socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (Hrsg.): Pflege und Unterstützung im Wohnumfeld [...]

Cover Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (Hrsg.): Pflege und Unterstützung im Wohnumfeld - Innovationen für Menschen mit Pflegebedürftigkeit und Behinderung. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG (Hannover) 2010. 168 Seiten. ISBN 978-3-89993-234-8. D: 24,90 EUR, A: 25,60 EUR, CH: 44,90 sFr.

Deutsches Institut für Angewandte Pflegeforschung e.V. (Hrsg.) Reihe: Pflegeforschung.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Notwendige Reformen im Gesundheitswesen sind das zentrale Thema dieses Bandes. Zahlreiche aktuelle Reformimpulse gehen zurück auf das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz. Mit diesem Band stellen die Herausgeber eine Zusammenschau verschiedener Initiativen und Projekte vor, die im Rahmen der Landespflegegesetzgebung in Rheinland-Pfalz im Rahmen einer Pflegestrukturplanung umgesetzt werden sollen. Es handelt sich um eine Expertise im Auftrag des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen (MASGFF) mit verschiedenen Schwerpunkten aus dem beruflichen Handlungsfeld von Pflege.

Der zentrale Auftrag des Gutachtens ist der einer praxisorientierten Handreichung unter Einbeziehung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse u.a. zu folgenden Schwerpunkten:

  • innovative Pflege- und Unterstützungskonzepte;
  • Integration und Öffnung von stationärer Pflege und Gemeinwesen;
  • Bürgerschaftliches Engagement;
  • Teilhabe und Selbstorganisation von Menschen mit Hilfebedarfen;
  • Integrierte Versorgungskonzepte;
  • Vernetzung, zugehende Beratung, Koordinierung;
  • Strategievorschläge für Wohnumfeldkonzepte in der Kommune.

Herausgeber

Der vorliegende Band wird vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung herausgegeben. Dieses Institut ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut an der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW) in Köln.

Aufbau

Das Buch enthält Vorworte von der rheinland-pfälzischen Staatministerin Malu Dreyer (MASGFF)und von den GutachterInnen, ein grundlegendes Kapitel zur Einführung in die Ansätze, ein Kapitel mit Beispielen der Referenzprojekte und ein Schlusskapitel mit abschließenden Empfehlungen.

Die Einführung erläutert den Auftrag des Gutachtens, die Vorgehensweise und einige zentrale Begriffe (Barrierefreiheit, Gender Mainstreaming), die hier als Megathemen benannt sind.

Im Kapitel Grundlegungen und Ansätze werden Aspekte der Steuerungsproblematik in Ausführung des SGB V und XI der pflegebezogenen Versorgungslage vorgestellt. Im Zentrum der Diskussion steht die Frage nach strategischen Steuerungsmechanismen auf Länderebene, die auf kommunaler Ebene greifen und die einen lebensweltlichen Bezug bieten. Weiterhin erläutert werden Ansätze der Landespflegegesetzgebung in Rheinland-Pfalz mit entsprechenden Initiativen. Ein weiterer Schwerpunkt dieses Kapitels nimmt die Sozialökonomie ambulanter und stationärer Pflegearrangements in den Blick. Der Fokus liegt hierbei auf einer kritischen Hinterfragung von Einsparungen durch „ambulant vor stationär“ und auf Aspekten der Gestaltung eines „Pflegemix“ zur Erhöhung der Kosten-Effektivität.
Es ist in der Tat ein grundlegendes Kapitel, das sich komplexen Fragestellungen widmet. Auf so umfassende Fragen gibt es keine einfachen Antworten, insofern ist ein hoher Anspruch an das Niveau der Vorkenntnisse konstitutiv für die Verstehbarkeit dieses Kapitels. Kritisch anzumerken ist jedoch eine ab S. 37 zunehmend schwerer werdende Lesbarkeit des Textes, was insbesondere in Kombination mit wenig verständlichen Abbildungen dem Anliegen des Textes abträglich ist. Darüber hinaus ist das Kapitel in Bezug auf Formalia verbesserungswürdig. Begriffe wie „transaktionskostentheoretisch“ (S. 36), „wohnmorphologisch“ (S. 46) oder „lebensführungssoziologisch“ sind für eine breitere LeserInnenschaft auch im Rahmen einer wissenschaftlichen Expertise zumindest erklärungsbedürftig. Weiterhin wird an mehreren Stellen auf empirische Untersuchungen abgehoben, dazu gehörende Quellenangaben fehlen jedoch (S. 44, S. 45, S.47).

Das Kapitel Innovative Entwicklungen und Beispiele begründet die Notwendigkeit neuer Versorgungsformen auf der Basis der demographischen Entwicklung und anhand der Kritik am „Inselcharakter“ der stationären Pflegeeinrichtungen. Die Chancen einer Öffnung der Institutionen werden differenziert beleuchtet und diskutiert. In diesem mit mehr als 70 Seiten umfangreichsten Kapitel des Bandes werden zu den o.g. Schwerpunkten insgesamt neun ausgewählte Referenzprojekte aus unterschiedlichen Bundesländern vorgestellt. Am Ende jedes Projektberichtes sind die Schlussfolgerungen für Rheinland-Pfalz aufgearbeitet. Dieses Kapitel gibt interessante Einblicke in Projekte, es ist gut aufbereitet und anschaulich dargestellt.

Es folgt das Kapitel Schlussfolgerungen und Empfehlungen. Hier werden in Anknüpfung an die zuvor dargestellten Projekte zusammenfassende Thesen für die Implementierung in Rheinland-Pfalz erläutert. Hervorgehoben wird erneut die Rolle der Kommunen in ihrer Schlüsselfunktion bei der Gestaltung der Versorgungslandschaft.

An das Schlusskapitel angehängt folgen Empfehlungen: Zum einen erläutern die AutorInnen Thesen für eine innovative Struktur- und Prozessentwicklung in den Kommunen, zum anderen Empfehlungen für innovative Ansätze im Wohnumfeld. Diese Thesen bündeln die zuvor dargelegten Ausführungen und sind gut geeignet als argumentative Unterstützung für ähnliche Projekte.

Zielgruppen

Das Buch wendet sich in erster Linie an Fachleute und EntscheidungsträgerInnen für Projekte auf kommunaler Ebene. In zweiter Linie ist es für WissenschaftlerInnen geeignet.

Die Texte sind anspruchsvoll, teilweise schwer verständlich (Kap. 3), teilweise gut lesbar (Kap. 2 und 4) geschrieben. Der Band eignet sich ausschließlich für Profis mit einschlägigen Vorkenntnissen.

Diskussion

Inhaltlich bietet das Buch einen guten Überblick über innovative Projekte für wohnortnahe Angebote bei Hilfebedarf und Pflegebedürftigkeit. Ein zentraler Aspekt der vorgestellten Projekte thematisiert Varianten einer notwendigen Öffnung der stationären Altenhilfe. Die hierzu vorgestellten Ansätze z.B. in Bezug auf die verkehrstechnische Infrastruktur, auf niedrigschwellige und wechselseitige Zugänge verschiedener Institutionen (Kindergärten, Vereine etc.), auf Begegnungsmöglichkeiten und auf Vernetzung mit dem Wohnumfeld sind gut aufgearbeitet und bieten interessante Einblicke in die Versorgungslandschaft.

Weitere Schwerpunkte diskutieren Möglichkeiten zur Förderung des bürgerschaftlichen bzw. ehrenamtlichen Engagements, des persönlichen Budgets und Case Managements, des Schnittstellenmanagements und der Integrierten Versorgung, zugehende Angebote der Pflegeberatung (präventiver Hausbesuch) sowie interkulturelle Ansätze.

In Bezug auf Formalia wünscht man sich als Leserin eine sorgfältigere Schlussredaktion mit Korrektur der Schreibfehler.

Der Band hat Stärken und Schwächen. Die Zusammenschau der Projekte und das Fazit einer neuen Rolle für die Kommunen als Steuerungsinstanz für gesundheits- und pflegebezogene Bedarfslagen sind innovativ, werden fundiert aufgefächert und nachvollziehbar begründet. Eine Schwäche des Buches liegt in der Struktur der Darstellung. Die Gliederung erlaubt keine Rückschlüsse auf die AutorInnen der jeweiligen Kapitel. Ein klares Bekenntnis zum Bundesland bereits im Titel oder als Untertitel hätte das Anliegen und Inhalte des Buches präziser herausgestellt als es die allgemeine Formulierung vermag.

Fazit

Die innovative Ausgestaltung der Versorgungslandschaft für hilfe- und pflegebedürftige Menschen benötigt Informationen, die sowohl die Gesetzeslage als auch kommunale Gegebenheiten ausleuchtet und den EntscheidungsträgerInnen zugänglich macht. Mit diesem Band werden Ansätze vorgestellt und Projekte, die für das Auftrag gebende Bundesland der Expertise und möglicherweise auch darüber hinaus eine hilfreiche Wirkung entfalten können. Diese neuartigen Vorgehensweisen einer professionellen Öffentlichkeit zugänglich zu machen ist ein wichtiger Schritt. Die Diskussion und Integration ausgewählter Erkenntnisse in die Versorgungslandschaft ist zu begrüßen.


Rezensentin
Prof. Dr. Margret Flieder
Evangelische Hochschule Darmstadt
Fachbereich Pflege- und Gesundheitswissenschaften
E-Mail Mailformular


Alle 37 Rezensionen von Margret Flieder anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Margret Flieder. Rezension vom 29.09.2010 zu: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (Hrsg.): Pflege und Unterstützung im Wohnumfeld - Innovationen für Menschen mit Pflegebedürftigkeit und Behinderung. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG (Hannover) 2010. ISBN 978-3-89993-234-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/9110.php, Datum des Zugriffs 24.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung