socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Renate Motschnig, Ladislav Nykl u.a.: Konstruktive Kommunikation

Cover Renate Motschnig, Ladislav Nykl, Helmuth Beutel: Konstruktive Kommunikation. Sich und andere verstehen durch personenzentrierte Interaktion. Klett-Cotta Verlag (Stuttgart) 2009. 240 Seiten. ISBN 978-3-608-94514-0. 21,90 EUR, CH: 42,10 sFr.

Reihe: Konzepte der Humanwissenschaften.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Autoren

  • Renate Motschnig lehrt an der Universität Wien und ist Leiterin des Research Lab Educational Technologies. Sie hält zahlreiche Veranstaltungen zur personenzentrierten Kommunikation und zum Technologie-erweiterten Lernen ab.
  • Ladyslav Nikl ist externer Lektor an der Universität Wien und der Masaryk- Universität in Brünn. Er arbeitet als personenzentrierter Psychotherapeut, Gruppenleiter und Familienberater in Wien. Er besitzt umfangreiche Erfahrungen in der Leitung von Encountergruppen.

Aufbau und Inhalt

Das Buch gliedert sich in drei Hauptteile:

  1. In diesem Teil: „Theorie und Praxis personenzentrierter Kommunikation“ werden theoretische Grundlagen des Personenzentrierten Ansatzes in Verbindung gebracht mit der Theorie der Kommunikation im allgemeinen und neueren Forschungsergebnissen zur Kommunikation ,unter anderem die Beziehung zu Erkenntnissen der Neurowissenschaften . Nach dieser eher allgemein gehaltenen Darstellung geht es um Schlüsselbegriffe personenzentrierter Kommunikation (Kontakt, zuhören, verstehen, mitteilen) und schließlich um das Herausarbeiten charakteristischer Merkmale personenzentrierter Kommunikation.
  2. In diesem Teil: „Begleitete Wege mit personenzentrierter Kommunikation“ geht es um zwei Beispiele, nämlich um Encountergruppen nach dem Modell von Carl Rogers und um Kommunikation im personenzentrierten technologieerweiterten Lernen.
  3. In diesem Teil schließlich werden klassische und aktuelle Erscheinungsformen personenzentrierter Kommunikation beschrieben. Nach der Beschreibung grundsätzlicher Qualitäten des interpersonellen Dialogs werden am Beispiel der computer-vermittelten Kommunikation, der Reflektion und des schriftlichen Ausdrucks konkrete Beispiele vorgestellt.

Zielgruppen

Das Buch richtet sich an „alle, die in Interaktionen transparenter, echter und achtsamer sein wollen“. Konkret benannt werden Manager, Berater, Pädagogen, Ärzte, Politiker, Sozialarbeiter, Eltern.

Diskussion

Wie schon aus dem Titel ersichtlich, befasst sich dieses Buch mit einer grundlegenden Kategorie, der Kommunikation. Damit steht es im deutlichen Gegensatz zu Veröffentlichungen zum personenzentrierten Ansatz aus den letzten Jahren. Hier dominierten eher Weiterentwicklungen z.B. der personenzentrierten Störungslehre, aber auch Literatur zur Anwendung des Personenzentrierten Ansatzes in bestimmten Arbeitsfeldern und mit bestimmten Personengruppen (zum Beispiel Jugendliche, Manager oder Behinderte)

Demgegenüber scheint mir in der Verbreiterung des Ansatzes auf den Begriff der Kommunikation eine Chance zu liegen, den in diesem Ansatz steckenden, humanistischen Anspruch wieder deutlicher zu machen.

Von Kritikern des Personenzentrierten Ansatzes wird sehr häufig ins Feld geführt, dass er im Unterschied z.B. zur Verhaltenstherapie weniger gut empirisch überprüft sei - was man sicher auch diskutieren könnte. Dieses Buch macht aber deutlich,

das in der Besinnung und Rückbesinnung auf rogerianische Grundprinzipien, die durchaus zeitgemäß weiterentwickelt werden (z.B. Charakteristika Personenzentrierter Kommunikation, S.89 ) eine Stärke dieses Ansatzes liegt. Das sowohl die Begriffe, wie die Vorgehensweise dabei alltagsweltlich vertraut klingen und scheinbar einfach sind, ist etwas, was personenzentrierte Berater sicher gut kennen. Dennoch gilt hier der Ausspruch von E.T.Gendlin, einem Schüler von Rogers: „It„s simple, but it is not easy“. Besonders interessant sind dabei die Überlegungen (S.142ff), personenzentrierte Grundannahmen nicht nur auf die Beispiele interpersonaler Kommunikation, sondern auch auf intrapersonale Kommunikation anzuwenden. Hier werden Überlegungen aus dem Werk Schulz von Thuns zum „inneren Team“ mit personenzentrierten Annahmen verknüpft.

Im zweiten Kapitel wird ein „klassisches“ Anwendungsbeispiel (Encounter) einem„modernen“ gegenübergestellt, wobei auffällt, dass zur Darstellung von Encountergruppen unverhältnismäßig häufigTexte von Carl Rogers benutzt werden und neuere Erfahrungen nicht so gut vertreten sind.

Im dritten Kapitel wird dagegen der „Dialog“ als klassische Form der Kommunikation überzeugend präzisiert, aber auch der neuen Form, der „computer-vermittelten Kommunikation“ wird Raum gegeben. Hier werden vor allem die Einschränkungen und Möglichkeiten der computer-vermittelten Kommunikation aufgezeigt und realistisch dargestellt, dass diese Form der Kommunikation immer durch Präsenzkommunikation ergänzt werden muss.

Die ebenfalls vorgestellten Kategorien der „Reflexion“ und des „schriftlichen Ausdrucks“ werden nur kurz abgehandelt und verdeutlichen vor allem die Vorbildfunktion von Carl Rogers in seiner wissenschaftlichen Kommunikation.

Im letzten Kapitel wird –dankenswerterweise- noch einmal dargestellt ,dass es sich beim personenzentrierten Ansatz nicht um ein kurzes Training und bei der hier vorliegenden Literatur nicht um eine Art „Crashkurs“ für Praktiker handeln kann, auch wenn derartige Angebote auf dem Fortbildungsmarkt keineswegs selten sind.

Vielmehr geht es um die Entwicklung einer Haltung, die Begleitung, Zeit, Methoden und durchaus auch technische Hilfsmittel braucht.

Fazit

Das Buch stellt keine kurze Anleitung für helfende und andere Berufe dar. Dies ist im personenzentrierten Ansatz weder möglich noch erwünscht. Wer allerdings an einer grundsätzlichen Auseinandersetzung mit der Kategorie Kommunikation interessiert ist, findet hier sowohl bewährte Bezüge zur Theorie des Personenzentrierten Ansatzes wie auch konkrete Überlegungen und Hilfen, vor allem für den Bereich des Einsatzes technischer Kommunikationsmedien.


Rezensent
Dipl. Soz.-Päd. Gerd Schweers
Systemischer Familientherapeut, Ausbilder der GwG (GF, SV) .
Universität Duisburg Essen, Campus Essen, Fachbereich Bildungswissenschaften, Studiengang Soziale Arbeit: Beratung und Management. Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik
E-Mail Mailformular


Alle 12 Rezensionen von Gerd Schweers anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Gerd Schweers. Rezension vom 04.11.2009 zu: Renate Motschnig, Ladislav Nykl, Helmuth Beutel: Konstruktive Kommunikation. Sich und andere verstehen durch personenzentrierte Interaktion. Klett-Cotta Verlag (Stuttgart) 2009. ISBN 978-3-608-94514-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/7490.php, Datum des Zugriffs 15.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung