socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Benno Hafeneger, Reiner Becker: Rechte Jugendcliquen

Cover Benno Hafeneger, Reiner Becker: Rechte Jugendcliquen. Zwischen Unauffälligkeit und Provokation. Wochenschau Verlag (Frankfurt am Main) 2007. 108 Seiten. ISBN 978-3-89974-387-6. 14,80 EUR.

Reihe: Wochenschau Wissenschaft.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Seit mehreren Jahren beschäftigen sich Wissenschaft und Medien, Politik und Pädagogik in der Bundesrepublik Deutschland mit dem Thema Rechtsextremismus und dessen Vielfalt an Organisationen und Ausprägungen. Im besonderen Fokus der Aufmerksamkeit sind dabei die rechts-extremen Orientierungen der jungen Generation. Empirische Untersuchungen und journalistische Berichte haben gezeigt in welchem Ausmaß es die "rechte und rechts-extreme Jugend" in der bundesdeutschen Gesellschaft gibt. Zahlreiche pädagogische "Bekämpfungsprogramme" des Bundes und der Länder gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus wurden daraufhin in den 90er Jahren lanciert. Diese Programme sind teilweise bis heute aktiv, wurden präzisiert oder ausgebaut.

Hintergrund und Vorgeschichte

Zunächst wurde das Phänomen der rechten- und rechts-extremen Jugendszenen vor allem als Gesellschaftsproblem der östlichen Bundesländer wahrgenommen. Doch bereits 1999 konnte im Rahmen der "Hessenstudie" in einem westlichen Bundesland nachgewiesen werden, dass es auch hier eine breite, rechte und rechts-extreme Jugend- und Kultur-Szene gibt.

Die darauf folgenden Untersuchungen in fünf hessischen Landkreisen im Jahr 2001 und 2003 haben als Momentaufnahme gezeigt, dass es sich um ein flächendeckendes Phänomen mit lokalen und regionalen Schwerpunkten vor allem im ländlichen Raum handelt.

Die Autoren sind acht Jahre nach der ersten Hessen Studie im Rahmen einer Replikationsstudie der Frage nachgegangen, ob es diese rechte jugendkulturelle Entwicklung in Hessen nach wie vor gibt, ob es sich um ein episodales, vorübergehendes oder ein längerfristiges, sich verfestigtes soziokulturelles Phänomen handelt.

Die Studie wurde am Institut für Erziehungswissenschaften der Philipps Universität Marburg erstellt.

Aufbau

Das vorliegende, 108 Seiten umfassende Taschenbuch ist in 4 Teile mit jeweils zahlreichen Unterkapiteln gegliedert.

Teil 1: Rechte Cliquen und Jugendkultur

Im ersten, 39 Seiten umfassenden Teil, geben die Autoren einen Überblick und Einstieg in die Grundlagen und Hintergründe des zeitgenössischen Rechtsextremismus. Sie beschreiben die wichtigsten Grundzüge von (rechten) Jugend-Cliquen, zeigen wertneutral gesellschafts- und geschlechter-spezifische, wirtschaftspolitische, demographische und soziokulturelle Zusammenhänge auf.

Der Jugendarbeit von der extremen Rechten wird ein eigenes Kapitel gewidmet. Es werden Rekrutierungsmethoden rechts-extremer Verbände und Organisationen erwähnt. Betont wird die Wichtigkeit und Anziehungskraft der angebotenen, rechts-extremen Erlebnis-, Medien-, und Konsumwelt für Jugendliche sowie die Heterogenität des jugendlichen Rechtsextremismus und deren Organisationen.

Teil 2: Ergebnisse I: Rechte Jugendliche in Hessen

Im zweiten, 29 Seiten umfassenden Teil, erklären die Autoren das Konzept und die Durchführung, sowie die Resultate der aktuellen Hessen-Studie. Zur Verständigung hilfreich erweisen sich die, aus den Ergebnissen gebildeten, als Zusammenfassung lesbaren Thesen am Ende des jeweiligen Kapitels.

Die Ergebnisse der durchgeführten Studie über rechts-extreme Jugend-Cliquen in Hessen, stammen nicht von der Befragung von direktbetroffenen Jugendlichen, sondern von der schriftlichen Befragung von den im professionellen Jugendbereich tätigen Berufsgruppen (Lehrpersonen, Gemeinwesen, Jugend- und Sozialarbeiter/innen etc.): Es ist eine schriftliche Expertenstudie mit dem entsprechenden Expertenwissen (und -Nichtwissen).

Teil 3: Ergebnisse II: Politische und pädagogische Reaktionen/Umgangsformen

Im dritten, 22 Seiten umfassenden Teil, werden die Ergebnisse der Studie zu Fragen der politischen, pädagogischen oder gesellschaftlichen Forderungen sowie der Umgang der befragten Experten mit rechten Jugendlichen erörtert. Wichtige Aussagen der befragten Experten werden direkt abgedruckt. Auch in diesem Teil findet sich am Ende eines jeden Kapitels eine entsprechende These.

Teil 4: Fazit – aus politischer und pädagogischer Perspektive

Im vierten und letzten, 8 Seiten umfassenden Teil, werden die handlungsrelevanten Erkenntnisse der vorliegenden Studie mit den Erkenntnissen von weiteren Publikationen zum Thema verknüpft. Daraus abgeleitet werden verschiedene grundsätzliche Handlungsleitlinien und Umgangsempfehlungen für mit rechten Jugendszenen konfrontierte Professionelle und Laien.

Zielgruppen

Das Buch ist trotz seines wissenschaftlichen Anspruches und der Studienfokussierung auf Hessen für alle am Thema Interessierten les- und nachvollziehbar. Besonders interessant dürfte es aber für in der Jugend- und Projektarbeit tätige Fachpersonen sein, die sich sachlich und schnell, dafür nicht allzu tief ins Thema einlesen wollen.

Diskussion

Das handliche, gut lesbare Taschenbuch vermittelt trotz der diskutierbaren Studienform einen schnellen, sachorientierten Einblick ins Thema "Rechte Jugend-Cliquen in Deutschland". Die vermittelten theoretischen Grundlagen sind fachlich abgestützt. Obwohl die Datengrundlage auf Jugendexperten des Bundeslandes Hessen beschränkt ist, können die daraus gewonnenen Erklärungen, Thesen, Schlussfolgerungen und praktischen Handlungsrichtlinien für den ganzen deutschsprachigen Raum adaptiert werden.

Fazit

Die Autoren vermitteln im 108 Seiten umfassenden Buch einen kurzen, durch Literatur und aktuelle Studien fachlich abgestützten Einblick ins Thema "Rechte Jugend-Cliquen in Hessen bzw. Deutschland". Ein sachliches, sowohl für interessierte Laien wie auch für Fachpersonen lesbares und mit bestehendem Fachwissen gut vernetzbares Buch. Ein Buch das die Sicht von betroffenen, professionell in der Jugendarbeit Tätigen widerspiegelt und kurz und prägnant die verschiedenen gesellschaftsrelevanten Zusammenhänge von rechten und rechts-extremen Jugend-Cliquen und –Organisationen aufzeigt.


Rezension von
Reto Camenzind-Maurer
Soziokultureller Animator FH
Tätigkeitsfelder: Gemeinwesen- und offene Jugendarbeit, Fan-Arbeit; soziokulturelle Arbeitsintegration


Alle 2 Rezensionen von Reto Camenzind-Maurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Reto Camenzind-Maurer. Rezension vom 12.11.2008 zu: Benno Hafeneger, Reiner Becker: Rechte Jugendcliquen. Zwischen Unauffälligkeit und Provokation. Wochenschau Verlag (Frankfurt am Main) 2007. ISBN 978-3-89974-387-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/6495.php, Datum des Zugriffs 12.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung