socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e. V. (Hrsg.): Beraterhandbuch - Präventive Hausbesuche bei Senioren

Cover Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e. V. (Hrsg.): Beraterhandbuch - Präventive Hausbesuche bei Senioren. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG (Hannover) 2009. 239 Seiten. ISBN 978-3-89993-204-1. D: 39,90 EUR, A: 41,10 EUR.

Reihe: Pflegeforschung.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Die Herausgeber greifen mit dem Beraterhandbuch zentrale Themen auf, die sich mit präventiven und gesundheitsfördernden Fragen im Alter auseinandersetzen. Im Wesentlichen befasst sich der präventive Hausbesuch mit Beratung von Personen in der häuslichen Umgebung zur selbständigen Lebensführung, Gesunderhaltung und Krankheitsvermeidung. Das Beraterhandbuch ist Teil des Projektes "mobil – Präventive Hausbesuche bei Senioren", welches in Kooperation der BKK Bosch und dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) durchgeführt wurde. Das Projekt beinhaltete die Konzeptentwicklung und dreijährige Umsetzung der Präventiven Hausbesuche sowie deren Evaluierung.

In diesem Beraterhandbuch sind 20 Aufsätze von insgesamt 23 Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichsten Einrichtungen des Gesundheitswesens und Wissensgebieten der Hochschule zusammengestellt

Inhalt und Aufbau

Der Teil Allgemeine Grundlagen umfasst zunächst eine Einführung in die theoretischen Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention, Überlegungen zu Gesundheit und selbständiger Lebensführung im Alter sowie Gesundheitsförderung und Prävention im Präventiven Hausbesuch. Der zweite Artikel zeigt die Notwendigkeit für das Interventionsteam auf, eigenes Verhalten und Handlungen in Bezug auf Alter und Alternsprozesses kritisch zu reflektieren sowie eine Supervision der eigenen Altersbilder. Abschließend werden Alternsprozesse und Krankheitsprozesse im Alter dargestellt und voneinander abgegrenzt.

Im zweiten Teil Spezielle Grundlagen wird das Konzept Präventiver Hausbesuche vorgestellt. Hier werden ausgehend von der aktuellen Studienlage Ziele, Zielgruppe, konzeptionelle Kernelemente und Hausbesuchsfolge mit den Ergebnissen vorgestellt. Anschließend werden Durchführungsformen von Assessment, Anforderungen an das multidimensionale Assessment für Präventive Hausbesuche und Schulung der Durchführenden beschrieben. Abschließend werden Überlegungen diskutiert, wie Information und Beratung eingesetzt werden können und ein systemisches Informations- und Beratungsverständnis entwickelt.

Der dritte Teil Beratungsthemen im Fokus umfasst 14 Beiträge. Unter dem Titel "Beratungsthemenbezogene Erfahrung aus dem Projekt mobil" erhält der Leser einen Überblick über Ziele und Vorgehen in der Auswertung der Beratungsdokumentation. Die Verfasserinnen zeigen die Komplexität anhand unterschiedlicher Themenbereich, des individuell unterschiedlichen Erlebens der Teilnehmer und äußerer Einflüsse auf die Beratung und Umsetzung von Beratungsinhalten. in einem weiteren Beitrag "Möglichkeiten der Prävention und Früherkennung von Depressionen im Alter" werden Diagnostik, Symptome, Grundprinzipien der Behandlung und Hinweise für die Beratung im Präventiven Hausbesuch umrissen. Im Kapitel "Fachliche Grundlagen und Empfehlungen zur ausgewogenen Ernährung im Alter" werden die Veränderungen der Ernährung im Alter aufgegriffen und daraus resultierende Handlungen abgeleitet. Das Kapitel "Fachliche Grundlagen und Gesundheitsempfehlungen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen" beschreibt Risikofaktoren und gibt Empfehlungen für den Präventiven Hausbesuch in Hinblick mit dem vordergründigen Ziel des Erhaltes der Lebensqualität. Ein weiteres Kapitel skizziert Empfehlungen zum Impfschutz im Alter. In dem Kapitel "Information zu Leistungen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung" werden einige Leistungen gelistet. Weiter werden hier Aussagen zu Zuzahlung und Belastungsgrenzen getroffen. Diese sind sehr allgemein und dadurch zum Teil auch missverständlich. Auswirkungen körperlicher Aktivität werden im Kapitel "Fachliche Grundlagen und Empfehlungen zur körperlichen Aktivität im Alter" beschrieben. Einen Überblick über Demenzerkrankungen und die Bedeutung für die ambulante Beratung wird im Kapitel "Fachliche Grundlagen und Empfehlungen zum Umgang mit kognitiven Einschränkungen und Demenz" dargestellt. Besonderheiten und Probleme in der Arzneimittelbehandlung werden in dem Beitrag "Grundlagen und fachliche Empfehlungen zur medikamentösen Therapie im Alter" aufgegriffen. Zwei weitere Kapitel enthalten Ausführungen zur Mundgesundheit und bei Sehminderung im Alter. Das Kapitel "Fachliche Grundlagen und Empfehlungen zur Schmerzprävention und Schmerzbehandlung" stellt Instrumente zur Schmerzerfassung und Möglichkeiten der Prävention und Therapie vor. In dem Beitrag "Fachliche Grundlagen und Empfehlungen zur Sturz- und Sturzfolgenprävention" werden Zielgruppen, Assessment des Sturzrisikos, Interventionen und die Bedeutung der nationalen Expertenstandards umrissen. Abschließend wird das Thema "Prävention von Harninkontinenz – Risikofaktoren rechtzeitig erkennen" aufgegriffen.

Fazit

Das Beraterhandbuch richtet sich an Fachkräfte im Pflege- und Gesundheitswesen, die im Bereich für Präventive Hausbesuche tätig sind oder in diesem Bereich eine Tätigkeit anstreben. Darüber hinaus auch an Schulungsverantwortliche und Lehrende für Seminare und Projektbegleitungen. Das Beraterhandbuch ist sehr übersichtlich gestaltet, die gewählten Themen geben einen guten Überblick über Beratungsbedarfe von Senioren. Der Leser erhält jeweils einen prägnanten Überblick zu einzelnen Themen, Literaturhinweise bieten die Möglichkeit der gezielten Vertiefung.

Für die Vorbereitung auf die Beratungstätigkeit ein sehr empfehlenswertes Handbuch.


Rezensentin
Marina Mücke, BSc
BSc (Bachelor of Science in Health Communication). Gesundheitsmanagerin und Lehrerin für Pflegeberufe. Pflegedienstleiterin und Leiterin von Alten- und Pflegeheimen


Alle 10 Rezensionen von Marina Mücke, BSc anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Marina Mücke, BSc. Rezension vom 10.02.2010 zu: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e. V. (Hrsg.): Beraterhandbuch - Präventive Hausbesuche bei Senioren. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG (Hannover) 2009. ISBN 978-3-89993-204-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/7395.php, Datum des Zugriffs 19.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung