socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Michaela Knust, Anke Hanft (Hrsg.): Weiterbildung im Elfenbeinturm!?

Cover Michaela Knust, Anke Hanft (Hrsg.): Weiterbildung im Elfenbeinturm!? Waxmann Verlag (Münster/New York/München/Berlin) 2009. 223 Seiten. ISBN 978-3-8309-2059-5. 29,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Weiterbildung an Hochschulen

Es gibt spannende Initiativen und Projekte an deutschen Hochschulen um neben den regulären Studienprogrammen auch Weiterbildungsmöglichkeiten zu schaffen. Insgesamt geschieht das im internationalen Vergleich jedoch eher zurückhaltend: So zählt die Universität Harvard heute mehr Weiterbildungsteilnehmer als traditionelle Studierende, d. h. Schulabgänger in ihrem Erststudium – eine Situation, die an einer typischen deutschen Hochschulen kaum vorstellbar erscheint.

Hintergrund

Die Professorin Anke Hanft und ihre Mitarbeiterin Michaela Knust (Universität Oldenburg) forschen und arbeiten im Bereich von Weiterbildung und Wissensmanagement, u. a. in einer internationalen Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen. Aus diesem Kontext entstand im Jahr 2008 die Tagung „Weiterbildung im Elfenbeinturm?!“, die mit dem vorliegenden Buch dokumentiert wird.

Aufbau und Inhalt

Das Band umfasst 30 Beiträge: Dies sind Redemanuskripte und überarbeite Artikel, Präsentationsunterlagen (Folien), Workshopzusammenfassungen sowie ein Bericht der abschließenden Podiumsdiskussion. Einige Beiträge sind englischsprachig, die Mehrzahl ist eher kurz.

Das Buch beginnt mit einem Grußwort eines Staatsekretärs, sowie den folgenden Referaten: „Hochschulweiterbildung im internationalen Wettbewerb – Wie positionieren sich deutsche Hochschulen?“ (Anke Hanft); „Die Öffnung der Hochschule für Berufstätige – Nationale und internationale Perspektiven“ (Andrä Wolter); „Widening Participation to Higher Education in the UK“ (Michael Osborne) und „Access and Relevance in American Higher Education“ (Ronald M. Cervevo). Anke Hanft nennt in ihrem Beitrag als Gründe gegen ein Engagement deutscher Universitäten in der Weiterbildung, dass die Universitäten mit der Umstellung der Studienstrukturen ausgelastet sind, sich als Forschungsuniversitäten verstehen und nicht erwarten, mit Weiterbildung Geld verdienen zu können (S. 20). Idee der Tagung war auch, hier Möglichkeiten und Chancen für und von Weiterbildung aufzuzeigen und auszutauschen. Dazu wurden acht Workshops durchgeführt:

  1. Der erste beschäftigt sich mit der „Ausrichtung der Hochschule auf Strukturen lebenslanges Lernen“. Bernd Wagner fasst hier Chancen und Probleme der Umsetzung von Weiterbildung zusammen und sieht als größte Herausforderung, dass sich Hochschulen „den Sprachmustern und Problemsichten der Praxis annähern müssten“ (S. 68); zumindest gelte dies dann, wenn man auch Einnahmen generieren möchte. Kauko Hämäläinen zeigt überblicksartig, mit welchen Maßnahmen die Universität Helsinki lebenslanges Lernen unterstützt.
  2. Ein weiterer Workshop beschäftigt sich mit der Zielgruppenorientierung in der Programmentwicklung und im didaktischen Design. Dabei zeigt Volker Hasewinkel, wie Fachkräfteschulungen aus Sicht der Unternehmen gestaltet sein müssen.
  3. Zum Workshop „Neue Angebotsformen des Wissenschafts- und Forschungstransfers“ beschreiben Vertreter des Fraunhofer-Instituts sowie der Max-Planck-Gesellschaft wie ihre Einrichtungen vorgehen.
  4. Wie man die Öffentlichkeit and Forschung und Wissenschaft heranführen kann war Thema eines weiteren Workshops; hier werden das „Universum Bremen“ sowie das Museum für Naturkunde in Berlin vorgestellt.
  5. Im Workshop „Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft“ zeigt Roland Deiser wie die unterschiedlichen notwendigen Lerninterventionen komplexer Unternehmen das universitäre Bildungsverständnis herausfordern; Oliver Maaßen thematisiert die Freiheit der Lehre bei der Kooperation mit Unternehmen.
  6. „Hochschulweiterbildung im Bologna-Kontext“ umfasst Beiträge von Peter Faulstich und Gernot Graeßner („Aus dem Elfenbeinturm in die Exzellenz-Leuchttürme?“) und Hans G. Schuetze zur nordamerikanischen Perspektive auf Hochschulweiterbildung.
  7. Der Workshop zur Qualitätssicherung in der Hochschulweiterbildung zeigt überblicksartig Möglichkeiten der Qualitätssicherung und Evaluation.
  8. Schließlich beschäftigt sich der achte Workshop mit der Anrechnung von Kompetenzen als Anforderung im Bologna-Prozess: Michel Feutrie beschreibt die Anerkennungsformen in französischen Universitäten; Ernst A. Hartmann stellt die BMBF-Initiative „Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge“ vor.

Das Buch schließt mit einer Zusammenfassung einer Podiumsdiskussion, die sich dem Anschein nach allgemein mit dem Tagungsthema beschäftigt.

Diskussion

Dass der Bedarf an einer Weiterbildung an deutschen Hochschulen eines intensiven Austauschs bedarf, zeigen die Beiträge des Buches deutlich und es ist gut, dass die Ergebnisse des Projekts und der Tagung auf diese Weise dokumentiert und recherchierbar sind. Deutlich wird auch das Spektrum möglicher und notwendiger Handlungsfelder.

Weil die einzelnen Beiträge jedoch teils sehr kurz sind, sind von diesem Buch vielleicht einzelne Hinweise zu erwarten, jedoch fehlt eine gelungene, ausführliche Beschreibung der Situation bzw. möglicher Perspektiven und Handlungsoptionen. Für Leser/innen, die nicht an der Tagung teilgenommen haben, wäre es schöner, wenn sich der Band nicht ganz der Tagungslogik unterwerfen würde, d. h. wenn die Workshops nicht durchnummeriert, sondern auch aussagekräftige Titel erhalten hätten und Redemanuskripte („Meine sehr verehrten Damen und Herren“) sowie Foliensätze in Textbeiträge umgewandelt wären. Vielleicht ist dies aber auch symptomatisch dafür, dass Weiterbildung an Hochschulen selbst bei den Aktiven derzeit nur ergänzend zum Tagesgeschäft und eher als Marginalie betrachtet werden kann.

Fazit

Das Buch behandelt ein Thema, das mehr Aufmerksamkeit verdienen würde - leider handelt es sich nur um eine Dokumentation einer Tagung.


Rezensentin
Dr. Sandra Schaffert
Pädagogin. Tätigkeit in Wissenschaft und Weiterbildung
Homepage sandra.schaffert.ws


Alle 23 Rezensionen von Sandra Schaffert anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Sandra Schaffert. Rezension vom 10.08.2009 zu: Michaela Knust, Anke Hanft (Hrsg.): Weiterbildung im Elfenbeinturm!? Waxmann Verlag (Münster/New York/München/Berlin) 2009. ISBN 978-3-8309-2059-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/7775.php, Datum des Zugriffs 19.01.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung