socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Violet Oaklander: Verborgene Schätze heben

Cover Violet Oaklander: Verborgene Schätze heben. Wege in die innere Welt von Kindern und Jugendlichen. Klett-Cotta Verlag (Stuttgart) 2009. 320 Seiten. ISBN 978-3-608-94518-8. 26,90 EUR, CH: 45,50 sFr.

Reihe: Konzepte der Humanwissenschaften. Originaltitel: Hidden Treasure. A map to the child's inner self.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Soziologisch betrachtet, nimmt die Begründungsverpflichtung einer Person mit zunehmenden sozialen Status ab. Das macht die „Alterswerke“ großer Psychotherapeuten und -therapeutinnen so leicht zu lesen: keine komplizierten neurobiologischen Erklärungen einfacher psychischer Zusammenhänge, keine verzwickten Wirksamkeitsdiskussionen. Violet Oaklander ist sich des Wertes des von ihr vertretenen gestalttherapeutischen Verfahrens und ihrer therapeutischen Methoden, die sie in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen entwickelt hat, sehr bewusst. Aus dem eigenen Schatz langjährig reflektierter therapeutischer Erfahrung heraus beschreibt Oaklander, was Kinder und Jugendliche für eine gesunde psychische Entwicklung benötigen und wie Psychotherapie ihnen helfen kann. Dass es dabei um mehr geht als gelingende Alltagsbewältigung, braucht kaum betont zu werden. Es geht, mit den Worten Oaklanders, darum, „Kindern zu ihrem Recht zu verhelfen, ihr individuelles Leben zu gestalten und zu wachsen“.

Entstehungshintergrund

Vor 3 Jahrzehnten erschien Oaklanders BuchGestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen“, das auf deutsch in 14 Auflagen vorliegt. Das Buch ermöglicht ein tiefes Verständnis für gestalttherapeutische Prozesse einerseits und die psychische Selbstregulation von Kindern und Jugendlichen andererseits und wurde zu Recht zum Klassiker. „Verborgene Schätze heben“, das 2006 unter dem Titel „Hidden treasure. A map to the child`s inner self“ erschien, knüpft an diese Veröffentlichung an. Es fasst seit dem ersten Buch aufgetauchte neue „Ideen, Gedanken, Entdeckungen und Entwicklungen“ zusammen, die die therapeutische Arbeit der Autorin beeinflusst haben. Bei Erscheinen der amerikanischen Originalausgabe war Violet Oaklander 79 Jahre alt und nach Aufgabe ihrer therapeutischen Privatpraxis noch als Supervisorin und Ausbilderin tätig. Das Buch ist zugleich eine bewusste Übergabe der eigenen therapeutischen Lebenserfahrung. Oaklanders Haltung gegenüber den kommenden Therapeuten entspricht dabei der Haltung ihren jungen Patienten gegenüber: „das Bemühen um einen eigenen Weg erschließt uns eine Fülle kreativer Möglichkeiten und gibt uns die Freiheit, lebendige und kreative Therapeuten zu werden. Deshalb hoffe ich, dass Sie aus diesem Buch entnehmen werden, was Ihnen als nützlich erscheint, und dass es Ihnen gelingt, diese Dinge in die wunderbare Persönlichkeit zu integrieren, die Sie bereits sind.“

Aufbau und Inhalte

Im Zentrum des Buches steht die Behandlungspraxis in Form von Beschreibungen therapeutischer Prozesse und theoretischer Reflexionen. Die Grundannahmen und Eckpunkte des therapeutischen Vorgehens werden aus diesen Reflexionen scheinbar mühelos abgeleitet. Abgrenzungen zu anderen Therapieverfahren erfolgen klar und unaufgeregt. Der gesamte Text ist geprägt durch die selbstverständliche Sicherheit und Überzeugung Oaklanders dem eigenen Therapierverfahren gegenüber. Validiert wird diese Überzeugung durch Beispiele gelungener therapeutischer Begegnungen, die Entwicklungsprozesse ermöglicht haben.

Zu Beginn des Buches steht die Frage, weshalb Kinder zur therapeutischen Behandlung kommen. Zwei „Grundprobleme“ werden in den Fokus gestellt: die Schwierigkeit, einen guten Kontakt zur Umwelt herzustellen und ein schwach entwickeltes Selbstempfinden. Die Therapie will dem Kind helfen, den „umfassenden und mit Freude verbundenen Gebrauch seiner Sinne, seines Körpers und seines Intellekts sowie den Ausdruck seiner Emotionen“ wiederzufinden.

Die Beschreibung des therapeutischen Prozesses bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist der am stärksten verdichtete Text des Buches. Er beginnt mit der Bedeutung von Beziehung und Kontakt als Voraussetzung von Entwicklung und Veränderung. Oaklander entfaltet hier die zentralen Kategorien ihres Therapieverständnisses, die in den nachfolgenden Abschnitten vertieft werden.

In den Kapiteln Die vielen Gesichter der Wut und Verlust und Trauer geht Oaklander darauf ein, wie eine lösende Expression blockierter Emotionen unterstützt werden kann, im folgenden Abschnitt auf die Stärkung des Selbstempfindens.

Die Arbeit mit Jugendlichen wird in einem eigenen Kapitel reflektiert. Oaklander beschreibt sehr konkret Techniken und Materialien, die Jugendlichen helfen in einen guten Kontakt zu ihren relevanten Themen zu kommen. Wie können junge Menschen verinnerlichte negative Selbstüberzeugungen umformen und ihre Selbstakzeptanz verbessern? Fallbeispiele geben ein Bild, wie Oaklander die Auseinandersetzung mit dem Selbstkonzept unterstützt.

Die Arbeit mit sehr kleinen Kindern stellt das Erleben von Einsamkeit und Schuldgefühlen als besonders relevante Gefühle ins Zentrum und gibt konkrete Empfehlungen für altersgemäße therapeutische Interaktionsangebote.

Die Schlusskapitel gehen auf die Arbeit mit Gruppen und den therapeutischen Einsatz von Musik ein. Eine Besonderheit bildet der Abschnitt zur Behandlung von Kindern mit ADHS-Symptomen. Das Buch setzt sich nur in diesem Kapitel mit einem umschriebenen Störungsbild auseinander und man hätte sich mehr davon gewünscht. Das dargelegte gestalttherapeutische ADHS-Verständnis ist anregend, mit plausiblen Anknüpfungspunkten für die therapeutische Praxis.

Zusammenfassung und Fazit

Das Gefühl beim Lesen des Buches entspricht dem Modus der beschriebenen Therapieprozesse: ruhig und klar, mit großer Überzeugung, aber ohne überwältigen zu wollen, beziehen die Texte Position. In den Fallbeispielen imponiert die gelungene Balance von Klarheit und Offenheit der therapeutischen Interaktion. Der Respekt Oaklanders gegenüber der Individualität und dem Entwicklungspotenzial junger Menschen ist wohltuend und wirkt alles andere als naiv. Zu empfehlen ist das Buch als Lesebuch für Therapeuten und als Gegenlektüre zu Tyrannengeschichten und Autoritätsstories.


Rezension von
Dr. Christian Brandt
Psychologischer Psychotherapeut, Diplom Soziologe,
Kinder- und Jugendpsychiatrie am Zentrum für Psychiatrie Weinsberg
E-Mail Mailformular


Alle 39 Rezensionen von Christian Brandt anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Christian Brandt. Rezension vom 13.04.2010 zu: Violet Oaklander: Verborgene Schätze heben. Wege in die innere Welt von Kindern und Jugendlichen. Klett-Cotta Verlag (Stuttgart) 2009. ISBN 978-3-608-94518-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/8018.php, Datum des Zugriffs 12.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung