socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Niko Schad, Werner Michl (Hrsg.): Outdoor-Training

Cover Niko Schad, Werner Michl (Hrsg.): Outdoor-Training. Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil. Luchterhand Verlag (München) 2002. 293 Seiten. ISBN 978-3-472-04794-0. 25,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK


Einführung in das Thema

Outdoor-Training hat sich in den letzten Jahren vom belächelten Pfadfinderimage zum ernst genommenen Beitrag für die Personal- und Organisationsentwicklung bewegt. Der Markt ist mittlerweile sehr differenziert und für potenzielle KundInnen häufig unüberschaubar. Mit ihrem Buch "Outdoor-Training" das in der Reihe "erleben & lernen" des Luchterhandverlages erschienen ist, geben die Herausgeber Niko Schad und Werner Michl einen Überblick über Methoden, Ziele, Chancen, Grenzen des Outdoor-Trainings und über seine AnbieterInnen.

Aufbau und Inhalt

Im ersten und umfangreichsten Teil des Buches geht es um Methoden und Hintergründe des Outdoor-Trainings. Niko Schad gibt zunächst einen Überblick über die Angebotspalette des Outdoor-Training. Bei der Definition von Outdoor-Training orientiert er sich an dem, was auf dem Markt als Outdoor-Training angeboten wird und setzt es in Bezug zu anderen Trainingsmethoden in der Personal- und Organisationsentwicklung. Matthias Goettenauer identifiziert verschiedene Ansätze des Outdoor-Training und diskutiert ihren Nutzen in Hinblick auf die Förderung von betrieblich wichtigen Kompetenzen. Siegfried Molan-Grinner vertritt abweichend von dem Gros der anderen AutorInnen die These, dass Outdoor-Training, das tatsächlich mit und in der Natur stattfindet, wirksamer sei als Outdoor-Übungen im Seminarraum. Doro Lehmann arbeitet Qualitätskriterien heraus, an denen interessierte KundInnen erkennen können, was einen guten Anbieter ausmacht und welches Angebot sich für ihre Ziele eignet. Lothar Sippl und Matthias Mokros beschreiben, wie die Planung und Durchführung eines Outdoor-Trainings ablaufen kann. Michael Wagner zeigt, dass der Transfer vom Outdoor-Training in den Arbeitsalltag nur gelingen kann, wenn die TeilnehmerInnen hierfür die Verantwortung übernehmen. Niko Schad ergänzt, wie der Trainer trotzdem den Transfer der TeilnehmerInnen fördern kann. Jürgen Vieth beschreibt, wie es im Outdoor-Training zu Schlüsselsituationen kommt, die Lernprozesse in Gang setzen. Mayke Wagner beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Grenzen von Outdoor-Training im interkulturellen Kontext. Stefan Gatt liefert einen Beitrag zum Thema Sicherheit im Outdoor-Training und gibt Hinweise, wie KundInnen die Einhaltung von Sicherheitsstandards durch die AnbieterInnen beurteilen können. Andrea Karl und Paul Maisberger sichten das Informationsmaterial der Outdoor-AnbieterInnen kritisch und leiten daraus eine Lesehilfe für interessierte KundInnen ab.

Im zweiten Teil des Buches geht es um Berichte aus der Praxis. Bert Kohlhaus beschreibt den Ablauf eines Outdoor-Trainings für Führungskräfte und beobachtet als Trainer, wie sich die TeilnehmerInnen im Laufe des Trainings entwickeln. Roland E. Röttgen verdeutlicht anhand eines Outdoor-Trainings mit einer Change-Management-Gruppe exemplarisch den Ablauf eines Outdoor-Training vom ersten Kontaktgespräch bis zum Transfer der Trainingsergebnisse in den Firmenalltag. Rolf Stapf zeigt, wie man komplexe Unternehmensstrukturen im Outdoor-Training abbilden kann. Wolfgang Servas beschreibt, wie Outdoor-Training in umfassender Weise im Ausbildungsbereich des Großunternehmens Deutsche Bahn etabliert wurde und wie man mit Widerständen hierbei umgehen kann. Gerd Rinner und Bernhard Burggraf haben ein Setting geschaffen, das die Entwicklung von sozialen Netzwerken und Teams unterstützen soll. Tina Küssner erzählt von groß angelegten Outdoor-Programmen der Opel AG. Stefan Mühleisen berichtet in Momentaufnahmen von fremden Welten, die bei den TeilnehmerInnen eine Auseinandersetzung mit sich selbst initiieren sollen. Artur Zoll geht auf die Entwicklungschancen von Hochseilgärten ein, während Mario Kölblinger ihren Nutzen eher skeptisch beurteilt.

Im letzten Teil wird ein Überblick über die Anbieter gegeben. Auf der Grundlage eines Fragebogens gibt Niko Schad einem Querschnitt von AnbieterInnen die Möglichkeit, ihre Arbeit vorzustellen. Dietrich Kretschmar stellt das Ausbildungsangebot einzelner AnbieterInnen zur Ausbildung zum/zur Outdoor-Trainerin vor und reflektiert es kritisch.

Tauglichkeit für potenzielle LeserInnen

Die Herausgeber des Buches haben vor allem LeserInnen vor Augen, die sich erstmals über Outdoor-Training informieren wollen, insbesondere aus der Perspektive als KundIn. Als AutorInnen haben sie Menschen der Praxis gewonnen, die lebendig, praxisnah und zugleich theoretisch fundiert über ihren Arbeitsbereich schreiben. Es gibt kaum einen Artikel, in dem nicht aus dem Seminaralltag erzählt würde, wodurch Outdoor-Training auch für LeserInnen, die sich erstmals mit diesem Thema beschäftigen, plastisch wird. Es wird deutlich, wie Outdoor-Training funktioniert und was es für die Personal- und Organisationsentwicklung bringen kann. Dabei kommt auch eine kritische Sichtweise über die Grenzen und Gefahren des Outdoor-Training nicht zu kurz.

Meines Erachtens bietet das Buch eine gute Grundlage für Firmen, die sich überlegen, ob sie Outdoor-Training in der Personal- und Organisationsentwicklung einsetzen, um zu beurteilen, ob Outdoor-Training das Richtige für ihre Entwicklungsziele ist und worauf sie bei der Auswahl des Anbieters achten sollten.

Trotzdem ließe sich das Buch an einigen Stellen zu Gunsten eines größeren Schriftbildes kürzen!

Fazit

Ein gut lesbares Buch, das mit vielen Praxisbeispielen einen umfassenden Überblick zum Thema Outdoor-Training gibt.


Rezensentin
Dr. Anke Meyer
Fachschule für Sozialpädagogik, Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen
E-Mail Mailformular


Alle 55 Rezensionen von Anke Meyer anzeigen.


Zitiervorschlag
Anke Meyer. Rezension vom 18.03.2003 zu: Niko Schad, Werner Michl (Hrsg.): Outdoor-Training. Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil. Luchterhand Verlag (München) 2002. ISBN 978-3-472-04794-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/698.php, Datum des Zugriffs 19.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung