socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

James N. Butcher, Susan Mineka u.a.: Klinische Psychologie

Cover James N. Butcher, Susan Mineka, Jill M. Hooley: Klinische Psychologie. Pearson Education Deutschland (Hallbergmoos) 2009. 13., Auflage. 900 Seiten. ISBN 978-3-8273-7328-1. D: 79,95 EUR, A: 82,20 EUR, CH: 131,50 sFr.

Reihe: Pearson Studium - Psychologie.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

In dem zu besprechenden Lehrbuch werden sämtliche wichtigen psychischen Störungen behandelt. „Für die deutsche Ausgabe wurden die diagnostischen Kriterien nach DSM-IV um die ICD-10-Kriterien ergänzt und zusätzliche Fallbeispiele eingearbeitet“ (Klappentext).

Autoren

  • James N. Butcher ist Professor am Institut für Psychologie der University of Minnesota.
  • Susan Mineka ist Professorin für Klinische Psychologie an der Northwestern University in Chicago
  • Jill M. Hooley ist Direktorin des Instituts für Klinische Psychologie der Harvard University.
  • Die Diplompsychologin und Sonderpädagogin (M.A.) Karin Schleider ist die Bearbeiterin der deutschen Ausgabe. Sie studierte an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg und an der State University of New York. 1992 promovierte sie in Würzburg mit einer Arbeit zu - Komponenten der Gedächtnisentwicklung : Beiträge zum Entwicklungsverlauf und dem Zusammenspiel von Kapazität, Strategiegebrauch und Strategiewissen unter Berücksichtigung von Reproduktions- und Schulleistung. Gegenwärtig ist Karin Schleider Professorin an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Sie leitet dort die Abteilung für Beratung, Klinische- und Gesundheitspsychologie.

Entstehungshintergrund

Die aktualisierte 13. Auflage dieses Lehrbuches, welches in der amerikanischen Ausgabe mit dem Titel ‚Abnormal Psychology‘ überschrieben ist, wurde notwendig, weil die Forschung gegenwärtig zahlreiche neue Erkenntnisse hervorbringt, die das Verständnis der Psychopathologie erweitert haben.

Aufbau

Nach einem Vorwort zur amerikanischen Ausgabe und einem Vorwort zur deutschen Ausgabe folgen 18 Kapitel:

  1. Klinische Psychologie: Ein Überblick
  2. Historische und zeitgenössische Betrachtungsweisen abnormen Verhaltens
  3. Kausale Faktoren und Sichtweisen
  4. Klinische Diagnostik
  5. Stress und Anpassungsstörungen
  6. Panik- und Angststörungen
  7. Affektive Störungen und Suizid
  8. Somatoforme und dissoziative Störungen
  9. Essstörungen und Adipositas
  10. Gesundheitsverhalten und Krankheit
  11. Persönlichkeitsstörungen
  12. Abhängigkeitsstörungen
  13. Sexuelle Varianten, sexueller Missbrauch und sexuelle Funktionsstörungen
  14. Schizophrenie und andere psychotische Störungen
  15. Kognitive Störungen
  16. Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter
  17. Therapie
  18. Aktuelle Entwicklungen, rechtliche und ethische Aspekte der Klinischen Psychologie.

Es folgt ein Anhang mit Glossar, Literaturverzeichnis, Stichwortverzeichnis und Bildnachweis.

Zu Beginn eines jeden Kapitels ist eine Inhaltsübersicht zu finden. Weiter sind ausführliche Fallbeispiele mit den unterschiedlichsten psychischen Störungen auffindbar. Am Ende eines jeden Kapitels befinden sich eine Zusammenfassung und Wiederholungsfragen. Außerdem verfügt das Buch in dieser Auflage über Diagnostik-Kästen, in denen „die wichtigsten diagnostischen Kriterien für die jeweils betreffenden Störungen gemäß dem Diagnostic and Statistical Manual for Mental Disorders zusammengefasst“ (S. xxi) sind und Fokus Forschung-Kästen, welche einzelne Forschungsmethoden erläutern.

Exemplarisch: Kapitel 15

Da die vorliegende Besprechung gerade um den Termin der Vereinsgründung des Vereins „Hirnverletzte Inklusive e. V.“ in Dortmund liegt, dem der Verfasser als erster Vorsitzender vorsteht, widmet sich die inhaltliche Besprechung dieses umfangreichen Werkes den kognitiven Störungen.

Nach einer Einführung in das faszinierende Organ Gehirn wird der Fokus auf die Störungen gelegt, die das Gehirn ganz empfindlich erschüttern können. In Kapitel 15.1 werden die hirnorganischen Schädigungen bei Erwachsenen betrachtet. Es werden die Probleme bei der Kategorisierung, die klinischen Anzeichen von Hirnschädigungen, diffuse und lokale Läsionen und die Interaktion zwischen neuropsychologischen Störungen und Psychopathologie besprochen.

Kapitel 15.2 befasst sich mit dem Delir, welches nach dem DSM-IV-TR – und das ist das aktuell gebräuchliche Klassifikationssystem der American Psychiatric Association - folgende Kriterien erfüllen muss:

  • „Bewusstseinstrübung […] mit verminderter Fähigkeit zur Konzentration oder zur Aufrechterhaltung oder Verlagerung von Aufmerksamkeit.
  • Veränderung in der Kognition […] oder Entwicklung einer Wahrnehmungsstörung, die nicht auf Demenz zurückzuführen ist.
  • Die Störung entwickelt sich über einen kurzen Zeitraum […] und fluktuiert meist im Tagesverlauf“ S. 641).

Kapitel 15.3 beschäftigt sich mit der Demenz, welche nach DSM-IV-TR dadurch klassifiziert ist das sich multiple kognitive Defizite entwickeln, die sich in einer Beeinträchtigung des Gedächtnisses, einer oder mehrerer kognitiver Störungen – als da wären Aphasie, Apraxie, Agnosie oder gestörte Exekutivfunktionen – manifestieren. „Die Störungen verursachen Leid oder Beeinträchtigung in klinisch bedeutsamem Ausmaß und stellen eine erhebliche Verschlechterung gegenüber einem einstmals vorhandenen Niveau der mentalen, emotionalen und verhaltensbezogenen Funktionalität dar“ (S. 643) und der Verlauf ist schleichend und verschlimmert sich.

Unter dem Demenz-Kapitel wird die Alzheimer-Demenz genauer betrachtet.

15.4 widmet sich dem amnestischen Syndrom.

Die Störungen in der Folge eines Schädel-Hirntraumas werden in Kapitel 15.5 abschließend betrachtet. Der Beschreibung des klinischen Zustandsbildes folgt die Frage, ob auch Achterbahnfahrten Hirnschädigungen verursachen können. Antwort: „Die Exposition an hohe g-Kräfte, wie sie in manchen Achterbahnen auftreten, kann bei manchen Personen winzige Risse in feinen Blutgefäßen im Gehirn verursachen und dadurch zu neurologischen Schäden führen“ (S. 657). Aber ebenso kann ein Schlag auf den Kopf zu einer Hirnverletzung führen, wie das in dem Fallbeispiel eines 17-jährigen Mädchens der Fall ist, deren älterer Bruder ihr zwei Jahre zuvor mit dem Rechen auf die Stirn geschlagen hat.

Sehr beeindruckend ist das Fallbeispiel des Phineas Gage, der 1848 beim Bau einer Eisenbahnlinie nach einer Explosion eine Eisenstange durch den Kopf gebohrt bekam. „Die Eisenstange drang mit dem spitzen Ende in die linke Seite des Gesichts ein, rechtwinklig zum Unterkiefer, und trat schräg nach oben und hinten versetzt an der Medianlinie, rückwärtig am Os frontale nahe der Corona suturalis, wieder aus“ (S. 659).

Fazit

Durch seine übersichtliche Gliederung und Verständlichkeit ist das besprochene Buch eine Bereicherung für die Lehrbuchsammlung und kann ohne Bedenken den Studierenden der Klinischen Psychologie und verwandten Studiengebieten ans Herz gelegt werden.


Rezensent
Dr. Carsten Rensinghoff
Dr. Carsten Rensinghoff Institut - Institut für Praxisforschung, Beratung und Training bei Hirnschädigung, Leitung: Dr. phil. Carsten Rensinghoff, Witten
Homepage www.rensinghoff.org
E-Mail Mailformular


Alle 120 Rezensionen von Carsten Rensinghoff anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Carsten Rensinghoff. Rezension vom 15.07.2009 zu: James N. Butcher, Susan Mineka, Jill M. Hooley: Klinische Psychologie. Pearson Education Deutschland (Hallbergmoos) 2009. 13., Auflage. ISBN 978-3-8273-7328-1. Reihe: Pearson Studium - Psychologie. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/7466.php, Datum des Zugriffs 23.01.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!