socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Helga Losche, Stephanie Püttker: Interkulturelle Kommunikation

Cover Helga Losche, Stephanie Püttker: Interkulturelle Kommunikation. Theoretische Einführung und Sammlung praktischer Interaktionsübungen. ZIEL Verlag (Augsburg) 2009. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. 252 Seiten. ISBN 978-3-940562-28-9. D: 19,80 EUR, A: 19,80 EUR, CH: 35,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Zur Neuauflage

Ein Klassiker: Erstmals 1995 von Helga Losche herausgegeben, liegt nun 2010 die 5. Auflage vor. Wesentlich verbessert ist sie aber nicht: Das Cover ist mehr auf Business getrimmt, die Gestaltung soll dynamischer wirken, doch sind die Kommafehler zahlreicher, viele Satzkonstruktionen ungrammatischer und der Stil bürokratischer geworden. Quellen werden mitunter aus zweiter oder dritter Hand genutzt (was erst zu erkennen ist, wenn man die Anmerkungen nach dem zweiten Teil gefunden hat). Die angekündigte Gendersensibilität halten die AutorInnen nicht durch.

Aufbau und Inhalt

Im ersten Teil, über 100 Seiten, stellen die Autorinnen ausführlich das Konzept der Kulturstandards von Thomas und die kulturellen Dimensionen nach Hall und Hofstede vor. Die Kritik am Kulturalismus (Radtke, Welsch etc.)) wird angedeutet, doch an keiner Stelle expliziert, geschweige denn umgesetzt. So begegnen sich weiter Kulturen, allenfalls „Kulturangehörige“, nicht Menschen.
In einigen Übungen des zweiten Teils indes geht es auch mal um Situationen, in denen Akteure viele Gemeinsamkeiten haben, aber in mancher Hinsicht auch unterschiedlichen Regeln folgen. Statt sich so mit Transkulturalität auseinanderzusetzen, unterscheiden die Autorinnen interkulturelle, d.h. lernfähige Gruppen von multikulturellen, die es beim „Nebeneinander verschiedener Kulturen“ belassen. Im Folgenden, auch bei den Übungen, sortieren sie die Menschheit dann wieder einfach nach Ländern und Nationalitäten.
Das Kapitel, das die Autorinnen den Kommunikationsproblemen und speziell den Missverständnissen widmen, besticht durch anschauliche Beispiele von Regeldifferenz, endet aber schnell in der alten Problematik von Stereotypen und Vorurteile. Für internationale (!) Teams betonen die Autorinnen vor allem die Bedeutung von Vertrauensbildung und Kennenlernphasen. Wie interkulturelle Teams Synergie herstellen können, ist – von wenigen Arbeiten (Zeutschel&Thomas) abgesehen - nach wie vor empirisch kaum untersucht.

Im zweiten Teil sind über 50 „Interkulturelle Interaktionsübungen“ versammelt, zum großen Teil entweder allgemeine Kennenlernspiele oder Übungen, die nationale Stereotypen aktivieren und womöglich bewusst machen („Aha-Erlebnis“). Dazu kommen die vier oder fünf Klassiker wie der Café-Klatsch, das Kartenspiel oder der Besuch bei den Albatrossen, die seit zwei Jahrzehnten in der westeuropäischen Trainingsszene unter diesen oder anderen Namen, sicher auch dank der Verbreitung durch dieses Buch, die Runde machen. Wie diese Übungen, bei denen es ja darum geht, neue Regeln auszuhandeln, theoretisch fundiert, Lösungen ausgewertet und auf die Realität transferiert werden, bleibt den Trainern überlassen.

Diskussion

In der Einleitung zum zweiten Teil haben Losche/Püttker einen Satz formuliert, der zu denken gibt: „Übungen sind nicht interkulturell“. Sie meinen damit, dass viele, ja die Mehrzahl der Übungen nur mit solchen Personen möglich sind, die diese Art von „Erlebnispädagogik“ (?) schätzen, insbesondere Körperkontakt akzeptieren. Der Satz hat aber noch eine tiefere Wahrheit: Übungen ersetzen nicht das respektvolle, faire Aushandeln von Regeln, die Regeldifferenzen überbrücken – in jedem Handlungszusammenhang.

Fazit

Bei alle Einwänden und trotz aller Kritik: Wer immer in interkulturellen Geschäft, als Trainer/in oder Dozent/in, aktiv ist oder wird, an diesem Standardwerk kommt keine/r vorbei.


Rezensent
Prof. Dr. Wolfgang Berg
Hochschule Merseburg
E-Mail Mailformular


Alle 121 Rezensionen von Wolfgang Berg anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Wolfgang Berg. Rezension vom 26.07.2010 zu: Helga Losche, Stephanie Püttker: Interkulturelle Kommunikation. Theoretische Einführung und Sammlung praktischer Interaktionsübungen. ZIEL Verlag (Augsburg) 2009. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. ISBN 978-3-940562-28-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/9450.php, Datum des Zugriffs 23.10.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung