socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Ulrich Streeck, Falk Leichsenring: Handbuch psychoanalytisch-interaktionelle Therapie

Cover Ulrich Streeck, Falk Leichsenring: Handbuch psychoanalytisch-interaktionelle Therapie. Behandlung von Patienten mit strukturellen Störungen und schweren Persönlichkeitsstörungen. Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2009. 237 Seiten. ISBN 978-3-525-40160-6. D: 24,90 EUR, A: 25,60 EUR, CH: 42,80 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

In der sozialen Arbeit gehören Herausforderungen im Ungang mit Klienten, die Schwierigkeiten in ihren interpersonellen Beziehungen haben, zum Alltag. Die psychoanalytisch interaktionelle Methode fördert Fähigkeiten in interpersonellen Beziehungen. Eine praxisnahe Beschreibung dieser entwicklungsorientierten Beratungs- und Therapiemethode kann daher für Sozialtherapeuten und für Sozialarbeiter mit Beratungsaufgaben von Bedeutung sein.
Manchen Lesern ist die psychoanalytisch-interaktionelle Methode als ein ursprünglich an und für Gruppen entwickeltes Verfahren bekannt. Sozialarbeiter kennen die Methode z. B. aus der Ausbildung zum Sozialtherapeuten Sucht oder der klinischen Sozialarbeit. Mit diesem Handbuch liegt jetzt erstmals eine durchgängig praxisnahe Beschreibung dieses Vorgehens für Einzeltherapien und Beratungen vor.

Autoren

Beide Autoren sind Psychoanalytiker mit langer Erfahrung in der psychoanalytisch interaktionellen Methode, die über ihr Fach hinaus weitere Gesichtspunkte in dieses Buch einbringen:

  • Falk Leichsenring ist Professor für Psychotherapieforschung an der Universität Gießen, Psychologe und über zahlreiche schulenübergreifende empirische Untersuchungen zur Wirksamkeit von psychotherapeutischen Interventionen bekannt geworden.
  • Ulrich Streeck ist Leitender Arzt der Klinik Tiefenbrunn, Arzt und Soziologe und hat zur interpersonellen Regulation von Beziehungen geforscht.

Das Buch kann daher – wie die psychoanalytisch interaktionelle Methode auch – aus unterschiedlichen Erfahrungen und Bezugswissenschaften schöpfen.

Entstehungshintergrund

Streeck und Leichsenring beschreiben ihr Buch im Vorwort auch als Manual. Ein Manual, die praxisnahe Beschreibung einer Therapiemethode, dient der Aus- und Weiterbildung von Beratern und Therapeuten. Es wird auch gebraucht, um die Wirksamkeit einer Methode mit der anderer zu vergleichen. Dafür muss das Vorgehen klar und gut nachvollziehbar beschrieben werden. Das Buch soll daher ein praxisnahes Lehrbuch der Psychoanalytisch-interaktionellen Methoden PiM sein und zugleich wissenschaftliche Untersuchungen der PiM über eine Manualisierung unterstützen.

Aufbau

Das schlicht gestaltete Taschenbuch (237 Seiten) geht von Therapie und Beratung in einer Beziehung zwischen Klient und Therapeut/Berater aus und leitet die Anwendungen der PiM in der Gruppe mit Bezug auf die Diskussion des Einzelsettings ab. Es beschreibt nicht die Geschichte der PiM und erfasst im Literaturverzeichnis nur einen kleinen Teil der zur PiM veröffentlichten Arbeiten. Die Autoren fokussieren konsequent auf das, was „zwischen“ (ein zentraler Begriff des Buches) Patient und Therapeut vorgeht und auf „Antworten“ als spezifischem Modus in der Handhabung des therapeutischen Gesprächs. Andere mit der PiM verbundene Konzepte gehen hierin auf: So werden „soziale Normen“ (allein) in ihren interpersonellen Auswirkungen dargestellt. „Ich-Funktionen“ (also der Blick auf Schwierigkeiten und Kompetenzen einer einzelnen Person) tauchen ebenfalls nicht als theoretisches Konzept auf; die Arbeit an Ich-Funktionen wird ausschließlich in ihren interpersonellen Auswirkungen gezeigt. Immer wieder wird an konkreten therapeutischen Interaktionen mit kurzen verdeutlichenden Fallvignetten die Arbeit mit der PiM dargestellt und begründet.

Inhalt

Das Buch stellt in einer kurzen Einführung einen Bezug zur Entwicklung und Diagnose von strukturellen Störungen (als Störungen in Beziehungen) her. Hier liegt der Einsatzbereich der PiM. Sie wird als eine „entwicklungsorientierte psychotherapeutische Methode“ eingeführt und mit einer „spezifischen Handhabung der therapeutischen Beziehung“ (S.11) verbunden. Die Autoren betonen den Bezug zur sozialen Alltagswelt und dem sozialen Alltagsleben und die Fokussierung auf interpersonelle Beziehungen (10 Seiten). Das Konzept der Triangulierung und der Wechsel von dyadischen auf triadische Beziehungsmuster wird nur kurz und ohne Nennung dieser Konzepte beschrieben. Die PiM wird von Verfahren mit ähnlichem Anspruch (wie der mentalisierungsbasierten Therapie MbT und der Übertragungsfokussierten Therapie TfP abgegrenzt und in ihrem eigenen Profil deutlich.

Ein Kapitel zu Strukturellen Störungen bietet eine ausgezeichnete Einführung in komplizierte Sachverhalte und bezieht entwicklungspsychologische Konzepte, die projektive Identifikation, Selbstobjektbeziehungen, selbstregulatorische Prozesse, usw. auf knappem Raum ein, immer mit Bezug auf das „zwischen“, die interpersonellen Beziehungen eines Patienten.

Die Behandlungstechnik geht von einer hohen Transparenz des therapeutischen Vorgehens aus. Patienten werden ausführlich vorbereitet. Das Konzept einer „auslösenden Situation“ wird für strukturelle und konfliktbedingte Störungen differenziert, die Aufklärung und das Mitteilen der Diagnose begründet und an einem Beispiel vermittelt. Erwartungen an die Therapie und Aufgaben von Patienten und Therapeuten werden klar benannt. Sie sollen vor Behandlungsbeginn mit dem Bemühen um Sicherung des Verständnisses vermittelt werden. Behandlungsziele werden „verhandelt“ – oft ein wichtiger Teil der Therapie. Gezeigt wird auch, wie allgemeine Prinzipien für jeden Patienten individualisiert werden. Immer wieder finden sich dazu kurze plastische Vignetten, die einen unmittelbaren Bezug zur Theorie herstellen.
Ausführlich wird auf die Bedeutung des Rahmens eingegangen – ein für die Arbeit an Beziehungen und die Bewältigung von Schwierigkeiten im Therapieverlauf und für Beratungen zentraler Punkt. Für Rahmenbedingungen einer Behandlung findet sich eine Checkliste.

Die Haltung des Therapeuten und Beziehungsstörungen im therapeutischen Gespräch werden kurz und ohne Bezug zur „ausgeprägten Präsenz“ oder zu einer „mütterlichen“ entwicklungsfördernden Haltung dargestellt.
Detailliert wird dann auf Manifestationen struktureller Beeinträchtigungen im therapeutischen Gespräch eingegangen (22 Seiten). Hier wird der Bezug zum sozialen Lebens der Patienten in vielen Beispielen deutlich dargestellt. Komplexe Sachverhalten werden auf das Verhalten in Interaktionen bezogen – damit wird die Theorie der Behandlungstechnik auch für Therapeuten oder Berater mit wenig oder ohne psychoanalytische Kenntnisse verständlich.
Als spezifisches Kennzeichen der Psychoanalytisch-interaktionellen Behandlungstechnik (22 Seiten) beschreiben die Autoren den „Antwortenden Modus“. Sie sehen Therapie als ein Gespräch mit wechselseitiger Beeinflussung, in dem Patienten Antworten erfahren und daraus lernen können. Fortschritte in Behandlungen werden als Folge neu gewonnener Möglichkeiten beschrieben, „mit anderen zusammen zu sein“ - nicht primär als Veränderungen der psychischen Innenwelt. Die Verbundenheit mit anderen steht daher im Zentrum der Arbeit; sie ist nicht, wie bei der MbT ein Nebenprodukt der Fähigkeit zu mentalisieren.
Streeck und Leichsenring grenzen persönliche Mitteilungen im Rahmen von Antworten von privaten Gesprächen und von Deutungen anschaulich ab. Sie heben die „Progressionsorientierung“ der Methode und – später – die „Selbstregulierung“ als „Primate“ hervor. Wieder finden sich zahlreiche praxisnahe Beispiele und wenig Literaturverweise.

Vier kurze Kapitel “Der Therapeut als realer und virtueller Interaktionsteilnehmer“ (mit Beispielen zum Einnehmen unterschiedlicher Perspektiven), “Zum therapeutischen Umgang mit Affekten“ (weist auf die Notwendigkeit des Gebens von Informationen und kognitivem Wissen durch Therapeuten hin), “Zum therapeutischen Umgang mit nichtsprachlichem Verhalten“ (schärft die Aufmerksamkeit für szenische Informationen und fördert Vorsicht beim Ansprechen) und zum “Primat der Selbstregulierung“ folgen.

In dem sich anschließenden Kapitel “Besondere therapeutische Probleme“ (14 Seiten) werden klare Grenzziehungen bei impulsbestimmtem Verhalten begründet und vorgestellt. Negativen Übertragungen soll frühzeitig und aktiv entgegengetreten werden, etwas, das die Autoren mit schönen Beispielen beschreiben, in denen die eigene Beteiligung des Therapeuten (z. B. als Bitte und Entschuldigung) im Sinne eines relationalen Verständnisses von Psychotherapie betont wird. Wieder zeigt sich eine konsequent beziehungsorientierte Position, in der der Leser auch das Lernen am Modell erschliessen kann. Schweigen, Suizidalität, Träume und das Beendigen von Behandlungen sind weitere Themen.

Die sich anschließenden 80 Seiten des Buches sind der Psychoanalytisch-interaktionellen Gruppentherapie gewidmet. Zunächst wird die Arbeit in der Gruppe (37 Seiten) dargestellt. Eine prägnante Begründung der Wahl des Gruppensettings dient auch als Argumentationshilfe für Therapeuten, die Patienten für dieses Setting gewinnen wollen: Soziale Realität wird nicht durch das Verhalten von Einzelnen bestimmt. Streeck und Leichsenring beziehen sich in der Konzeptualisierung der PiM als Gruppentherapie (zusätzlich zu psychodynamischen Konzepten) allein auf den (vielen Lesern vermutlich nicht vertrauten) symbolischen Interaktionismus.

10 Seiten zur “Therapeutischen Technik in der Gruppenbehandlung“ folgen mit zahlreichen Beispielen zu Antworten. Die Rolle des Therapeuten wird auch als die eines Experten und Lehrers beschrieben – ein möglicher Konflikt mit der ansonsten konsequent relationalen Ausrichtung der PiM und antwortenden Interventionen, zu dem mehr ausgeführt werden könnte.

In den Kapiteln “Schwerpunkte der therapeutischen Arbeit in der Gruppe“ (13 Seiten) und “Komplikationen der Gruppentherapie“ (18 Seiten) werden dann Aufgaben des Therapeuten beschrieben, wieder mit zahlreichen anschaulichen Beispielen. Die Bedeutung des Rahmens wird auch hier betont, die Notwendigkeit der Vorbereitung auf die Behandlung dargestellt, um gruppenspezifische Aspekte ergänzt und individualisiert. Die Autoren beschreiben die Nachteile des häufigen Wechsels von Gruppenteilnehmern in der stationären Therapie und empfehlen bei der Gefahr zu häufiger Wechsel kürzere geschlossenen Gruppen – ein Vorschlag, der mit seinen Vor- und Nachteilen und der Praktikabilität der Durchführung ausführlicher diskutiert werden könnte. Wieder geht der Blick über die Situation in der therapeutischen Kleingruppe hinaus auf die soziale Realität der Gruppenteilnehmer, wenn für Abschiede z. B. Rituale vorgeschlagen werden – gelebt statt gedeutet wird.

Kapitel zum Forschungsstand und zur Aus- und Weiterbildung folgen. Das Buch wird geschlossen mit einer Checkliste für Therapeuten und Rater (eher für Einzeltherapie, spezifische Aspekte von Gruppenbehandlungen fehlen) und einem kurzen Literaturverzeichnis.

Diskussion

Das Buch ist aus einer klinischen Perspektive geschrieben. Im Titel fehlen die Anwendungen der psychoanalytisch-interaktionellen Methode in Beratungen. Auch auf die in Deutschland mit dieser Methode gut etablierte Ausbildung zum Sozialtherapeuten Sucht wird im Text kaum eingegangen. Die PiM wird in unterschiedlichen Arbeitsfelder eingesetzt; die praxisorientierte Darstellung dieser Methode ist daher über den Bereich klinischer Arbeit hinaus interessant.
Mit der starken Konzentration auf das „Zwischen“ und auf das „Antworten“ in der PiM ergibt sich trotz der vielseitigen Wurzeln der PiM eine in sich schlüssige Theorie „aus einem Guss“ – ähnlich wie dies bei einigen anderen Beratungs- und Therapieverfahren der Fall ist (z. B. bei der Gesprächstherapie GT über die so genannten „Basisvariablen“ oder bei der mentalisierungsbasierten Therapie MBT über das „Mentalisieren“). Dies ist spannend zu lesen und in dieser Form für ein theoretisch und praktisch anspruchsvolles Verfahren neu. Die Geschichte der Methode, umfangreichere Quellenangaben und Bezüge der PiM zu anderen Verfahren (Aspekte, die Leser unter der Überschrift eines Handbuchs erwarten könnten) geraten dabei in den Hintergrund.
Demgegenüber steht die ausgezeichnete Lesbarkeit des Buches. Auch wenn komplexe Sachverhalte auf wenig Raum dargestellt werden - die geforderte Klarheit in der Beziehung zwischen Therapeut und Patient findet sich beispielhaft zwischen Autoren und Leser wieder.
Gruppensituationen sind komplexer und schwerer darstellbar als Interaktionen in Zweierbeziehungen. Das mag dazu beitragen, dass dieser Abschnitt des Buches abstrakter wirkt und weniger mit anschaulichen Beispielen versehen ist als der Teil zur Einzeltherapie. Streeck und Leichsenring gelingt eine stringente Konzeptualisierung der PiM im Gruppensetting m.E. weniger überzeugend als für die Einzeltherapie. Einige Empfehlungen zur Arbeit in Gruppen könnten ausführlicher diskutiert werden. So erscheinen dem Rezensenten etwa die Regeln zur Verschwiegenheit in Gruppen starr und ohne Bezug auf die rechtlichen Vorgaben zur Schweigepflicht – hier kann m. E. mit Gewinn transparent aufgeklärt und am Rahmen gearbeitet werden, statt etwas normativ vorzugeben.

Fazit

Beziehungen und ihre Störungen sind wesentliches Thema psychotherapeutischer und sozialer Arbeit. Die psychoanalytisch interaktionelle Methode PiM fördert interpersonelle Fähigkeiten, wenn diese aufgrund entwicklungsbedingter Beeinträchtigungen eingeschränkt sind. In der Arbeit mit Gruppen, der klinischen Sozialarbeit, der Suchttherapie und der psychosozialen Beratung ist diese entwicklungsorientierte Methode weit verbreitet. Mit dem von Streeck und Leichsenring verfassten Handbuch liegt jetzt erstmals eine durchgängig praxisnahe Beschreibung für Einzeltherapien und Beratungen vor.
Die Autoren konzentrieren sich in diesem Buch konsequent auf das, was „zwischen“ (ein zentraler Begriff des Buches) Patient und Therapeut vorgeht. Das ist in dieser Form neu. Andere mit der PiM verbundene Theorien werden wenig beschrieben oder gehen im Konzept der Autoren auf. Der Verzicht auf eine Beschreibung der Wurzeln der Methode und die Ausrichtung an Alltagsanforderungen der Praxis führen zu einer ausgezeichneten Lesbarkeit und Klarheit des Buches – ohne komplexe Zusammenhänge zu vereinfachen.
Das Buch scheint sich mit seinem Titel in erster Linie an klinisch arbeitende Therapeutinnen und Therapeuten zu richten. Die beschriebenen Aspekte des „zwischen“, das Umgehen mit Rahmenbedingungen und mit der sozialen Umwelt von Patienten und Klienten sind aber in gleichem Maße für psychosoziale Beratungsarbeit, für Suchttherapeuten und klinische Sozialarbeiter wichtig.
Leser brauchen keine Vorkenntnisse zu psychoanalytischen Theorien. Wichtige Konzepte werden gut verständlich eingeführt. Die psychoanalytisch–interaktionelle Methode wird aber auch als ein eigenständiges, von der Psychoanalyse und anderen Wurzeln unabhängigeres Verfahren konzeptualisiert. Das Manual von Streeck und Leichsenring ist damit auch für in der PiM bereits erfahrene Therapeuten mit großem Gewinn lesbar – ja, mit seiner neuen Akzentsetzung hier fast unverzichtbar.


Rezension von
Prof. Dr. Hermann Staats
FH Potsdam, Sigmund-Freud Professur für psychoanalytisch orientierte Entwicklungspsychologie
E-Mail Mailformular


Alle 15 Rezensionen von Hermann Staats anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Hermann Staats. Rezension vom 15.03.2010 zu: Ulrich Streeck, Falk Leichsenring: Handbuch psychoanalytisch-interaktionelle Therapie. Behandlung von Patienten mit strukturellen Störungen und schweren Persönlichkeitsstörungen. Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) 2009. ISBN 978-3-525-40160-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/8984.php, Datum des Zugriffs 06.08.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung