socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Verein der Förderer der Schulhefte (Hrsg.): Offen und frei? Beiträge zur Diskussion Offener Lernformen

Cover Verein der Förderer der Schulhefte (Hrsg.): Offen und frei? Beiträge zur Diskussion Offener Lernformen. Studienverlag (Innsbruck, Wien, München, Bozen) 2008. 132 Seiten. ISBN 978-3-7065-4555-6. 19,90 EUR.

Schulheft 130, 33. Jahrgang.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Kritisch hinterfragt: offene Lern- und Lehrarrangements

Offene Lern- und Lehrarrangements werden nicht nur in reformpädagogischen Schriften beschrieben, sondern auch in vielen aktuellen Publikationen eingefordert: Sie werden dort als Vorraussetzung beschrieben, selbst organisiertes Lernen zu realisieren um damit selbst bestimmtes Lernen, gar lebenslanges Lernen und freie Kompetenzentwicklung, zu ermöglichen. Ob diese offene Lernformen, wie die Projektarbeit, Facharbeit oder Portfolioarbeit, tatsächlich quasi zwangsläufig und bei allen SchülerInnen solche positiven Entwicklungen hervorrufen, wird dabei in aller Regel nicht hinterfragt. Es scheint an der Zeit, offene Lern- und Lehrarrangements kritisch zu hinterfragen.

Entstehungshintergrund

Die Zeitschrift „schulheft“ hat sich seit mehr als 30 Jahren zur Aufgabe gemacht, bildungs- und gesellschaftspolitische Themenstellung kritisch zu hinterfragen. Das vorliegende Einzelheft in Form eines Taschenbuchs, das im Buchhandel erhältlich ist, wurde redaktionell von Gerhard Patzner, Michael Rittberger und Michael Sertl betreut und umfasst neben einem Editorial und einer Rezension sieben Beiträge zum Themenschwerpunkt.

Inhalt

Stilistisch und argumentativ ganz unterschiedlich, jedoch stets kritisch und reflektiert stellen die AutorInnen Offene Lernformen in Frage, wobei dies nicht darin resultiert, dass sie diese Lernform an sich und prinzipiell ablehnen, sondern dass sie etliche Hinweise auf Schwierigkeiten, Herausforderungen und Schwächen des Ansatzes geben.

Im Editorial weist Michael Sertl eingangs darauf hin, dass unklar ist, inwieweit offene Lernformen die Förderung von Kindern aus bildungsfernen Schichten, mit Lernbehinderungen oder Migrationshintergrund ermöglichen, inwieweit das Angebot offener Lernformen nicht unreflektiert den Wünschen der Arbeitgeber nach flexiblen Arbeitskräften folgt und dass auffällig ist, dass offene Lernformen häufig mit (elitärer) Begabten- oder Begabungsförderung in Zusammenhang gebracht werden. Er gibt anschließend eine Einführung in die folgenden Beiträge.

  • Andreas Gruschka nähert sich dem Thema mit einer bildungstheoretischen Reflexion. Seine Auslegung des Bildungsbegriffs lässt sich mit der Grundidee eines „offenen Unterrichts“ weitestgehend verbinden, er zeigt jedoch am Beispiel der Präsentation auf, dass die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten des offenen Unterrichts sehr unterschiedliche bildende Wirkung haben.
  • Helmut Bremer und Uwe H. Bittlingmayer hinterfragen selbst gesteuertes Lernen als Ideologie und „soziales Spiel“ in Bildungseinrichtungen, indem sie unter anderem darauf hinweisen, wie unterschiedliche soziale Milieus mit Lernen, insbesondere dem selbst gesteuerten Lernen, umgehen und dass auch Lehrende hier nicht „außen vor stehen“, sondern eben auch standortgebunden und milieubezogen „pro“ selbst gesteuertem Lernen argumentieren.
  • Barbara Müller-Naendrup stellt Forschungsbefunde zu offenen Lernsituationen und die Probleme der Forschung dar, beispielsweise im Bezug auf unterschiedliche Definitionen und Verständnisse des offenen Lernens sowie auch die unterschiedlichen verwendeten Erfolgskriterien.
  • Michael Rittberger stellt sich die Frage, wie fruchtbar offene Lernsituationen für lernbehinderte Kinder sind: Er stellt dar, wieso aus seiner Perspektive nur ein Argument den Einsatz offener Lernformen rechtfertigt, nämlich „die Tatsache, dass sie den Lehrenden Zeit und Raum geben, sich mit einzelnen SchülerInnen und kleinen Schülergruppen zu beschäftigen, was bei frontalen Unterrichtsformen von vornherein nicht möglich ist“ (S. 84).
  • Gerold Patzner stellt klar: „Ich glaube an den offenen Unterricht!“ – und verweist darauf, dass Glaube Berge versetzen kann, Selbstzweifel dafür aber nicht förderlich sind.
  • Ingrid Teufel verweist auf die Möglichkeiten der Individualisierung des Unterrichts durch offenen Unterricht.
  • In einem Gespräch mit Grete Anzensgruber werden Frustrationen und Bedenken wie auch Begeisterung und Erfolge des Lernens mit offenen Lernformen angesprochen.

Fazit: Spannend und lesenswert!

Es gibt zwar immer wieder kritische Töne, dass die Forderung nach selbst gesteuerten und eigenverantwortlichen, lebenslangen Lernen auch eine Konsequenz neoliberaler Politik ist, die jeden für das eigene Fortkommen verantwortlich machen will. Im Bezug auf Schule und offene Lernformen findet man weitaus seltener kritische Beiträge. Auch dieses Buch zieht wohl insgesamt ein positives Fazit für offene Lernformen, bzw. ist die Sympathie vorhanden. Die kritische Reflexion offener Lernformen aus unterschiedlichen Perspektiven – unter anderem aus bildungstheoretischer, empirisch-forschender, der Unterrichtspraxis – ist spannend zu lesen und sehr empfehlenswert für alle, die offene Lernformen propagieren und einsetzen.


Rezensentin
Dr. Sandra Schaffert
Pädagogin. Tätigkeit in Wissenschaft und Weiterbildung
Homepage sandra.schaffert.ws


Alle 23 Rezensionen von Sandra Schaffert anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Sandra Schaffert. Rezension vom 16.04.2009 zu: Verein der Förderer der Schulhefte (Hrsg.): Offen und frei? Beiträge zur Diskussion Offener Lernformen. Studienverlag (Innsbruck, Wien, München, Bozen) 2008. ISBN 978-3-7065-4555-6. Schulheft 130, 33. Jahrgang. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/7697.php, Datum des Zugriffs 19.01.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung