socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Michael Regner, Franziska Schubert-Suffrian u.a.: So geht´s - Partizipation in der Kita

Cover Michael Regner, Franziska Schubert-Suffrian, Monika Saggau: So geht´s - Partizipation in der Kita. Herder (Freiburg, Basel, Wien) 2009. 48 Seiten. ISBN 978-3-451-00393-6. D: 8,90 EUR, A: 9,20 EUR, CH: 16,50 sFr.

Reihe: Spot - Nr. 393.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Aktive gesellschaftliche Teilhabe kann schon früh gelernt werden, bereits in der Kita können Kinder sich an wichtigen Entscheidungen beteiligen. Das Schlagwort „Partizipation“ ist nichts Neues, gleichwohl finden sich in den Kitas kaum entsprechende Strukturen. Umso erfreulicher ist es, dass die Zeitschrift kindergarten heute eines ihrer spot-Hefte diesem Thema widmet.

Aufbau und Inhalt

Im ersten Kapitel „Was bedeutet Partizipation in der Kita?“ wird das Thema an zahlreichen Beispielen aus dem Kita-Alltag praxisnah erläutert. Es wird deutlich, was Partizipation für die Kinder und auch für die Erzieherinnen und Erzieher bedeutet. So müssen ErzieherInnen beispielsweise aushalten können, wenn die Kinder innerhalb des ihnen gegebenen Freiraums Entscheidungen treffen, die ihnen falsch erscheinen. Die Kinder können nach entsprechenden Erfahrungen ihre Ideen weiterentwickeln. Die Kinder machen sich ein Bild von der Welt und werden in ihr handlungsfähig. So ermöglicht Partizipation Bildung und Demokratiefähigkeit. Die ErzieherInnen nehmen in solchen Entscheidungsprozessen die Rolle der ModeratorIn ein. Konsequenterweise stellen die AutorInnen Überlegungen dazu an, wie die Kinder auch an den systematischen Beobachtungen der ErzieherInnen als Subjekte teilhaben und wie auch Säuglinge und Kleinstkinder schon beteiligt werden können.

Im zweiten Kapitel werden „Grundlagen für gelungene Partizipationsprozesse“ dargestellt. Hierbei geht es zunächst darum die eigene Haltung, die des Teams und die der Einrichtung zu hinterfragen. Sehr wichtig sind insbesondere auch Überlegungen dazu, welche Bedenken Eltern haben können, wenn ihre Kinder z.B. selbst entscheiden dürfen, ob sie eine Jacke anziehen oder nicht. Die Eltern sollen in ihrer Sorge nicht nur ernst genommen werden, sondern an der Gestaltung der Partizipationsstrukturen ebenfalls partizipieren – eine wichtige Basis für eine echte Erziehungspartnerschaft.

Das dritte Kapitel handelt von „Ebenen, Stufen und Formen der Partizipation“. Hier wird gezeigt, dass, bevor Kinder partizipieren können, die Erwachsenen den Rahmen hierzu klar abstecken müssen. Sie müssen vorab festlegen, wie weit sie den Kindern die Möglichkeit geben selbst zu bestimmen und wie sie sie dabei unterstützen.

Im vierten Kapitel geht es um das „Handwerkszeug für Partizipationsprozesse“. Sehr praxisnah wird hier z.B. auf Aktives Zuhören und den Umgang mit Konflikten eingegangen. Es wird gezeigt, wie Abstimmungsergebnisse so protokolliert werden können, dass die Kinder sie verstehen. Außerdem wird eine beachtliche Vielzahl an Abstimmungsmöglichkeiten vorgestellt.

Den Abschluss bilden „Rechtliche Grundlagen“, die deutlich machen, dass Partizipation z.B. nicht nur durch die Aufsichtspflicht nicht behindert wird, sondern sogar im KJHG und in verschiedenen Kita-Gesetzen gefordert wird.

Diskussion

Wer bereits misslungene Partizipationsprozesse miterlebt hat, weiß, dass es allein mit dem guten Willen, Kinder zu beteiligen, nicht getan ist. Für Partizipation braucht es mehr als die Frage: „Was wollt ihr denn?“ Die Kinder benötigen einen unterstützenden Rahmen und ErzieherInnen, die sie wirklich beteiligen und nicht dazu manipulieren wollen, dass die Kinder hinterher das wollen, was die ErzieherInnen wollen. Kinder spüren das sofort und verlieren so die Lust und den Glauben an demokratische Aushandlungsprozesse.

Das Heft bietet vielfältige Anregungen dazu, wie Partizipation umgesetzt werden kann. Beispiele aus der Praxis, machen geradezu Lust darauf, Kinder entscheiden zu lassen. Sie machen auch Mut, Kinder - scheinbar - scheitern zu lassen im Vertrauen darauf, dass sie sich durch Nachbessern bewähren können. Das Handwerkszeug ist wunderbar konkret und hilft, die Kinder bei ihren Aushandlungsprozessen zu unterstützen ohne sie zu manipulieren. Auch die schwierigen Fragen, wie z.B. wie gehe ich mit Widerständen von Eltern um, werden konsequent in Hinblick auf die Partizipation aller Beteiligten beantwortet.

Fazit

Auf weniger als fünfzig – durchaus vergnüglich zu lesenden - Seiten kann man sich fit für das Abenteuer Partizipation in der Kita machen!


Rezensentin
Dr. Anke Meyer
Fachschule für Sozialpädagogik, Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen
E-Mail Mailformular


Alle 55 Rezensionen von Anke Meyer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Anke Meyer. Rezension vom 25.02.2010 zu: Michael Regner, Franziska Schubert-Suffrian, Monika Saggau: So geht´s - Partizipation in der Kita. Herder (Freiburg, Basel, Wien) 2009. ISBN 978-3-451-00393-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/8557.php, Datum des Zugriffs 22.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung