socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Claudia Schlesiger: Sprachtherapeutische Frühintervention für Late Talkers

Cover Claudia Schlesiger: Sprachtherapeutische Frühintervention für Late Talkers. Eine randomisierte und kontrollierte Studie zur Effektivität eines direkten und kindzentrierten Konzeptes. Schulz-Kirchner Verlag (Idstein) 2009. 336 Seiten. ISBN 978-3-8248-0643-0. 38,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Late Talkers haben ein erhöhtes Risiko später eine Sprachentwicklungsstörung auszubilden. Die Folgen hiervon wiederum können gravierend sein. Je nach dem resultieren Dyslexie oder Dysgraphie, die mit schulischen Lernproblemen einhergehen. Da Sprache und Denken interdependent sind, können kognitive Defizite entstehen. Kommunikationsprobleme von Kindern mit Sprachentwicklungsstörung erhöhen zudem das Risiko psychosozialer Schwierigkeiten. Im Buch wird ein Konzept vorgestellt und evaluiert, dass bei Kindern mit Late-Talkers-Profil der Prävention einer Sprachentwicklungsstörung dienen soll.

Aufbau

Das Buch hat einen Aufbau, der einer Studie angemessen ist und sich an ihren Fragestellungen orientiert. Auf die Beschreibung des theoretischen Hintergrundes und die Darstellung des aktuellen Forschungsstandes folgt die Präsentation der Studie und der Ergebnisse. Im Anhang befinden sich für die Studie verwendete Dokumente.

Teil I: Theoretischer Hintergrund

1. Einleitung. Hier wird auf die Relevanz von Frühintervention für Late Talkers hingewiesen sowie die Fragestellungen expliziert, die mit der Evaluation des vorgestellten Interventionskonzeptes geklärt werden sollen.

2. Wortschatzerwerb im frühen Kindesalter. Es werden die verschiedenen Phasen für den Wortschatzerwerb vorgestellt. Der Studie wird schließlich ein integratives Spracherwerbsmodell zu Grunde gelegt, das mehrere empirisch nachweisbare Faktoren berücksichtigt und ihr Zusammenwirken ganzheitlich betrachtet.

3. Late Talkers, Late Bloomers und Sprachentwicklungsstörungen. Hier wird auf das Phänomen der Late Talkers, die besonders gefährdet sind, später eine Sprachentwicklungsstörung oder sprachliche Auffälligkeiten aufzuweisen, eingegangen. Definition, Prävalenz und Risikofaktoren bei Late Talkers und Kindern mit Spezifischer Sprachentwicklungsstörung (SSES) werden vorgestellt, sowie eine Übersicht über die sprachliche Entwicklung von Late Talkers und Interventionsmöglichkeiten bei einer bestehenden SSES gegeben. Besonderes Gewicht erhält der Zusammenhang von einer verzögerten Sprachentwicklung und der Wahrscheinlichkeit einer späteren Ausbildung einer SSES eingegangen, der sehr deutlich ist.

4. Effektivität sprachtherapeutischer Frühintervention für Late Talkers. Hier wird eine Übersicht zum aktuellen Forschungsstand zu direkten und indirekten (d.h. durch Anleitung der Eltern) Frühinterventionen für Late Talkers gegeben und in der Meta-Analyse ein signifikanter positiver Effekt sprachtherapeutischer Frühintervention festgestellt, dies gilt bei geringerer Evidenz auch für ältere Kinder mit Late-Talkers-Profil. Es sind allerdings nicht ausreichend Daten vorhanden, um auch eine langfristige Effektivität zu belegen.

Teil II: Eigene Studie

5. Fragestellungen, Methodik und Studienverlauf. In der Studie wurde eine direkte, therapeuten-basierte und kindzentrierte Interventionsmaßnahme evaluiert, bei der das Spiel das didaktische Medium darstellt. Es wurden verschiedene Rahmenhandlungen konstruiert, die jeweils bestimmte Wortfelder abdecken und gleichzeitig eine spielerische Herangehensweise ermöglichen. Rituale und Wiederholung dienen der Festigung des Erlernten. Verschiedene Methoden werden gemäß dem Entwicklungsstand des Kindes in der Therapie individuell eingesetzt, sprachunspezifische Methoden etwa zur gemeinsamen Aufmerksamkeitsausrichtung werden bei Kindern aller Entwicklungsphasen eingesetzt. Die das Konzept konstituierenden Methoden werden in der Publikation beschrieben. Mit der Studie soll schließlich überprüft werden, ob diese Art der Intervention für Late Talkers kurzfristig effektiv ist und, als zweite Hypothese, ob sie auch langfristig effektiv ist und eine spätere SSES verhindert oder mildert. Zur Überprüfung der Hypothesen wurden verschiedene, im Buch vorgestellte, bestehende diagnostische Verfahren eingesetzt. Eine hohe Validität und Reliabilität bei der Studie wurde sichergestellt und das Verfahren hierbei transparent gemacht.

6. Ergebnisse. In der Studie konnte festgestellt werden, dass zwischen den Kindern, die an dem Interventionsprogramm teilnahmen, und der Kontrollgruppe signifikante Unterschiede bestehen. Signifikante langfristige Entwicklungsfortschritte konnten mittels Posttests nachgewiesen werden. In der Kontrollgruppe entwickelten auch mehr Kinder eine SSES, der Unterschied war jedoch nicht signifikant.

7. Diskussion. In der Diskussion wird die Relevanz der Studienergebnisse hervorgehoben, die den Einsatz therapeutenbasierter, kindzentrierter Frühinterventin bei Late Talkern nahe legt und es werden entsprechende Forschungsdesiderate aufgeführt.

Diskussion

Es ist bekannt, dass die entscheidenden Entwicklungsschritte bei der Sprachentwicklung im frühen Kindesalter stattfinden, Sprachtherapie jedoch meist erst später einsetzt. Dies ist teilweise auch Schwierigkeiten bei der Compliance der kleinen Patienten geschuldet, die gerade im ganz jungen Alter vor allem die Diagnostik erschweren können. Die Studie, die sich durch sehr sorgfältige Durchführung auszeichnet, die in der Publikation auch transparent gemacht wurde, leistet hier auch ein Stück Pionierarbeit bei der Evaluation speziell eines kindzentrierten Ansatzes, der therapeutenbasiert ist und daher auch durchgeführt werden kann, wenn Eltern aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage sind, sich bei einer indirekten Intervention anleiten zu lassen. Die Kindzentrierung ist besonders wichtig, um durch spielerische Gestaltung der therapeutischen Sitzungen der natürlichen Neugier der Kinder entgegenzukommen, so dass die Compliance hierdurch gegeben ist. Es ist zu wünschen, dass ein solches Interventionsprogramm bald mehr Kindern mit Late-Talkers-Profil zur Verfügung gestellt wird, um sie vor zukünftigen Schwierigkeiten zu bewahren.

Fazit

Die Studie sollte bei Logopäden und wissenschaftlich Interessierten unbedingt Beachtung finden, um mehr Kindern mit Late Talkers-Profil eine präventive Intervention anbieten zu können, die eine SSES mit entsprechenden Folgeproblemen gar nicht erst auftreten lässt oder abmildert.


Rezension von
Dr. Lena Becker
E-Mail Mailformular


Alle 43 Rezensionen von Lena Becker anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Lena Becker. Rezension vom 07.04.2010 zu: Claudia Schlesiger: Sprachtherapeutische Frühintervention für Late Talkers. Eine randomisierte und kontrollierte Studie zur Effektivität eines direkten und kindzentrierten Konzeptes. Schulz-Kirchner Verlag (Idstein) 2009. ISBN 978-3-8248-0643-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/8494.php, Datum des Zugriffs 29.01.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung