socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Michael Niehaus, Roger Wisniewski: Management by Sokrates

Cover Michael Niehaus, Roger Wisniewski: Management by Sokrates. Was die Philosophie der Wirtschaft zu bieten hat. Cornelsen Verlag GmbH (Berlin) 2009. 247 Seiten. ISBN 978-3-589-23676-3. 19,95 EUR, CH: 35,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Was hat die Philosophie mit dem Management zu tun? Diese Frage stellen die Autoren schon mit Ihrem Buchtitel, der an bekannte Führungskonzepte „Management by …“ anknüpft. Doch was hat hier Sokrates zu suchen? Sokrates steht für die Idee des permanenten kritischen Hinterfragens unternehmerischer Konventionen. Ziel des Buches ist es, das der Philosophie innewohnende Potenzial für die Unternehmens- und Mitarbeiterführung aufzuschließen und anschaulich zu machen. Es will althergebrachte Denkmuster aufbrechen helfen und das Management angesichts neuer und komplexer Problemstellungen öffnen für alternative Lösungsmöglichkeiten. Scheinbar Selbstverständliches wird gezielt und systematisch hinterfragt.

Autoren

Michael Niehaus ist Philosoph und Berater für Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen.

Roger Wisniewski ist Geschäftsführer einer Unternehmensberatung und arbeitet als Trainer und Coach.

Aufbau und Inhalt

Das erste Kapitel gibt in der Einleitung einen Überblick über die Fragestellungen und Themen des Buches.

Im zweiten Kapitel wird in das Leben, Wirken und die Lehre von Sokrates eingeführt. Bedeutsam für die weiteren Ausführungen erscheint das Selbstverständnis von Sokrates, was die Lösung von Problemen anbelangt. Er geht davon aus, dass jeder Mensch das Potenzial zur Lösung seiner Probleme in sich trägt. Die Philosophie hat die Aufgabe, durch gezieltes und systematisches Nachfragen die (noch verborgenen) Lösungsoptionen ans Licht zu bringen. Berühmt ist in diesem Zusammenhang der Vergleich von Sokrates mit der Kunst der Hebammen: Philosophie bringt die Wahrheit (wenn auch immer nur eine vorläufige) ans Licht der Welt.

Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit Fragen der philosophischen Lebensführung. Dabei steht die Selbstsorge im Mittelpunkt, weil die Autoren davon ausgehen, dass nur der für andere Verantwortung übernehmen kann, der in der Lage ist, für sich selbst verantwortlich zu sein. Angereichert ist das Kapitel mit Übungen, die die Selbstsorge ermöglichen bzw. absichern (Selbstrezeption, Selbstreflexion, Selbstproduktion). Die zentrale Überlegung zur Selbstsorge ist das „memento mori“, die Erinnerung an den eigenen Tod.
Der Abschnitt über die Philosophische Praxis führt in die Prinzipien der philosophischen Lebensberatung ein, gefolgt von den Fragetypen der philosophischen Praxis (Bedeutungsfragen, Konkretisierungsfragen, Unterscheidungsfragen, hypothetische Fragen, Fragen zweiter Ordnung, ziel- und lösungsorientierte Fragen, paradoxe Fragen).

Im vierten Kapitel widmen sich die Autoren neueren Entwicklungen des sokratischen Denkens aus dem 20. Jahrhundert, anhand der beiden Vertreter Nelson und Heckmann. Im Anschluss wird beispielhaft ein sokratisches Gespräch nachgezeichnet, aus dem der Leser die Vorgehensweise und die Ergebnisse eines solchen Dialogs entnehmen kann. Inhalt des Gesprächs ist die Frage, was ein gutes Unternehmen auszeichnet. Den Abschluss bilden die Paradigmen sokratischen Philosophierens: Philosophie ist kein geschlossenes Lehrgebäude sondern ein partnerschaftlicher Dialog; Ausgangspunkt ist der einzelnen Mensch mit seinem konkreten Erleben; Verstehen und Nachvollziehen gehen einer kritischen Überprüfung voraus; Orientierung an der Vernunft und Philosophie hinterfragt Konventionen, Traditionen und Autoritäten, ist also durchaus unbequem.

Roger Wisniewski befasst sich im fünften Kapitel mit der Chronologie und den Ursachen der momentanen Finanzkrise. Dabei geht er der Frage nach, was die Ursachen für Gier und Machtstreben sind. Antworten darauf findet er in der Individualpsychologie von Adler, der Machtausübung als eine Kompensation von Defiziten der Kindheit interpretiert. Wisniewski stellt sich hier zur Recht die Frage, ob die psychologischen Defizitmodelle aus der Kindheit aus ethischer Sicht nicht zu kurz greifen. „Die Psychologie analysiert die Gründe und scheint Fehlverhalten zu entschuldigen, wo moralische und ethische Urteile angebracht wären.“ (S. 169)

Kapitel sechs widmet sich daher dem eigentlichen Thema des Buches, der Wirtschaftsethik als Teil der Wirtschaftsphilosophie. Hier werden dem Leser zunächst die Grundlagen der Ethik, als der Suche nach gutem Handeln, erläutert. Nach der Erläuterung der deontologischen (der Pflicht, das Erforderliche zu tun bei Kant) und der teleologischen (der Orientierung an einem positiv bewertetem Ziel im Utilitarismus) Begründung der Ethik landet man bei der integrativen Wirtschaftsethik von Peter Ulrich. Dessen Anliegen ist es, Ethik und Wirtschaft zu verbinden und er postuliert, dass ethische Normen und Werte dem Gewinnstreben vorausgehen. Sinn des Wirtschaftens ist daher eine Erweiterung der menschlichen Lebensfülle und nicht die Gewinnmaximierung. Das Ziel ist die Freiheit des Menschen, nicht die Freiheit der Märkte! Daran anschließend lassen sich erste ethische Orientierungen aufzeigen, was ein in diesem Sinne gutes Unternehmen auszeichnet.
Der nächste Abschnitt dieses Kapitels thematisiert die Entwicklung des ökonomischen Denkens. Ausgehend von Aristoteles wird die Theorie zur Ökonomie von Adam Smith vorgestellt und ihr in Kurzform die Überlegungen von Mill, Marx, Ruskin, Schumpeter, Keynes, Eucken, von Hayek und Friedman zur Seite gestellt. Dabei wird deutlich, dass es um die prinzipielle Frage geht, ob und falls ja, inwieweit sich der Staat in das Wirtschaftgeschehen einmischen soll bzw. darf.
Anschließend wird nach der rechten Mitte gefragt. Sokrates definiert Tugend, als die Mitte zwischen einem Übermaß und einem Mangel.
Den Abschluss bildet ein fiktives Gespräch mit Sokrates, einem Unternehmer, einem Banker und einer Politikerin zur Frage, wie die Banken Vertrauen bei den Kunden für ihr ökonomisches Handeln zurückgewinnen.

In Kapitel sieben befasst sich Michael Niehaus mit dem Thema Wissensmanagement. Wissen ist ein zentraler Bestandteil in Unternehmen, der mehr und mehr ökonomisch-funktional ‚ausgebeutet‘ wird. Vor diesem Hintergrund stellt Niehaus die Frage, welches Wissen Objekt des Wissensmanagements ist. Er greift dazu zunächst auf das antike Verständnis von Wissen zurück, das zwischen Episteme-Wissen und Techne-Wissen unterscheidet. Ersteres wird als eine wahre geprüfte Meinung verstanden, die mit einer ursächlichen Erklärung verknüpft ist (theoretisches Wissen). Letzteres bezeichnet ein anwendungsorientiertes Expertenwissen, eine praktische Fachkompetenz (praktisches Wissen). Die anschließende Analyse des Wissensverständnisses von Sokrates fügt der Begriffsbestimmung von Wissen weitere Details hinzu: Wissen beinhaltet einen Wahrheitsanspruch, ist an Personen gebunden, Episteme-Wissen ist zweckfrei, Techne-Wissen zweckorientiert und Wissen entsteht in einem dialektischen Prozess.
Diesem Verständnis von Wissen stellt der Autor den Umgang mit Wissen in der Ökonomie entgegen. Dabei stützt er sich auf die Theorien zum impliziten/expliziten Wissen von Polanyi und Nonaka/Takeuchi.
Die Abhandlung offenbart, dass der Mensch in Unternehmen als Wissensträger entmachtet wird, indem seine Expertise für die Organisation zweckrational abgerufen und gesichert wird. Sein implizites Wissen wird in explizites Wissen überführt. In Unternehmen existieren keine Gütekriterien für die Qualität von Wissen. Wissen wird lediglich zweckrational als Ware bzw. Ressource behandelt, die der Profitmaximierung dient.
Den Abschluss bildet eine Darstellung, wie das sokratische Gespräch implizites Wissen aufdeckt und dokumentiert.

Das achte Kapitel zieht ein Fazit. Die sokratische Methode des Hinterfragens hat immer einen gesellschaftlichen Bezug. Sokrates suchte nach Alternativen, sowie nach Werten und Prinzipien. Die Führungskräfte in der Wirtschaft sollten in ähnlicher Weise bestehende Verhältnisse hinterfragen. Eine Methode dazu ist das sokratische Gespräch, das nach einem Konsens der Gesprächspartner sucht.

Diskussion

Die Einführung in das sokratische Denken gelingt den Autoren sehr anschaulich und überzeugend. Wer sich noch nicht mit den antiken Denkern befasst hat findet hier eine kompakte Einführung.

Einen hohen Anspruch sehe ich in der Forderung der Autoren an die Führungskräfte, bestehende Verhältnisse grundlegend zu hinterfragen. Meistens frisst das System seine Kinder. Oder anders formuliert: Das Management ist Teil des existierenden ökonomischen Systems und damit Teil der Probleme, die die aktuelle Wirtschaftskrise provoziert hat. Die von den Autoren postulierte Alternative zum Kapitalismus, die soziale Marktwirtschaft, ist eine von mehreren Lösungen. Die bisherigen politischen Entscheidungen in der Krise offenbaren aber eindeutig, dass das bisherige Wirtschaftssystem auf Kosten nachfolgender Generationen gestützt wird. Eine nachhaltige soziale und ökologische Entwicklung unserer Gesellschaften wird damit nicht befördert, sondern eher blockiert. Als diesem Grunde ist der sokratische Anspruch nicht alleine und zu allererst an die Manager anzulegen. Sie sind häufig in der Position, den Lebensunterhalt ihrer Familie zu sichern und damit nicht immer frei in ihren Entscheidungen. An die Politiker kann aber zu Recht der Anspruch gestellt werden, etablierte Verhältnisse zu überprüfen und zum Wohl der Allgemeinheit zu verändern.

Bedauerlich finde ich, dass die Auseinandersetzung um die Frage, was ein gutes Unternehmen ausmacht philosophisch und ethisch nicht zu Ende geführt wurde. Vor allem deshalb, weil ja betont wurde, dass es eigentlich auch um einen ethischen Standpunkt geht. Der Diskurs, welche ethischen Konsequenzen aus der momentanen Finanz- und Wirtschaftskrise gezogen werden müssten, wurde mit dem alleinigen Hinweis auf Ulrich doch sehr eng und alternativlos geführt. Hier hätten auch die Gedanken moderner Ökonomen wie Amartya Sen einfließen können, der sich explizit mit einer Ökonomie für den Menschen befasst, die er im Bezug auf die Freiheit des Menschen philosophisch und ethisch begründet. Auf diese Weise bleiben dann doch zu viele Fragen offen, auf die der Leser selbst eine Antwort finden muss, ohne immer mit ausreichend Hintergrund versorgt worden zu sein. Aber vielleicht ging es den Autoren, wie in der Einleitung dargelegt, tatsächlich nur um ein Hinterfragen und nicht um wohlfeile Antworten.

Fazit

Ein Buch mit Stärken, Längen und Lücken. Die philosophische Einführung und Darstellung des Denkens von Sokrates ist leicht verständlich und nachvollziehbar. Der Anspruch der Reflexion des eigenen Handelns an das Management ist berechtigt, berücksichtigt aber nicht immer die Grenzen einer Revision bestehender Verhältnisse durch die Manager. Längen ergeben sich an den Stellen, an denen es um die Selbstdarstellung der Beratungsarbeit der Autoren geht. Die Lücken werden dort offenkundig, wenn es darum geht, aus der Analyse ethische Konsequenzen für ein menschenwürdiges Wirtschaften zu ziehen. Hier bleiben die Autoren zu oberflächlich und suchen zu wenig nach begründbaren Alternativen. Die Aporie (ich weiß, dass ich nichts weiß) scheint wohl auch ein elementarer Bestandteil des Buches zu sein.


Rezension von
Dr. Winfried Leisgang
Dipl. Soz.-Päd., Master of Social Work (M.S.W.)
E-Mail Mailformular


Alle 35 Rezensionen von Winfried Leisgang anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Winfried Leisgang. Rezension vom 28.10.2009 zu: Michael Niehaus, Roger Wisniewski: Management by Sokrates. Was die Philosophie der Wirtschaft zu bieten hat. Cornelsen Verlag GmbH (Berlin) 2009. ISBN 978-3-589-23676-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/7924.php, Datum des Zugriffs 29.03.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Geschäftsführer (w/m/d), München

Stellvertretende/r Direktor/in (m/w/d), Freiburg im Breisgau

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung