socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Matthias Franz, Beate West-Leuer (Hrsg.): Bindung, Trauma, Prävention

Cover Matthias Franz, Beate West-Leuer (Hrsg.): Bindung, Trauma, Prävention. Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen als Folge ihrer Beziehungserfahrungen. Psychosozial-Verlag (Gießen) 2008. 334 Seiten. ISBN 978-3-89806-768-3. 36,90 EUR.

Reihe: Psychoanalytische Pädagogik - Band 27.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Herausgeberin und Herausgeber

Die beiden Herausgeber und Autoren Matthias Franz und Beate West-Leuer sind u.a. an der Heinrich-Heine.Universität Düsseldorf tätig – er als Universitätsprofessor und stellvertretender Direktor des Klinischen Instituts für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, sie als Lehrbeauftragte – und im Vorstand des Instituts für seelische Gesundheit Düsseldorf. Das Buch geht auf eine von beiden Einrichtungen ausgerichtete Fachtagung in Düsseldorf zurück und lässt namhafte ausgewiesene Experten zum Thema Bindung, Trauma, Prävention zu Wort kommen.

Aufbau

Das Buch ist in 2 Abschnitte gegliedert:

  1. Im ersten Teil „Frühe Bindung und Psychische Entwicklung“ werden theoretische neurowissenschaftliche und entwicklungspsychologische Grundlagen einer bindungsorientierten Prävention dargelegt,
  2. im zweiten Teil „Vorraussetzungen und Möglichkeiten bindungs- und emotionsorientierter Prävention“ sowie konkrete Modelle und spezifische Adressaten präventiver Ansätze.

Erster Teil

Ursachen und Folgen frühkindlicher Belastungen aus neurowissenschaftlicher, bindungstheoretischer, psychoanalytischer und sozialepidemiologischer Sicht sind Gegenstand der ersten fünf grundlegenden Beiträge zur Begründung bindungsorientierter Prävention sowie gesellschaftspolitischen Konsequenzen für Prävention.

Matthias Franz beschreibt neurowissenschaftliche und entwicklungspsychologische Grundlagen der Affektregulation - vom Affekt zum Gefühl und Mitgefühl - in den ersten Lebensjahren durch die Interaktion des Kindes mit den Eltern (oder seinen wichtigsten Bindungspersonen). Entscheidende Voraussetzung für eine gesunde neuronale Entwicklung, Stressverarbeitung, emotionale Wahrnehmungsfähigkeit und Beziehungsregulation ist die Existenz sicherer zwischenmenschlicher Bindungen. Die Langzeitfolgen andauernder psychosozialer Belastungen wie Vernachlässigung und Missbrauch auf das Stress verarbeitende System zeigen sich in Form lebenslang erniedrigter Angst- und Stressschwellen, gestörter emotionaler Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit, Beziehungskonflikten, was schon bei Kindern häufiger zu sozialen Beeinträchtigungen und gesundheitlichem Risikoverhalten führt und später oft mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen einhergeht. Präventiv müsste schon im Vorschulalter das emotionale Lernen im Rahmen einer „bindungs- und emotionszentrierten Didaktik und Pädagogik“ durch sozialpädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten und Grundschulen stärkere Förderung erfahren.

Gabriele Gloger-Tippelt fasst die Grundlagen der Bindungsforschung, ihre Erhebungsmethoden in der Kindheit und die Auswirkungen von Bindungsqualitäten auf das Sozialverhalten zusammen und geht insbesondere auf die Untersuchungen zur Weitergabe von Bindungsmustern über die Generationen und die Erklärungsansätze von Transmissionslücken ein, und liefert damit die Begründung universeller, primärer, sekundärer und tertiärer bindungsorientierter Präventionsansätze.

Der Psychoanalytiker Mathias Hirsch stellt die Verbindung zwischen den subtilen oder massiven Traumatisierungen von Kindern in ihren Familien, deren psychodynamischen Folgen und dem späteren Auftreten zahlreicher psychischer Störungen und Gewaltformen unter Erwachsenen her. Dabei gibt er einen Überblick über verschiedene Traumatypen: frühe und späte, traumatische Entwicklungsstörungen, silent trauma, kumulatives Trauma, attachment trauma, Mutter- Trauma, Vater-Trauma und deren psychoanalytische Konzeptualisierungen und Wirkungen auf die psychische Entwicklung von Affektkontrolle, Empathie, Körper-Selbst, Symbolisierungs- und Mentalisierungsfähigkeit.

Der Medizin-Soziologe Johannes Siegrist lenkt den Blick auf die gesundheitlichen Folgen sozialer Ungleichheit und belegt eindrucksvoll exemplarisch, dass die soziale Lage von Geburt an einen entscheidenden Einfluss auf Lebenserwartung und Gesundheit hat. Er differenziert gesundheitspolitische Forderungen für die Prävention in den Bereichen Schwangerschaft und frühe Kindheit, Vorschul und Schulkinder und regionaler Sozial- und Gesundheitspolitik.

Jochen Hardt kommt nach Analyse empirischer Untersuchungen bindungsorientierter Präventionsansätze zu dem Ergebnis, dass frühe Interventionen auf Seiten der Eltern und Kinder Erfolge zeigen, kommt aber zu dem ernüchternden Ergebnis, dass in Deutschland ein gravierenden Mangel an wissenschaftlicher Evidenz für Präventionsmassnahmen besteht.

Zweiter Teil

Im 2. Teil des Buches werden an den Bindungs- und Entwicklungsbedürfnissen von Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenslagen orientierte präventive Ansätze (Franz &West-Leuer 2008, 10) konkretisiert.

Karl Heinz Brisch stellt vor dem Hintergrund der Entwicklung von Bindungsstörungen, die das Kindswohl gefährden können, vor wie nicht nur Bindungssicherheit und Empathiefähigkeit von Eltern durch das primär präventiv ausgerichtete Programm für werdende Eltern SAFE- Sichere Ausbildung für Eltern - verbessert werden kann – sondern zusätzlich Diagnostik und Therapie von unverarbeiteten Traumen der Eltern möglich ist. Das Programm BASE – Babywatching gegen Aggression und Angst zur Förderung von Sensitivität und Empathie dient der sekundären Prävention von Verhaltensstörungen bei Vorschul- und Grundschulkindern.

Das inzwischen weit verbreitete Programm „Faustlos“ zur Gewaltprävention kann - wie die von Bowi, Ott und Tress vorgestellte Evaluationsstudie zeigt, aggressive Verhaltensweisen bei Grundschulkindern vermindern und die Empathiefähigkeit vergrößern.

Wenn Symptome von Kindern als Hilferufe verstanden und in einer Psychoanalytischen Kinderanalyse oder Psychotherapie erfolgreich behandelt werden, so ist dies eine wirksame Prävention schwerer psychischer Erkrankungen, insbesondere auch Suchterkrankungen. Die beiden Kinderanalytikerinnen Renate Gaspar und Ulrike Hadrich verdeutlichen die psychoanalytischen Ansätze zum Verstehen und Behandeln von Suchterkrankungen anschaulich illustriert durch Fallbeispiele.

Das von Eberhardt Motzkau zusammengefasste Wissen über körperliche Misshandlung, sexuellen Missbrauch, Vernachlässigung von Kindern, Risikofaktoren und die Psychodynamik bei Opfern, Tätern und Helfenden unterstreicht die Notwendigkeit frühzeitiger multiprofessioneller Zusammenarbeit.

Kinder drogenabhängiger Mütter haben ein erhöhtes Risiko psychische Störungen schon im Kleinkind bis Schulalter und später selbst eine Abhängigkeit zu entwickeln. Wie für psychisch kranken Müttern allgemein gibt es für suchtkranke Mütter und deren Säuglinge kaum Versorgungsangebote. Die naturalistische Studie von Alexander Trost zeigt die besonderen Probleme in der Mutter-Kind-Beziehung und die Ansatzpunkte effektiver präventiver interdisziplinärer Hilfeangebote zur Stabilisierung der meist überaus instabilen unsicheren Mutter-Kind Bindung.

Die Selbstbilder jugendlicher Raucherinnen und Raucher angefertigt im Rahmen eines Präventionsprojekts zum Nikotinkonsum an Düsseldorfer Schulen werden von Beate West-Leuer bindungstheoretisch und geschlechtsspezifisch interpretiert und geben damit wichtige Hinweise für hier genau dort ansetzende Präventionsangebote.

Die spezifischen gesundheitlichen und sozialen Risiken allein erziehender Mütter und die Folgen für die Kinder gehen - laut der Düsseldorfer Alleinerziehenden Studie von Matthias Franz u.a. - einher mit einem intensiven Unterstützungs- und Hilfewunsch. Das bindungsorientierte Elterntraining PALME ermöglicht emotionales Lernen und konstruktive Veränderungen zwischen den teilnehmenden Müttern und ihren Kindern swie eine Senkung ihrer psychischen Gesamtbelastung. Leider kommen nur wenige Alleinerziehende in den Genuss solcher Programme.

Diskussion

Wie lassen sich die Bindungs- und Entwicklungsbedürfnisse von gefährdeten oder belasteten Kindern schützen und gewährleisten, wie können sie vor Verletzungen bewahrt werden? Diese Fragestellung liegt dem vorliegenden Buch zugrunde. Hervorragend ist schon im 1. Teil die Verbindung von theoretischen Grundlagen mit den Konsequenzen für die Prävention. Grundlagenforscher befassen sich mit den gesellschaftlichen Konsequenzen ihrer Erkenntnisse und schlagen den Bogen von der Theorie zur Praxis. Der Schwerpunkt liegt in der Beschreibung traumatisierender Beziehungserfahrungen und einer bindungsorientierten Frühprävention. Auch dem bindungstheoretisch nicht versierten Leser werden die Grundlagen zum Erkennen und Verstehen der Auswirkungen pathologischer Beziehungs- und Bindungserfahrungen deutlich und die Relevanz genau dort ansetzender Prävention. Allerdings wird auch deutlich, dass es einer interdisziplinären Kooperation von Professionellen im Gesundheits-, Sozial und Bildungsbereich bedarf, um belastete Kinder und Eltern flächendeckend erreichen zu können

Der 2. Teil zeigt exemplarisch, dass und wie bindungsorientierte Prävention möglich ist und wie bessere Beziehungserfahrungen (auch der Mütter) die Entwicklungschancen von Kindern vergrößern können. Umso erschreckender ist die mangelnde Verbreitung dieser Art präventiver Arbeit in der Praxis.

Fazit

Das Buch bietet wissenschaftliche Grundlagen und in der Praxis evaluierte Ansätze für eine hochrelevante gesundheitspolitische Debatte über die mögliche bindungsorientierte Prävention häufig beklagter Traumatisierungen im Kindesalter, die allen damit befassten Berufsgruppen wertvolle Anregungen bietet. Dem Buch ist eine breite Rezeption zu wünschen, damit die frühzeitige wirksame interdisziplinäre Prävention psychischer Probleme nicht weiterhin die Ausnahme bleibt, sondern zunehmend in die Regelversorgung integriert wird.


Rezension von
Prof. Dr. med. Cornelia Krause-Girth
Hochschule Darmstadt, FB Gesellschaftswissenschaft und Soziale Arbeit. Lehrgebiete: Entwicklungspsychologie, Klinische Psychologie, Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters, Psychodynamische Konzepte, Bindungstheorie, Selbsthilfe, Gruppenarbeit
E-Mail Mailformular


Alle 2 Rezensionen von Cornelia Krause-Girth anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Cornelia Krause-Girth. Rezension vom 31.03.2010 zu: Matthias Franz, Beate West-Leuer (Hrsg.): Bindung, Trauma, Prävention. Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen als Folge ihrer Beziehungserfahrungen. Psychosozial-Verlag (Gießen) 2008. ISBN 978-3-89806-768-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/7272.php, Datum des Zugriffs 25.09.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung