socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Horst Wiesent: Kostenrechnung in der stationären Altenhilfe

Horst Wiesent: Kostenrechnung in der stationären Altenhilfe. Entwicklung einer Kostenträgerrechnung in stationären Altenpflegeeinrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland - Überprüfung der tatsächlichen Kosten der Bewohner mit den Erlösen. WiKu-Verlag - Wissenschaftsverlag & Kulturedition (Köln) 2008. 196 Seiten. ISBN 978-3-86553-251-0. 35,35 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autor

Der Autor ist promovierter Verwaltungswissenschaftler mit Erfahrung im Bereich der öffentlichen Verwaltung. Seit einigen Jahren arbeitet er selbstständig im Bereich der Unternehmensberatung. Er leitet ein Consultingunternehmen, welches sich auf die Bereiche Altenhilfe, Behindertenhilfe, Kinderkrankenpflege und Bildung spezialisiert hat.

Thema

Die Kostenrechnung ist in Einrichtungen der stationären Altenhilfe Grundlage unternehmerischer Entscheidungen, sie dient unverzichtbar der Kalkulation und dem Nachweis, sie ist aber auch eine wichtige Grundlage für operatives und strategisches Controlling dieser Einrichtungen. Ohne Zweifel ist diesem Managementinstrument in den vergangenen Jahren wachsende Bedeutung auch im Sektor der stationären Pflege zugekommen, denn mit wachsendem Wettbewerbs- und Leistungsdruck stieg auch hier die Gefahr der finanzielle Unterdeckung in hohem Maße.

Gleichwohl ist die Kostenrechnung in Einrichtungen der stationären Pflege nach wie vor noch als sensibler und störanfälliger Bereich anzusehen. In der Praxis ist davon auszugehen, dass die Kostenrechnung nach wie vor allzu häufig nicht allen Maßgaben der Validität und Reliabilität entspricht. Insoweit ist es als begrüßenswert anzusehen, wenn der Versuch unternommen wird, ein Kostenrechnungssystem zu entwerfen, in welchem Kostenträger- und Kostenstellenrechnung dem Bedarf der eindeutigen bewohnerbezogenen Ermittlung von Kosten entsprechen können. Letztendlich geht es darum, dem Management auf der Ebene der Einrichtung wie der Trägerschaft ein steuerungs- und nachweisfähiges Instrument an die Hand zu geben, welches der Professionalität dieser Aufgabe in gebotener Weise entsprechen kann.

Aufbau und Inhalt

Das vorliegende Buch ist in acht Teilen aufgebaut.

Nach einer Einleitung und einer Übersicht über die gesetzlichen Grundlagen in der stationären Altenhilfe wird die Praxis der Kosten- und Leistungsrechnung in stationären Altenpflegeeinrichtungen hergeleitet, wobei neben Aufgaben, Grundsätzen und Anforderungen die Grenzen der aktuellen Praxis von Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung dargelegt werden. Kritisiert wird dabei insbesondere, dass die aktuelle Kostenrechnung mancher Einrichtungen auf eine Kostenstellenrechnung weitestgehend verzichtet, die jedoch notwendig ist für die valide Zuordnung von Gemeinkosten auf Kostenträger (Produkte). Zu Recht wird angemerkt, dass bei einem Fehlen einer Kostenstellenrechnung ein Kostenmanagement unmöglich ist, welches die Wirtschaftlichkeit einzelner Subsysteme der Einrichtung überprüft beziehungsweise Auslagerungen an externe Dienstleister sondieren hilft. Zu Recht wird an dieser Stelle auch vom Autor angemerkt, dass eine willkürliche Zuteilung von Gemeinkosten aus der Kostenartenrechnung in die Kostenträgerrechnung die Gültigkeit entsprechender Berechnungen von Kosten beziehungsweise Preise einzelner Produkte stark einschränkt. In Zweifel wird vom Autor der in Rede stehenden Publikation an dieser Stelle gezogen, dass das gegenwärtig noch häufig praktizierte Kostenrechnungssystem der aktuellen Rechtslage beziehungsweise den Normen zur Umsetzung entsprechen kann. Letztendlich könnten - so der Autor - Pflegesätze mit den Leistungsträgern nur bedingt vereinbart werden.

In weiteren Abschnitten dieser Publikation stellt der Autor ein diese skizzierten Defizite behebendes Kostenrechnungssystem mit einer integrierten Kostenstellenrechnung vor. Damit sollen nun die Bedarfe an Kostenstellenrechnung im Bereich der stationären Einrichtungen für die Altenpflege gedeckt und eine vollständige Kostenträgerrechnung ermöglicht sein. Anhand einer kleineren empirischen Untersuchung weist der Autor nach, dass eine Kalkulation der tatsächlichen Kosten nunmehr auch auf der Bewohnerebene möglich ist.

Ein übersichtliches Literaturverzeichnis sowie ein umfangreicher Anhang zu den vom Autor verwendeten Daten beschließt die Publikation.

Diskussion und Fazit

Mit der vorliegenden Konzeption ist es möglich, die von dem Autor kritisierte Schwachstelle einer Kostenträgerrechnung ohne Kostenstellenrechnung zu beheben und die Kostenrechnung auf ein von der klassischen Betriebswirtschaftslehre eingefordertes Niveau zu heben. Allerdings soll an dieser Stelle die These gewagt werden, dass die überwiegende Mehrheit der im Bereich der stationären Altenpflege engagierten Träger eine solche oder ähnliche Vorgehensweise bereits praktiziert.

Inwieweit jene Einrichtungen und Träger, die ein solches Verfahren noch nicht praktizieren, das vom Autor in seiner Publikation vorgeschlagene System übernehmen werden, wird sich vermutlich anhand der konkreten Bedarfe des Managements zeigen. Es muss davon ausgegangen werden, dass auch in diesem Bereich das Management sich den Notwendigkeiten von Effizienz und Effektivität beugen muss, so dass Kalkulationssysteme lediglich dann aufwändiger gestaltet werden, wenn sich aus den daraus zu ziehenden Informationen ein konkreter Nutzengewinn ziehen lässt oder ein konkreter Zwang von externen Institutionen ausgeübt wird.

Das übersichtlich und klar gegliederte Buch zeichnet sich durch eine nachvollziehbare Logik in der Struktur und im Inhalt der Ausführungen aus. Es kann Studierenden im Bachelorstudiengang Pflegemanagement ebenso empfohlen werden wie Praktikern, die ein Kostenrechnungssystem mit expliziter Einbezugnahme der Kostenstellenrechnung planen und implementieren möchten.


Rezension von
Prof. Dr. Harald Christa
Professor für Sozialmanagement an der Evangelischen Hochschule Dresden mit Schwerpunkt Sozio-Marketing, Strategisches Management, Qualitätsmanagement/ fachliches Controlling.
E-Mail Mailformular


Alle 147 Rezensionen von Harald Christa anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Harald Christa. Rezension vom 25.06.2009 zu: Horst Wiesent: Kostenrechnung in der stationären Altenhilfe. Entwicklung einer Kostenträgerrechnung in stationären Altenpflegeeinrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland - Überprüfung der tatsächlichen Kosten der Bewohner mit den Erlösen. WiKu-Verlag - Wissenschaftsverlag & Kulturedition (Köln) 2008. ISBN 978-3-86553-251-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/7072.php, Datum des Zugriffs 06.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung