socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Sigrid Merz, Sibylle Arana u.a.: Pflegeheim: und jetzt? Orientierung für Betroffene [...]

Cover Sigrid Merz, Sibylle Arana, Sybille Reins: Pflegeheim: und jetzt? Orientierung für Betroffene und Angehörige. Organisatorische, rechtliche, persönliche Fragen. Walhalla Fachverlag (Berlin) 2003. 160 Seiten. ISBN 978-3-8029-3782-8. 12,80 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Zielsetzung und Zielgruppen

Der Übergang vom selbst bestimmten Wohnen in ein Pflegeheim stellt Betroffene und deren Angehörige vor neue und oft schwierige Aufgaben und Anforderungen. Neben organisatorischen, persönlichen und rechtlichen Fragen ist die Wahl des Heimes und dessen spezifische Bedingungen von besonderer Bedeutung. Sigrid Merz, Diplom- Betriebswirtin (FH), die in der Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen tätig ist, Sibylle Arana Diplom- Betriebswirtin (BA) arbeitet in der Öffentlichkeitsarbeit eines Pflegezentrums und Sybille Reins Diplom- Bibliothekarin (FH) sind die Herausgeber des Buches und stellen sich den vielfältigen Aufgaben, die vor einer Heimaufnahme relevant sind. Die Publikation soll eine Orientierungshilfe, ein Leitfaden für Betroffene und Angehörige sein. Sie soll helfen, sich im Dschungel aus Kostenklärung, Pflegeversicherung, Betreuungsrecht usw. zurechtzufinden.

Aufbau und Übersicht über die zu behandelten Themen und Inhalte

Das Buch ist in sechs Kapitel gegliedert. Im ersten Kapitel wird zur Selbstbestimmung im Alter und zum Altwerden Stellung genommen. In für meine Begriffe viel zu kurz gefassten Erörterungen geht es beispielsweise um die Frage, wer Normen für das Altsein festlegt. Die Antwort umfasst ganze elf Zeilen. Ebenso kurz gegriffen sind die folgenden Ausführungen zu Altwerden als Veränderung oder als Prozess der Reife. Der Leser muss sich fragen, warum diese durchaus wichtigen Themen angesprochen werden, ohne sie wirklich zu bearbeiten. Des Weiteren werden im ersten Kapitel Wohnformen im Alter vorgestellt und Bestimmungen des Betreuungsgesetzes, der Patienten- und Betreuungsverfügung sowie zur Vorsorgevollmacht aufgegriffen. Diese relativ neuen Möglichkeiten zur stärkeren selbst bestimmten Entscheidung im Krankheits- oder Betreuungsfall werden praxisnah verdeutlicht und geben wichtige Handreichungen zur eigenen Vorsorge.

Dem Pflegeheim und was Betroffene und Angehörige dazu wissen sollten, ist das zweite Kapitel gewidmet. Kostenfragen werden an verschiedenen Stellen (den Seiten 39,52,57 oder 94) thematisiert, eine stringentere Bearbeitung wäre zu wünschen gewesen. Ähnliches kann für die gesetzlichen Regelungen gesagt werden. Eine zusammenfassende Tabelle zu den wichtigsten Gesetzen, die im Zusammenhang mit Pflegeheimen zu berücksichtigen sind, findet sich auf den Seiten 42/43. Dagegen wird das BSHG, das Fragen der Sozialhilfe, Grundversorgung und des Wohngeldes klärt, in der Tabelle ausgespart und erst 10 Seiten später behandelt.

Das dritte Kapitel, das sich der Thematik zuwendet "Die Zeit ist reif: Entscheiden und handeln" ist von der Anlage und Stringenz der Bearbeitung wesentlich besser gelungen. Vom Wechsel der häuslichen Pflege zum Heim und des Heimträgers bis zum Pflege- und Serviceverständnis werden in kurzer und prägnanter Art die wichtigsten Fragen erörtert.

Kapitel vier setzt sich mit der Aufnahme im Heim und mit Problemen, die danach zu klären sind, auseinander. Positiv ist hervorzuheben, dass entgegen vieler anderer Veröffentlichungen Vorteile, die ein Heimaufenthalt mit sich bringen kann, wenn sich beispielsweise konfliktreiche Generationsbeziehungen in der neuen Wohnsituation entspannen, benannt werden.

Das folgende Kapitel ist der professionellen Pflege im Heim vorbehalten. Es reicht von Fragen der Altenpflege als Beruf, über Pflegeplanung und -phasen bis zu Krankheitsbildern und ist damit wieder wie die ersten beiden Kapitel zu wenig auf ein komplexes Themengebiet konzentriert. Der Leser mag verwundert sein, warum eine Publikation, die vor allem den Anspruch einer Orientierungshilfe erhebt und damit konkreten Hinweisen organisatorischen Regelungsbedarfs vorbehalten ist, nun mit spezifischen Krankheitsbildern konfrontiert wird.

Das letzte und damit sechste Kapitel gibt einen Überblick über die Pflegeversicherung und deren Leistungen. Es wird nicht nur auf die Pflegestufen und deren Bewilligungsverfahren eingegangen, sondern auch auf Fragen der Begutachtung durch den MDK bzw. auf Höher- oder Abstufungen. Der Leser bekommt hier einen sehr guten Überblick über interessierende Fragestellungen.

Fazit

Das vorliegende Buch ist von den Autoren als Leitfaden für Betroffene und Angehörige konzipiert worden. Diesem Anspruch wird es trotz der angemerkten Kritik vollauf gerecht, weil auf außerordentlich verschiedene Aspekte und ganz konkrete Handlungsoptionen des Übergangs in ein Pflegeheim praxisnah verwiesen wird. Das Buch erhebt nicht unbedingt einen wissenschaftlichen Anspruch, sondern ist eher eine Zusammenstellung wichtiger praktikabler Handreichungen, die beim Entschluss in ein Pflegeheim zu gehen, zu berücksichtigen sind.

Einige kritische Anmerkungen zur Form der Darstellungen sind angebracht. Die teilweise sehr kurzen Darstellungen zu den einzelnen Kapiteln und die vielen Zwischenüberschriften zergliedern die Aussagen ungerechtfertigt stark und die große Schrift sowie die vielen Übersichten verstärken diesen Eindruck eher noch.

Außerordentlich positiv hervorzuheben sind die tabellarischen Übersichten, die in jedem Kapitel zu findenden Checklisten der nächsten zu veranlassenden Schritte und die Praxis - Tipps, die allgemeine Ratschläge für die Zielgruppe bereithalten.

All jenen, die mit der Arbeit älterer Menschen betraut sind oder die vor die Entscheidung gestellt sind zwischen häuslicher oder ambulanter Pflege zu wählen, wird dieser Leitfaden hilfreich und unterstützend in ihrer beruflichen Praxis sein.


Rezensentin
Prof. Dr. habil. Gisela Thiele
Hochschule Zittau/Görlitz (FH)
Berufungsgebiete Soziologie, Empirische Sozialforschung und Gerontologie
E-Mail Mailformular


Alle 133 Rezensionen von Gisela Thiele anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Gisela Thiele. Rezension vom 17.06.2003 zu: Sigrid Merz, Sibylle Arana, Sybille Reins: Pflegeheim: und jetzt? Orientierung für Betroffene und Angehörige. Organisatorische, rechtliche, persönliche Fragen. Walhalla Fachverlag (Berlin) 2003. ISBN 978-3-8029-3782-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/922.php, Datum des Zugriffs 19.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung