegriffe

Cover Jürgen Link, Hartmut Neuenhoff: ´Normalität´ im Diskursnetz soziologischer Grundbegriffe. Synchron (Heidelberg) 2003. 300 Seiten. ISBN 978-3-935025-27-0.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Der angezeigte Sammelband erschien als dritter Band der Reihe «Diskursivitäten – Literatur, Kultur, Medien», die von Klaus-Michael Bogdal, Alexander Honold und Rolf Parr herausgegeben wird und sich dem Paradigma der Diskurstheorie in einem weiten Sinne verschrieben hat. Zugleich zählt er zu den drei Bänden, die unter dem Titel «Grundlagen des Normalismus» versammelt wurden. Der sog. Normalismus wird in den von namhaften Autorinnen und Autoren, darunter zum Beispiel Cornelia Bohn, Alois Hahn, Ulrich Oevermann, Karl-Siegbert Rehberg oder Johannes Weiß, verfassten Beiträgen zu unterschiedlichen (meist) soziologischen Standpunkten in Beziehung gesetzt, um das theoretische Potenzial dieses Konzepts auszuloten.

Herausgeber

Jürgen Link war bis 2005 Professor am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Dortmund; Thomas Loer ist Privatdozent an der TU Dortmund; Hartmut Neuendorff ist emeritierter Professor für Soziologie an der TU Dortmund.

Aufbau und Inhalt

Die Herausgeber weisen in ihrer Einleitung gleich zu Beginn richtig darauf hin, dass das Thema der Normalität schon von den soziologischen Klassikern überliefert ist. Geläufig sind in der Soziologie Nachbarbegriffe wie Norm, Normativität, Routine, Ritual, Habitus, Muster, Rahmen, Erwartungshorizont usw. Klärungsbedürftig ist für die Herausgeber vor allem das Verhältnis von Normalität und Gewohnheit, Habitus, Alltag. Ihr enges Begriffsverständnis von ‹Normalität› «im Sinne eines spezifisch modernen, europäisch-nordamerikanischen Dispositivs, als dessen historisches Apriori die Verdatung der Gesellschaft, im Sinne der Erfassung und Verbreitung von Massendaten, bestimmt wird» (S. 8), akzentuiert besonders die Differenz von Normalem und Norm, von Normalität und Normativität. «Die orientierende und legitimierende Funktion des ‹Normalismus› als der Gesamtheit von Diskursen, Verfahren und Institutionen, durch die in modernen Gesellschaften allgemeine und systemspezifische ‹Normalitäten› hergestellt werden, bezieht sich vorrangig auf die Verfahren der rekursiven Selbststeuerung der Systeme» (S. 9). Die Normalitäten gründen systemspezifisch darauf, dass relevante massenhafte, von Menschen hervorgebrachte Ereignisse verdatet werden. Das normalistische Orientierungswissen besteht aus statistisch aufbereitetem Wissen über Durchschnittswerte, Verteilungen von Ereignissen, Abweichungsmasse und Extremwerte. Grenzen der Normalität werden willkürlich gezogen. Auf diese Weise werden Erwartungen kollektiviert. Diese modernen, an statistischen Daten orientierten Normalitäten überlagern sich mit überlieferten vormodernen Normalitäten im Sinne von Gewohnheiten, Üblichkeiten sowie mit Normativitäten.

Auf die Einleitung zur Publikation folgen insgesamt elf Beiträge, die in die beiden Teile «Das Normale, Normalitäten, Normen» und «Zum Verhältnis von Handeln und Struktur» gegliedert sind. Hier werden Bourdieu, Elias, Foucault, Goffman, Luhmann u.a.m. als Referenzautoren herangezogen. Eine Dialektik wird sichtbar beim Gedanken, dass das Anormale, indem es als solches ausgegrenzt wird, gleichsam normalisiert und darüber hinaus als normale Abweichung wieder in die Normalität zurückgeführt wird. Deutlich werden auch die theoretischen Verbindungen zum «normalen» soziologischen Diskurs über Erwartungen, Regeln, Regelmässigkeiten und Institutionen.

Zielgruppen

Die Buchbeiträge, die meistens in einem soziologischen Jargon verfasst sind, richten sich aufgrund ihrer disziplinären Ausrichtung vor allem an eine soziologische Leserschaft.

Fazit

Das Paradigma des Normalismus ist mittlerweile gut eingeführt und wird durch die Publikation aus unterschiedlichen soziologischen Perspektiven gewinnbringend und zuweilen auch kritisch beleuchtet.


Rezensent
Prof. Dr. Gregor Husi
Professor an der Hochschule Luzern (Schweiz). Ko-Autor von „Der Geist des Demokratismus – Modernisierung als Verwirklichung von Freiheit, Gleichheit und Sicherheit“. Aktuelle Publikation (zusammen mit Simone Villiger): „Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Soziokulturelle Animation“ (http://interact.hslu.ch)
E-Mail Mailformular


Alle 39 Rezensionen von Gregor Husi anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Gregor Husi. Rezension vom 24.09.2009 zu: Jürgen Link, Hartmut Neuenhoff: ´Normalität´ im Diskursnetz soziologischer Grundbegriffe. Synchron (Heidelberg) 2003. ISBN 978-3-935025-27-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/6393.php, Datum des Zugriffs 20.07.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung