Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Heinz Klippert: Planspiele. 10 Spielvorlagen [...]

Rezensiert von Prof. Dr. Werner Michl, 03.11.2009

Cover Heinz Klippert: Planspiele. 10 Spielvorlagen [...] ISBN 978-3-407-62591-5

Heinz Klippert: Planspiele. 10 Spielvorlagen zum sozialen, politischen und methodischen Lernen in Gruppen. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2008. 5., überarbeitete und aktualisierte Auflage. 200 Seiten. ISBN 978-3-407-62591-5. D: 26,90 EUR, A: 27,70 EUR, CH: 49,00 sFr.
Reihe: Pädagogik - Praxis
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand
Kaufen beim Verlag

Thema

Ohne Zweifel ist das Planspiel eine vorzügliche Methode um gesellschaftliche Problemfelder von der Makro- auf die Mikroebene zu transferieren und es somit den spielenden Personen durch diese Reduktion leichter macht, komplexe Systeme zu verstehen. Und natürlich ist diese Methode in Schule und Hochschule vorzüglich einsetzbar. Dieser praktische Bezug und die unmittelbare Anwendbarkeit haben vermutlich auch dazu geführt, dass sich das Buch gut verkauft und nunmehr schon in der fünften Auflage vorliegt. Die Methode Planspiel führt aber wie das Rollenspiel, das Szenario, die Zukunftswerkstätte in einem Bereich der Quasi-Realität, des Als-ob-handelns.

Aufbau

Das Buch teilt sich in zwei große Teile. Zunächst wird die Panspielmethode dargestellt; im zweiten Teil dann kann der Leser zehn Planspiele zu unterschiedlichen Themenkreisen, für die praktische Umsetzung aufbereitet, studieren.

Inhalt

Im ersten Abschnitt begründet der Autor, „Warum das Handeln beim Lernen wichtig ist.“ Man kann diesen Ausführungen nur zustimmen. Die Erkenntnisse und Einsichten, das zeigen auch die Zitate auf Seite 14, sind nicht neu, sondern spätestens seit dem Didaktiker Comenius bekannt. Sie nur im Laufe der Jahrzehnte und Jahrhunderte immer wieder überhört worden. Die Gehirnforschung, der man in der Regel mehr glaubt als der Pädagogik, hat die Wirksamkeit des handlungsorientierten Lernens bestätigt. Griffig sind die daraus abgeleiteten „Thesen zur neuen Lehrerrolle“ (S. 16). Würden sie ernsthaft diskutiert und umgesetzt, dann würden sie das Lehren und Lernen in Schule Hochschule deutlich verbessern. Auch der Konstruktivismus, so der Autor auf den nächsten Seiten, bestätigt den handlungs- und erlebnisorientierten Ansatz.

Das zweite Kapitel beschreibt die „Konzeption und Durchführung von Planspielen.“(S. 19ff). Planspiele reduzieren die komplexe Wirklichkeit auf ein überschaubares Modell. Eigentlich geht es immer um Konflikte, um Kampf, Kompromisse und Konsens zwischen gesellschaftlichen Gruppierungen – und natürlich auch um Interaktionen, Verhandlungen, Entscheidungen durch Personen, die in institutionalisierten Rollen agieren. Jedes Planspiel beginnt mit einer Fallstudie, die eine Problemsituation beschreibt. Zur Vertiefung bietet Heinz Klippert dann jeweils eine Infozeitung an. Die Spielanweisungen, die Ereigniskarten und diverse Arbeitsmittel ergänzen das Instrumentarium für die Lehrer. Klippert teilt seine Planspiele in sieben Phasen ein. Die Planspiele dauern fünf bis sechs Stunden, können also im Blockunterricht, im Laufe eines Projekttages, während der Schullandheimwoche oder auch, entsprechend sequenziert, im Unterricht eingesetzt werden. In den nächsten beiden Kapiteln wird erörtert, „Was Planspiele im Unterricht leisten können“ (S. 32) und wie man sie einsetzen kann. Sie bieten einem mittelmäßig informierten Pädagogen einen guten Überblick über die Vorteile der Planspielmethode; allmählich aber steigt schon die Neugierde auf die Beschreibung der Planspiele

Im zweiten Teil des Buches werden zehn Planspiele mit allen notwendigen Unterlagen zu folgenden Themen angeboten:

  1. „Arbeitsdienst für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger? (...)
  2. Bergstadt soll 10 Asylbewerber bekommen. (...)
  3. Ein Naturschutzgebiet ist in Gefahr. (...)
  4. Umweltverschmutzung in Talstadt (...)
  5. Kohlekraftwerk und / oder Umweltschutz (...)
  6. Ein Betrieb soll verlagert werden (...)
  7. Konflikt in der Metallfabrik (...)
  8. Roboter für die Agro-KG? (...)
  9. Soja, Kaffee oder schwarze Bohnen? (...)
  10. Projektplanung in Translawi.

Natürlich ist der Vorbereitungsaufwand für diese Planspiele nicht gering. Neben den Kopien der Unterlagen müssen Zeitpunkt und Raum so gewählt werden, dass Störungen durch andere Schulklassen ausgeschlossen sind und ein angenehmes Arbeitsumfeld die Schüler zum Mitmachen anregt. Sind diese Vorarbeiten gewissenhaft erledigt, kann sich der Lehrer etwas zurücklehnen, sich auf den Prozess des Planspiels konzentrieren und wird nur dann eingreifen, wenn sich Langeweile breit macht oder der Streit zu eskalieren droht.

Fazit

Insgesamt hat Heinz Klippert eine vorzügliche Arbeitsunterlage für diverse Themen vorgelegt. Seine Planspiele können auch als Muster für die Entwicklung weiterer Planspiele zu anderen Themen dienen. Man muss nur den Mut haben, diese Methode anzuwenden. Meistens wird dieser Mut zu handlungsorientierten Methoden durch begeisterte Schüler entlohnt werden, die wirksam und nachhaltig lernen.

Rezension von
Prof. Dr. Werner Michl
Website
Mailformular

Es gibt 37 Rezensionen von Werner Michl.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Werner Michl. Rezension vom 03.11.2009 zu: Heinz Klippert: Planspiele. 10 Spielvorlagen zum sozialen, politischen und methodischen Lernen in Gruppen. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2008. 5., überarbeitete und aktualisierte Auflage. ISBN 978-3-407-62591-5. Reihe: Pädagogik - Praxis. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/6684.php, Datum des Zugriffs 08.08.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht