Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

René Simmen: Systemorientierte Sozialpädagogik in der Praxis

Rezensiert von Michael Götze-Ohlrich, 30.01.2010

Cover René Simmen: Systemorientierte Sozialpädagogik in der Praxis ISBN 978-3-258-07500-6

René Simmen: Systemorientierte Sozialpädagogik in der Praxis. Haupt Verlag (Bern Stuttgart Wien) 2009. 185 Seiten. ISBN 978-3-258-07500-6. D: 29,50 EUR, A: 30,40 EUR, CH: 49,00 sFr.
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Seit Erstellung der Rezension ist eine neuere Auflage mit der ISBN 978-3-8252-2996-2 erschienen, auf die sich unsere Bestellmöglichkeiten beziehen.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Autoren und Thema

An dem Buch haben 9 Autoren und Autorinnen aus verschiedenen Sozialberufen mitgewirkt. Die Herausgeber sind in Lehre, Forschung, Praxis und Weiterbildung in den Bereichen Coaching, Organisationsberatung, Systemtherapie und Supervision tätig.

Nachdem 2003 das erste Buch zur Systemorientierten Sozialpädagogik erschienen war, werden das ursprüngliche Handlungsmodell ausdifferenziert formuliert und die Einsatzmöglichkeiten des Handlungskonzepts aufgezeigt.

Nach einer theoretischen Einführung werden praxisnahe Aufgabenfelder der Sozialarbeit an konkreten Beispielen durchgesprochen.

Aufbau und Inhalt

1 Grundlagen und Arbeitsweise in der Systemorientierten Sozialpädagogik – eine Zusammenfassung. Im Kapitel 1 werden die Kernelemente der Systemorientierten Arbeitsweise erläutert: die Grundorientierung, die Situationserfassung und –analyse, die Zielorientierung, die Gestaltung des Prozesses, die Überprüfung und der formale Abschluss der Systemvernetzung. Die Systemorientierte Sozialpädagogik versteht sich als Chance, Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Unterstützung zu erhöhen. Der Ansatz versteht sich als Reaktion auf die steigende Spezialisierung im Berufsfeld der sozialen Hilfe, auf die Ausdifferenzierung auf Seiten der Leistungsträger und die zunehmende Komplexität kritischer Situationen. Trotz der in der Praxis häufig installierten Helferkonferenzen kommt es zu Phasen der Überversorgung durch professionelle Helfer und zwischenzeitlichen Abschnitten von Passivität mit einem „Warten auf die nächsten Katastrophen“. Beides aktiviert allerdings nicht die Ressourcen der Klienten. Aus diesem Grund erweitert die Systemorientierte Sozialarbeit Palette möglicher Abstimmungen.

2 Lebensraum und Arbeitsplatz für Menschen mit multiplen Behinderungsformen . Einrichtungen für Menschen mit psychischen Erkrankungen müssen sich in der Ausgestaltung des internen Hilfesystems als lernende Organisation begreifen. Den Systemorientierten Ansatz in Management und Betreuung umzusetzen, heißt, eine lösungsorientierte, interdisziplinäre Zusammenarbeit mit klaren Aufträgen und gegenseitigen Erwartungen zu ermöglichen. Es geht also nicht um Beherrschung und Kontrolle, sondern darum, ein komplexes System in Balance zu bringen und zu halten, um wünschbares bzw. förderliches Verhalten auf allen Leitungs- und Mitarbeiterebenen zu ermöglichen. Die Verantwortlichkeit der Leitung kann in sechs Grundsätzen zusammengefasst werden: Interesse, Fehlerfreundlichkeit, Authentizität, positives Denken, Integrität und wertschätzende Kultur und Manieren. Auf der strukturellen Seite heißt das, die Aufbau- und Ablauforganisation so zu gestalten, dass eigenverantwortliche, autonome Einheiten gestaltet werden, welche die zur Erfüllung ihres Auftrages notwendigen Kompetenzen und Ressourcen zur Verfügung haben. Ein wesentliches Element dabei ist die Installation von Lern- und Austauschgefäßen, die individuelles und teambezogenes Lernen ermöglichen (Fortbildung, Intervision, Supervision, Beratung, Klausurtagungen usw.), deren konkrete Inhalte sich aus den regelmäßigen Soll-Ist-Abgleichen ergeben. Die Organisation und Gestaltung von Beziehungen hat zentrale Bedeutung, da Beziehungsfähigkeit in der Arbeit mit psychisch kranken Menschen wie ein Werkzeug zu betrachten ist, in dessen Umgang sich die Mitarbeiter fortwährend üben müssen. dabei gibt es zwei besondere Herausforderungen, nämlich sowohl keinen schädigenden Verhaltensmuster von Klienten zu übernehmen und zu reproduzieren als auch kritisch zu sein hinsichtlich der Übernahme von Macht- und Herrschaftsstrukturen in interne Gruppenprozesse.

3 Systemorientierte Schulsozialarbeit. Das Kapitel widmet sich zwei Beispielen aus dem Schulalltag. Zum einen wird an einem konkreten Fallbeispiel einer 14jährigen italienischsprachigen Schülerin die Diagnose und Aufklärung in komplexen Einzelfallsituationen erläutert, insbesondere im ersten Teil des Kapitels werden immer wieder kurze Definitionen einzelner Elemente vor die Beschreibung des Einzelfalles gesetzt und so die Orientierung im theoretischen Kontext erleichtert; zum anderen wird das Arbeiten mit Klassen in der Schulsozialarbeit dargestellt.

4 Krisenintervention für Kinder und Jugendliche. Die Dynamik krisenhafter Entwicklungen im sozialen Kontext führt immer wieder zu ambivalenten Anforderungen an Betroffene und Beteiligte. Es ist daher wichtig, dass die Fachteams diese komplexen Zusammenhänge erfassen können und handlungsfähig bleiben. Gleichzeitig soll ganz pragmatisch der Alltag gemeistert werden, es soll eine Beruhigung oder Deeskalation ermöglicht werden. Am Beispiel eines aus Kenia stammenden Jungen, der wegen Kindeswohlgefährdung in einem Kinderdorf untergebracht wird und während der Pubertät - als unkooperativ und aggressiv beschrieben- in einer anderen Form betreut werden soll, wird die Umsetzung der Systemorientierten Sozialarbeit in der Krisenintervention für Kinder und Jugendliche beschrieben.

5 Systemorientierte Sozialpädagogik in der Familienbegleitung – Inspiration zur Veränderung. In diesem Kapitel wird aufsuchende, zeitlich befristete Sozialarbeit für Familien in den Fokus gestellt, bei der es darum geht, Familien in schwierigen Situationen so zu begleiten und zu unterstützen, dass sie so rasch wie möglich selbst wieder Orientierung finden und sicher handeln und entscheiden können. Mit Respekt und Wertschätzung gegenüber Familien und deren Lebensentwürfen werden gemeinsam mit den begleiteten Personen Veränderungswünsche und die praktikablen Zwischenschritte bis zur Zielerreichung geplant. Wenn man davon ausgeht, dass die meisten Menschen wissen, wo ihnen der Schuh drückt und dass sie auch ein Gespür haben, welchen Weg zur Veränderung sie einschlagen müssen, kann man die Betroffenen tatsächlich zu Akteuren ihrer Biographie machen. Zum Ende einer Begleitung werden die Veränderungen nochmals aufgezeigt und die Strukturen verdeutlicht, mit denen die Familie Entscheidungskompetenz zurück gewonnen hat.

6 Systemorientierte Arbeitsweise in der Heilpädagogischen Früherziehung. Auch in der Heilpädagogischen Früherziehung geht es heutzutage nicht mehr nur um den einzelnen Klienten, sondern um das ganze soziale System. Die Familiensituationen sind vielfältiger und weniger überschaubar geworden. Nicht mehr die „Krankheit“, sondern die Auswirkungen auf das Verhalten stehen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Wenn die gezielte Förderung des Kindes und die Unterstützung der Eltern in ihrer Lebenswelt Schwerpunkte sind, muss die Familie auch in ihrem Umfeld wahrgenommen werden und muss Früherziehung auf das Familiensystem einwirken.

7 Fachstelle Kinderbetreuung – von der Anfrage zum passenden Angebot. In diesem Kapitel werden die Aufnahmeverfahren für die Betreuung in Pflegefamilien, für die Krisenintervention durch Notaufnahmen, für die Bereitstellung eines Platzes in einer sozialpädagogischen Pflegefamilie bzw. eines Entlastungsplatzes dargestellt.

Fazit

Das Buch bietet einen kurzen knackigen Überblick zum Verständnis Systemorientierter Sozialpädagogik. Statt ermüdender theoretischer Erörterungen werden die einzelnen Elemente in relativ unabhängigen Praxisberichten erklärt. Dabei wahren die Autoren ihre Authentizität und sind bereit, zugunsten der Lesbarkeit Redundanzen zuzulassen.

Zu bemängeln ist, dass die Gliederung ausschließlich durch eine unterschiedliche Formatierung kenntlich gemacht wird, was den Leser immer wieder nötigt, ins Inhaltsverzeichnis zu blättern um zu sehen, in welchem Abschnitt er sich befindet. Leider sind auch die zum Teil nicht ganz gebräuchlichen Abkürzungen nicht zusammenfassend erklärt. Trotz dieser kleinen Einschränkungen kann festgehalten werden: Wer aus der sozialarbeiterischen Praxis heraus einen gut lesbaren Einstieg ins Thema und nicht die großen Innovationen in Details sucht, ist mit diesem Buch gut beraten.

Rezension von
Michael Götze-Ohlrich
Therapeut in einer Einrichtung für Jugendliche und junge Erwachsene mit Entwicklungsbesonderheiten

Es gibt 4 Rezensionen von Michael Götze-Ohlrich.

Lesen Sie weitere Rezensionen zu neueren Auflagen des gleichen Titels: Rezension 454

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Michael Götze-Ohlrich. Rezension vom 30.01.2010 zu: René Simmen: Systemorientierte Sozialpädagogik in der Praxis. Haupt Verlag (Bern Stuttgart Wien) 2009. ISBN 978-3-258-07500-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/8672.php, Datum des Zugriffs 05.10.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht