socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Anke König: Interaktionsprozesse zwischen ErzieherInnen und Kindern

Cover Anke König: Interaktionsprozesse zwischen ErzieherInnen und Kindern. Eine Videostudie aus dem Kindergartenalltag. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2009. 293 Seiten. ISBN 978-3-531-16134-1. 34,90 EUR.

Reihe: VS research.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Der Kindergarten ist schon lange mehr als eine Bewahranstalt. Es wird immer deutlicher wahrgenommen, wie wichtig frühkindliche Bildung als Voraussetzung für eine erfolgreiche Schulbildung ist. Kleine Kinder haben ein enormes Lernpotenzial, das zu seiner Entfaltung aber auch Futter z.B. durch eine anregende Umgebung oder – und darum geht es in der Dissertation von Anke König – durch Interaktionen mit anderen Menschen braucht. In einer Videostudie hat die Autorin Interaktionsprozesse zwischen ErzieherInnen und Kindern in deutschen Kindergärten untersucht.

Aufbau und Inhalt

Im ersten Teil gibt König einen historischen Abriss über die auf den Kindergarten bezogene Bildungsdiskussion. Sie beginnt bei der kompensatorischen Erziehung der 1970er Jahre, schildert die Bedeutung des Situationsansatzes in den 1980er und -90er Jahren und endet bei den gegenwärtigen Bildungs- und Orientierungsplänen. Dabei geht sie immer auch auf entsprechende Forschungsergebnisse ein.

Im zweiten Teil stellt König die Qualitätsdiskussion im Bereich der Kindertagesstätten dar. Sie vergleicht unterschiedliche Qualitätskonzepte miteinander und arbeitet deren Qualitätskriterien heraus. In vielen Qualitätskonzepten spielen insbesondere Interaktionsprozesse eine Schlüsselrolle, die König dann auch ins Zentrum ihrer Forschungsarbeit stellt.

Als Grundlage ihres eigenen Forschungsansatzes geht König im dritten und vierten Teil ausführlich auf Interaktionstheorien und Ergebnisse der Interaktionsforschung bezogen auf die Arbeit im Kindertagesstättenbereich ein. Den Abschluss der theoretischen Grundlagen bilden konstruktivistische Lern-Lehrformen, die eine wichtige Basis der Bildungsarbeit in Kindertagesstätten sind.

Königs zentrales Anliegen ist herauszufinden, welche Interaktionsformen ErzieherInnen im Kindergartenalltag nutzen. Um diese Frage zu beantworten, hat König in einigen ausgewählten Kindertagesstätten umfangreiches Videomaterial gesammelt und dieses sowohl qualitativ als auch quantitativ ausgewertet.

Die Ergebnisse ihrer Studie sind ernüchternd. Die Interaktionsprozesse zwischen Kindern und ErzieherInnen beziehen sich meistens auf die Bewältigung des Alltages und dienen nur selten einer vertieften Aneignung der Welt durch das Kind. Die ErzieherInnen finden im Alltag nur selten Zeit sich einem einzelnen Kind intensiv zu widmen und häufig werden sie unterbrochen. König zeigt, wie komplex der Alltag von ErzieherInnen ist, so dass der Anspruch einer Bildung im Sinne konstruktivistischer Lehr-Lernformen häufig nicht einlösbar ist. Immerhin zeigen die ErzieherInnen trotz ihrer hohen Belastung fast durchgängig eine wertschätzende Haltung den Kindern gegenüber.

Diskussion

Dissertationen sind sicher nicht dafür geschrieben, in der Hängematte gelesen zu werden. Trotzdem habe ich mit großem Interesse auch die historischen und theoretischen Grundlagen der Arbeit gelesen. Insbesondere hat mich überrascht, dass – obwohl häufig immer noch im Zentrum der Ausbildung für ErzieherInnen – Forschungsergebnisse zeigen, dass der Situationsansatz gegenüber anderen Ansätzen nicht per se zu besseren Bildungsergebnissen im Kindergarten führt.

Königs eigene Ergebnisse zeigen, wie wichtig es wäre Interaktionsprozesse zwischen Kindern und ErzieherInnen in der Ausbildung zielgerichteter zu berücksichtigen und die Arbeitsbedingungen von ErzieherInnen so zu verändern, dass es auch Raum für die Initiierung solcher Interaktionsprozesse gibt.

Die Ergebnisse der Dissertation sind m.E. sowohl für politische EntscheidungträgerInnen im Kindertagesstättenbereich als auch für ErzieherInnen wertvoll. Die Dissertation selbst beinhaltet aber naturgemäß viel Ballast, der für diese Personengruppen wenig interessant ist.

Fazit

Ich hoffe, dass Königs Ergebnisse Eingang finden in Zeitschriftenartikel und Lehrbücher für ErzieherInnen und solche, die es werden wollen.


Rezensentin
Dr. Anke Meyer
Fachschule für Sozialpädagogik, Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen
E-Mail Mailformular


Alle 55 Rezensionen von Anke Meyer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Anke Meyer. Rezension vom 07.09.2009 zu: Anke König: Interaktionsprozesse zwischen ErzieherInnen und Kindern. Eine Videostudie aus dem Kindergartenalltag. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden) 2009. ISBN 978-3-531-16134-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/7526.php, Datum des Zugriffs 17.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung