socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Rolf Krüger, Christoph Kusche u.a. (Hrsg.): Europäische Dimensionen der Sozialarbeit

Cover Rolf Krüger, Christoph Kusche, Christof Schmitt (Hrsg.): Europäische Dimensionen der Sozialarbeit. Lehmanns Media GmbH (Berlin) 2009. 102 Seiten. ISBN 978-3-86541-248-5.

Lüneburger Schriftenreihe Band 8.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Anlass für die Entstehung dieses Sammelbandes war ein EU-TEMPUS-Projekt mit dem Titel „Die Regulierung studentischer Praktika an den russischen Universitäten unter Bologna Kriterien“ im Rahmen dessen verschiedene weiterführende Beiträge entstanden sind, die das „Theorie-Praxis-Verhältnis aus unterschiedlicher Perspektive“ (S.7) reflektieren. Neben zwei eher programmatischen Aufsätzen zur Gestaltung eines europäischen Hochschulraumes bzw. zur Entwicklung der Sozialarbeitsprofession in Europa von Christoph Kusche finden sich Einzelbeiträge zu unterschiedlichsten Fragestellungen aus deutscher Sicht (Organisation der Sozialarbeit in Deutschland, Situation der Praktika in Deutschland, Idee und Gestaltung der Zivilgesellschaft) sowie ein Beitrag zur Berufsausbildung der Fachrichtung Sozialarbeit aus russischer Sicht.

Herausgeber

Alle drei Herausgeber und Autoren sind als lehrende Sozialarbeiter am Institut für Sozialarbeit / Sozialpädagogik an der Leuphana Universität Lüneburg tätig. Rolf Krüger lehrt insbesondere in den Fachgebieten Jugendhilfe und Sozialmanagement, Christoph Kusche lehrt in den Bereichen Sozial- Jugend und Kulturarbeit und ist außerdem Leiter der dortigen Arbeitsstelle „Sozialarbeit in Europa“. Christof Schmitt lehrt in den Bereichen Schule und Jugendhilfe sowie Projektmanagement.

Entstehungshintergrund

Das Buch ist im Rahmen eines EU-TEMPUS-Projektes zum Thema „Die Regulierung studentischer Praktika an den russischen Universitäten unter Bologna Kriterien“ entstanden, das Kolleg/innen der Universitäten aus Tjumen, Ekaterinburg, Lüneburg, Kuopio und Uetrecht zusammenführte.

Aufbau und Inhalt

Das Buch präsentiert insgesamt sechs Beiträge

  1. In einem ersten Beitrag mit dem Titel „Bologna, Berlin, Lüneburg - kritische ‚Anmerkungen zur Gestaltung eines europäischen Hochschulraumes“ (8 Seiten) von Christoph Kusche wird zunächst die hochschulpolitische Diskussion in der Folge der Bologna Konferenz (1999) und des „Berlin-Communiqués“ (2003) grob nachgezeichnet. Außerdem wird auf verschiedene Umsetzungsschwierigkeiten allgemein und vor Ort an der Universität Lüneburg hingewiesen.
  2. In einem zweiten, 13 Seiten umfassenden Beitrag führt Rudolf A. Mark (wiss. Mitarbeiter an der Helmut Schmidt Universität Hamburg) in „Idee und Gestalt der Zivilgesellschaft“ ein. Dieser Text ist sehr allgemein und überblicksartig gestaltet, offensichtlich gedacht, um die russischen Projektpartner/innen in wichtige Begriffe der westlichen Demokratien einzuführen.
  3. Der dritte Beitrag ist erneut von Christoph Kusche. Unter dem Titel „Sozialarbeit auf dem Weg zu einer europäischen Disziplin und Profession“ (15 Seiten) werden verschiedene Aspekte der Professionsentwicklung dargestellt und Ziele sowie Inhalte des Sozialarbeitsstudiums in Deutschland benannt. Außerdem wird angefragt (aber nicht diskutiert), welche Rolle die Sozialarbeit in Zukunft in Europa einnehmen könnte.
  4. In einem vierten Beitrag führt Rolf Krüger in die verschiedenen „Organisationsstrukturen und Arbeitsfelder der Sozialarbeit in Deutschland“ (20 Seiten) ein.
  5. In einem fünften Beitrag von Natalja Skok und Svetlana Kepeschuk von der Universität Tjumen mit dem Titel „Kompetenzverfahren als systembildender Faktor der Berufsausbildung in der Fachrichtung Sozialarbeit“ (20 Seiten) erläutern die Autorinnen die drei wichtigen Kompetenzziele (Fach-, Handlungs-, Persönlichkeitskompetenz) und deren Umsetzung im Bereich der Hochschulausbildung der Sozialarbeiter/innen in Russland.
  6. In einem sechsten Beitrag mit dem Titel „Zur aktuellen Situation der Praktika in Deutschland“ (18 Seiten) konkretisiert Christof Schmitt die Bedeutung der unterschiedlichen Praktikumsformen am Beispiel der Universität Lüneburg.

Zielgruppe

Dieses Buch enthält einige Beiträge, die in einer sehr allgemeinen Weise Fragen der gegenwärtigen und zukünftigen Ausbildung von Sozialarbeiter/innen erörtern. Diese Beiträge könnten – allerdings nur in einer sehr eingeschränkten Weise - für Lehrende interessant sein, die sich mit den derzeitigen curricularen Fragen im Bereich der Sozialen Arbeit befassen.

Diskussion

Im vorliegenden Sammelband werden kurze, überblicksartige Beiträge zu hochschuldidaktischen Fragen vorgestellt, die im Rahmen eines EU-TEMPUS-Projekts zwischen westeuropäischen und russischen Hochschulen diskutiert worden sind. Weil diese Beiträge damit interessierten Leser/innen Einblicke in laufende und abgeschlossene EU-Projekte geben, sind solche Dokumentationen – und ist auch diese Dokumentation - selbstverständlich wichtig und sinnvoll.

Was trotzdem Anlass zur Kritik an diesem Buch gibt, ist dreierlei:

Erstens waren an diesem Projekt jeweils auch eine finnische und eine niederländische Hochschule beteiligt. Welchen Beitrag diese Projektpartner zum Erfolg des Projekts geleistet haben, wird in keiner Weise ersichtlich.

Zweitens weckt der Titel (Europäische Dimensionen der Sozialarbeit) beim Leser vollkommen falsche Assoziationen und löst die damit verbundenen Erwartungen nicht ein. So kommt die europäische Dimension in der Mehrzahl der Artikel gar nicht vor, dort wo diese Dimension im Titel angesprochen wird, wird sie nicht ernsthaft genug entfaltet und diskutiert.

Drittens haben die Autoren ihre Referatstexte nicht wirklich einer gründlichen Überarbeitung unterzogen. Das hätte bedeuten müssen, sie mit entsprechenden Literaturhinweisen zu versehen, sie systematisch zu gliedern und vor allem, sie – entsprechend der wissenschaftlichen Gepflogenheiten - „diskursiv“ und nicht lediglich „darstellend“ anzulegen.

Fazit

Der Titel des Buches weckt (formal) hohe und (inhaltlich) falsche Erwartungen. Beiden Ansprüchen werden die verschiedenen Beiträge nicht wirklich gerecht.


Rezensent
Prof. Dr. Peter Erath
Professor für Theorien der Sozialen Arbeit, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Fakultät für Soziale Arbeit.


Alle 7 Rezensionen von Peter Erath anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Peter Erath. Rezension vom 23.10.2009 zu: Rolf Krüger, Christoph Kusche, Christof Schmitt (Hrsg.): Europäische Dimensionen der Sozialarbeit. Lehmanns Media GmbH (Berlin) 2009. ISBN 978-3-86541-248-5. Lüneburger Schriftenreihe Band 8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/7854.php, Datum des Zugriffs 17.07.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!