socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Anette M. Kuhlmann, Werner Sauter: Innovative Lernsysteme

Cover Anette M. Kuhlmann, Werner Sauter: Innovative Lernsysteme. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Springer (Berlin) 2008. 240 Seiten. ISBN 978-3-540-77830-1. 49,95 EUR, CH: 81,50 sFr.

Reihe: X.media.press.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Kompetenzen mit Social Software entwickeln

Wissensanpassung oder -erweiterung alleine genügt nicht immer, Kompetenzentwicklung ist heute gefragt. Unter Kompetenzen wird die Fähigkeit, Probleme selbständig zu lösen, verstanden. Auch hat sich das technologiegestützte Arbeiten und Lernen durch Anwendungen, die es einfacher machen, Internetinhalte zu erstellen und dort zu kommunizieren stark gewandelt. Weiterbildung in Unternehmen findet jedoch trotzdem sehr häufig in Form von traditionellen Seminaren statt.

An Entscheider und Projektverantwortliche in Unternehmen wenden sich Annnette M. Kuhlmann und Prof. Dr. Werner Sauter (beide Blended Solutions GmbH, Hamburg) daher mit diesem Buch, das „Innovative Lernsysteme“ beschreibt. Es ist in der praxisorientierten Springer-Reihe X.media.press erschienen, die sich mit der Gestaltung von Multimedia-Projekten sowie von Digital- und Printmedien beschäftigt.

Aufbau und Inhalt

Kompakt stellen die Autoren auf 185 Seiten zusammen, warum „innovative Lernsysteme“ beim Lernen in Unternehmen wichtig sind, warum dabei die Kompetenzentwicklung im Vordergrund steht und wie diese mit bekannten E-Learning-Instrumenten (wie Lern-Management-Systemen), Mischformen mit realen Treffen („Blended-Learning“) und schließlich mit den Web-2.0-Anwendungen wie Wikis und Weblogs konzipiert und realisiert werden kann. Viele, nämlich mehr als 80 Abbildungen, viele Listen, Übungsaufgaben und ein ausführliches 40-seitiges (!) Glossar machen deutlich, dass sich das Buch an Praktiker wendet, die damit komprimierte Informationen, Entscheidungshilfen sowie Praxisbeispiele erwarten können.

Im Einzelnen umfasst das Buch die folgenden Abschnitte:

  • Der Abschnitt 1 „Ziele des Buches“ fasst die Fragen zusammen, die im Buch beantwortet werden und die Ziele, die erreicht werden sollen.
  • Warum Unternehmen innovative Lernkonzepte benötigen, wird im zweiten Kapitel mit Hilfe unterschiedlicher Argumente begründet und damit gezeigt, dass „Lernsysteme mit dem Ziel der Kompetenzentwicklung, E-Learning oder Social Software (...) keine Modewellen sind“ (S. 5): Die Lernkultur und Mediennutzung haben sich gewandelt, lebenslanges Lernen gefordert und gefördert, wobei insbesondere informelles Lernen in den Fokus rückt, auch die Globalisierung, die Möglichkeiten der neuen Web-2.0-Technolgien und schließlich der Bedarf strategieorientierter Lernkonzeptionen werden hier genannt.
  • Dass Kompetenzentwicklung mehr als Wissensvermittlung und Qualifizierung ist, wird in Kapitel 3 gezeigt: Kompetenzen basieren auf Wissen und Qualifikationen und werden „durch die Lerner selbst organisiert erworben, indem Werte in realen Entscheidungssituationen, bei denen die Lerner „echte“ Schwierigkeiten überwinden, zu eigenen Emotionen und Motivationen umgewandelt und angeeignet werden“ (S. 50). Auf Basis von Qualifizierung , also der „Wissensvermittlung“, z. B. in Web-Based-Trainings, sowie der „Wissensverarbeitung“, z. B. in Übungen und Planspielen, müssen Lerner daher die Möglichkeit haben „ihre Kompetenzen selbstorganisiert, in einem kommunikativen Prozess mit Lernpartnern (Netzwerk), aufzubauen“ (S. 27). Dazu ist zunächst ein „Wissenstransfer in die Praxis“ notwendig, beispielsweise durch eine Anwendung des erworbenen Wissens im eigenen Arbeitsbereich bzw. -umfelds mittels Reflexionen, Transferaufgaben oder einer Verarbeitung der Ergebnisse in der Learning Community, dann die „Kompetenzentwicklung“ durch selbstorganisierte Lösungen, z. B. in realen, individuellen Praxisprojekten oder eigenen Problemstellungen am Arbeitsplatz (s. S. 51). In den Kapiteln 5 bis 7 wird aufgezeigt, wie entsprechende Realisierungen – von der Wissensvermittlung bis zum Kompetenzentwicklung unter Einbezug von Computern und Internet ausschauen.
  • Das Kapitel „Kompetenzmanagement“ beschreibt den strategischen Prozess, in einem Unternehmen Arbeits- und Lernprozesse mit dem Ziel der Kompetenzentwicklung zu verzahnen.
  • Kapitel 5 beschäftigt zeigt auf, wie „Wissensvermittlung und -verarbeitung mit traditionellen E-Learning-Konzepten“, also Lernmanagementsystemen (LMS) und Web-Based-Trainings (WBT) gelingen kann, unterschiedliche Realisierungen und Hinweise zur Entwicklung werden dabei vorgestellt.
  • Wie solche E-Learning-Anwendungen, oder auch Chats und E-Mail mit realen Seminaren und Workshops zur „Qualifizierung mit Blended Learning“ kombiniert werden können, wird in Kapitel 6 aufgezeigt.
  • In Kapitel 7 steht dann schließlich die Kompetenzentwicklungsprozesse im Mittelpunkt, wobei hier Web-2.0-Anwendungen vorgestellt werden, da sie als eine gute Möglichkeit betrachtet werden, das selbstorganisierte Lernen in Kommunikation mit anderen, beispielweise in Form von gemeinsamen Wikis oder Lerntagebüchern in Form von Weblogs zu unterstützen.
  • Da solche neue Zielsetzungen (Kompetenzentwicklung) und Formen des Lernens in Unternehmen u.a. oftmals eine Änderung der Lernkultur voraussetzt werden im letzten Kapitel Empfehlungen zum Implementierungsprozess gegeben.
  • Im Fazit wird noch einmal zusammengefasst, was an den „Kompetenzentwicklungssystemen mit Blended Learning und Web 2.0“ innovativ ist.

Das umfangreiche Glossar umfasst Begriffe von A wie Accessibility und ADL (Advances Distributed Learning) bis Z wie Zertifizierung aus den Bereichen Technik und Lernen.

Diskussion

Das vorliegende Buch kann als komprimierte Version der Überlegungen von John Erpenbeck und Werner Sauter zur Kompetenzerfassung und -entwicklung und den Einsatzmöglichkeiten von neuen Technologien, u. a. auch des Web 2.0, betrachtet werden, die durch eigene Best-Practices und Anleitungen ergänzt werden. Die Forderung nach Ansätzen, das Lernen in Unternehmen weniger auf kurzfristig gedachte Wissenserweiterungen als auf mittelfristig wichtigere Kompetenzentwicklungsprozesse angelegt neu zu gestalten, ist dabei gut dargestellt und bis zuletzt im Kapitel zur unternehmensweiten Implementierung praxisorientiert durchdacht und mit den Projekten und Erfahrungen der Autoren hilfreich erweitert.

Wann und wie Social Software für das Lernen in Unternehmen eingesetzt werden kann – hier bleibt das Buch auf den Umfang und Inhalt bezogen jedoch eher vage und enttäuscht ein wenig, da diese neuen Anwendungen - im Unterschied zu beispielsweise der eher ausführlich dargestellten Entwicklung von WBTs zum Wissenserwerb - in Buchtitel und dem einführendem Kapitel betont werden. Allerdings gefällt mir gut, wie Social Software eben auch nur als eine mögliche Komponente für komplexere Lernarrangements betrachtet und behandelt wird und es ist auch zu bedenken, dass dazu auch noch nicht sehr viele Erfahrungen vorliegen (das Buch ist von 2008).

Im Detail fallen mir ein paar Unschärfen auf: So heißt es an einer Stelle, dass WBTs „problemorientiert“ gestaltet werden sollen (S. 74), an anderer sollen sie „exemplarisches Lernen“ (S. 17) fördern, so ist im Buchtitel von innovativen Lernsystemen die Sprache, hingegen später von Lernkonzepten (Kapitel 2), auch einige Begriffe des Glossars sind schief beschrieben (z.B. binärer Code, Assessment), der Abschnitt über Second Life im Abschnitt Wissensvermittlung wirkt wie ein Fremdkörper, das Buch ist auch nicht ohne weitere (Vor-) Kenntnisse von vorne bis hinten zu lesen (so fällt die Reflexion über das vorhandene Kompetenzentwicklungssystem am Ende von Kapitel 2 ohne Kapitel 3 schwer, Lernen im Web 2.0 wird mit Lernen im Web 1.0 in Kapiteln 3 verglichen, die genannten Anwendungen aber erst in Kapitel 7 beschrieben).

Fazit

Der Fokus auf Kompetenzentwicklung und die Möglichkeiten der Realisierung in Unternehmen (unter Nutzung von Technologie) ist die Stärke dieses Buchs, hier kommt die Kompetenz und Erfahrung der Autoren zum Tragen. Käufer erwerben eine praxistaugliche Zusammenfassung und Ideen zur Kompetenzentwicklung im unternehmerischen Kontext – empfehlenswert, aber vergleichsweise teuer.


Rezensentin
Dr. Sandra Schaffert
Pädagogin. Tätigkeit in Wissenschaft und Weiterbildung
Homepage sandra.schaffert.ws


Alle 23 Rezensionen von Sandra Schaffert anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Sandra Schaffert. Rezension vom 10.10.2009 zu: Anette M. Kuhlmann, Werner Sauter: Innovative Lernsysteme. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Springer (Berlin) 2008. ISBN 978-3-540-77830-1. Reihe: X.media.press. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/8200.php, Datum des Zugriffs 19.01.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung