socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Walter Fürst: Gruppe erleben (Erlebnispädagogik)

Cover Walter Fürst: Gruppe erleben. Soziales Lernen in der erlebnispädagogischen Gruppe. Ernst Reinhardt Verlag (München) 2009. 192 Seiten. ISBN 978-3-497-02094-2. D: 19,90 EUR, A: 20,50 EUR, CH: 36,50 sFr.

Reihe: Erleben & Lernen - 13.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Mit dem Setting einer erlebnispädagogischen Maßnahme allein ist es oft nicht getan. Wie Leiter das Entwicklungspotenzial der Teilnehmer erkennen und Gruppenprozesse in Gang bringen können, ist Thema dieses Buches. Es gibt Anregungen, wie Projekte gestaltet werden können, damit die Wechselwirkungen zwischen physischen Aktivitäten und psychosozialen Prozessen genutzt werden.

Entstehungshintergrund

Das Buch „Gruppe erleben. Soziales Lernen in der erlebnispädagogischen Gruppe“ ist die vollkommen überarbeitete Neuauflage des im Jahr 1992 erschienen Buches „Die Erlebnisgruppe. Ein heilpädagogisches Konzept sozialen Lernens“. Inhaltlich wurde einiges gekürzt, um Weiterentwicklungen und Ausdifferenzierungen hinzunehmen zu können. Insbesondere Aspekte aus systemisch lösungsorientierten Ansätzen haben Eingang in dieses Buch gefunden.

Aufbau und Inhalt

Die Kapitel des Buches bauen aufeinander auf.

So werden im ersten Kapitel die allgemeinen Grundlagen des erlebnispädagogischen Handlungsfeldes dargestellt: Im Gegensatz zu freizeitsportlichen Aktivitäten müssen die Aktivitäten einer erlebnispädagogischen Maßnahme so strukturiert sein, dass sie im Zusammenhang zum Alltag der Teilnehmenden stehen und nach Abschluss der Maßnahme im Alltag zu positiv veränderten Einstellungen und Handlungen führen können. In den nachfolgenden Kapiteln wird dieser Ansatz detaillierter besprochen und durchdacht.

Im zweiten Kapitel werden Körpererfahrungen als Lernprozess betrachtet, der ein Aufbrechen von alten, verfestigten Verhaltensmustern möglich macht und ein Alternativhandeln fordert, welches neue Verhaltensmuster braucht. Der Zusammenhang zwischen dem Ich-Bild der Teilnehmer und der Motorik wird deutlich: neue Bewegungsformen können neue Ich-Erfahrungen ermöglichen.

Diese Idee wird in Kapitel drei und vier noch genauer angeschaut: Es wird die Frage gestellt, wie Gruppenteilnehmer durch körperliche Herausforderungen ihre Einstellungen und Überzeugungen positiv verändern können und verschiedene Aspekte der Grenzerfahrungen beleuchtet. Es geht um eine Verschiebung der subjektiv wahrgenommenen Grenzen, nicht um das Bestehen einer Extremsituation, die eine Gefährdung für Leib und Leben heraufbeschwört. Gleichzeitig bekommen Gruppenleiter Anregungen, wie sie das Lernpotential für die Teilnehmenden möglichst optimieren können.

Dazu ist es nötig, eine Gruppe als erlebnispädagogisches Erfahrungsfeld zu gestalten, um ein Sozialgefüge und ein gewisses Maß an „Alltag“ entstehen zu lassen, was die Teilnehmer zur Selbstorganisation und Aktivität auffordert und so soziale Grenzerfahrungen zulässt, was Thema des fünften Kapitels ist.

Das sechste Kapitel liefert dann praktische Anregungen, wie diese Gestaltung im Bezug auf die Inhalte und Verantwortung der Teilnehmer aussehen kann und welche Rahmenbedingungen in Bezug auf Dauer, genutzte Medien, Orte, Kosten, Ausrüstung, Gruppengröße und -zusammensetzung etc. erfüllt sein müssen. Die sorgfältige Gestaltung der Rahmendingungen ist eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der Aktivität.

Kapitel sieben befasst sich nun speziell mit den unterschiedlichen Rollen der Gruppenleiter, welche durch ihr Verhalten maßgeblich dazu beitragen, ob die Gruppe ihre gesetzten Entwicklungsziele erreichen kann oder nicht. Es werden vier Rollen unterschieden, zwischen denen die Gruppenleiter ständig hin- und herspringen und die teilweise auch im Widerspruch zueinander stehen. Nur wenn die Gruppenleiter sich dessen ständig bewusst sind und die Rollenwechsel gezielt einsetzen, können sie sicherstellen, dass die Gruppe sich entwickeln kann.

Wie man die Entwicklungsziele zusammen mit den Teilnehmern erarbeiten kann und weshalb diese Vorarbeit so wichtig ist, ist Thema des achten Kapitels. In einem Kontrakt werden mit jedem einzelnen Teilnehmer vor Beginn der Maßnahme seine Entwicklungsziele festgehalten sowie ein Regelwerk erstellt, das für die Dauer der Maßnahme als für alle verbindlich akzeptiert werden soll. Ein gut geführtes Vorgespräch mit den Teilnehmern ist ebenfalls eine wesentliche Grundlage für ein erfolgreiches Umsetzen der Maßnahme.

Im neunten Kapitel werden das Beziehungsgeschehen in erlebnispädagogischen Gruppen beschrieben und die typischen Prozesse und Entwicklungsphasen einer Gruppe von den Vorarbeiten über die Durchführung bis hin zur Überleitung zurück in den Alltag in der Schlussphase aufgezeigt. Ebenso werden mögliche Störungen in den Abläufen dieser Prozesse beschrieben, als Entwicklungschancen begriffen und den Gruppenleitern Anregungen gegeben, wie sich produktiv mit diesen Situationen umgehen können.

Das zehnte und letzte Kapitel wiederum stellt das für eine erlebnispädagogische Gruppe typische Beziehungsgeflecht dar, beschreibt die Wechselwirkung zwischen Struktur und Prozess und zeigt die Lernpotentiale der einzelnen Rollen auf. Jede Rolle birgt andere Möglichkeiten für Lernerfahrungen und es ist Aufgabe der Gruppenleitung, diese nutzbringend einzusetzen und mit den Teilnehmern neues Verhalten zu erproben.

An Hand dieses Beziehungsgeflechts zeigt das letzte Kapitel verschiedene Modelle, die ein Verständnis für die ablaufenden psychosozialen Prozesse vermitteln und sinnvolle Interventionen möglich machen.

Diskussion

Das Buch ist ein äußerst sinnvoll aufgebautes Werk, das sowohl in der konkreten erlebnispädagogischen Situation als willkommenes Nachschlagewerk dienen und wertvolle Denkanstöße für das konkrete Verhalten der Gruppenleiter liefern kann, wie auch in der Vorbereitung auf eine erlebnispädagogische Aktivität für den nötigen theoretischen Unterbau sorgt, um ein professionelles Setting erst zu ermöglichen.

Für jeden Fachmann ist das Buch in kompakter und gut verständlicher Form ein Leitfaden, der wirklich alle relevanten Aspekte einer erlebnispädagogischen Aktivität aufgreift und in sinnvoller Reihenfolge praxisnah und umsetzbar darstellt.

Es ist jedoch für jemanden, der ohne pädagogische Ausbildung und Vorkenntnisse über Erlebnispädagogik zu haben, Informationen sucht, wenig geeignet, da ein hohes Maß an Fachwissen und Verständnis von Erlebnispädagogik vorausgesetzt werden.

Fazit

Das Buch richtet sich ausdrücklich an Praxisanleiter im Bereich der ambulanten, stationären und teilstationären Jugend- und Behindertenhilfe sowie an Mitarbeiter der sozialen Gruppenarbeit und Gruppentherapie. Es ist jedoch auch für alle anderen Fachleute, die mit Gruppen – auch außerhalb der Erlebnispädagogik – arbeiten ein interessantes und informatives Buch, das viele Denkanstöße für die eigene Praxis liefern kann.


Rezensentin
Dipl. Pädagogin Lorena Rautenberg
E-Mail Mailformular


Alle 29 Rezensionen von Lorena Rautenberg anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Lorena Rautenberg. Rezension vom 03.02.2010 zu: Walter Fürst: Gruppe erleben. Soziales Lernen in der erlebnispädagogischen Gruppe. Ernst Reinhardt Verlag (München) 2009. ISBN 978-3-497-02094-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/8010.php, Datum des Zugriffs 16.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung